WERDER BREMEN-Ball vom Welttag der Armut 2008 auf dem Weg nach Berlin !

Heute habe ich den Autogrammball von WERDER BREMEN in einem Paket nach Berlin geschickt; auch heute habe ich Herrn Niels Stolberg darüber informiert:

Niels Stolberg am 2. Dezember 2008

Ich bedaure meinen Fehler, den Ball, mit dem das Pilotprojekt STORCHENNEST „angestoßen“ werden sollte, vorab verschenkt zu haben, sehr !

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

BAKI-Bitte an den Bremer UN-Sonderbeauftragten Willi Lemke

Ich will Kindern und allen, die nicht glauben wollen, dass es möglich ist, Politiker zu bitten, sich auch für „kleine“ Bürgeranliegen einzusetzen, zeigen: Es gibt den bürgerfreundlichen Politiker ! Ein freundlicher Politiker ist Herr Willi Lemke! Als Herr Lemke noch Schulsenator in Bremen war, begegneten wir uns zufällig am Käsestand bei LIDL in der Vahr, und ich nahm die Gelegenheit wahr, Herrn Senator Lemke mit wenigen Worten mein Bürgeranliegen zu umreissen: In unserem Land der Ideen gibt es noch keinen „Tag der Schule“ und noch keinen „Platz der Schule“;
als Lehrer im Ruhestand und Vahraone möchte ich mich dafür einsetzen. – Herr Senator Lemke legte die Hand auf meine Schulter und sagte: Tun Sie das !

Am 11. November 2008 schrieb ich Herrn Lemke diesen offenen Bürgerbrief:
BAKI-Bitte an Willi Lemke, UN-Beauftragter

Am 12. November 2008 kaufte ich im Pressehaus Bremen noch ein Maskottchen GRÜNHOLD:BAKI und GRÜNHOLD für Sasha und Malia

Ich werde den Autogrammball von WERDER BREMEN, den ich zum Welttag der Armut 2008 erhalten habe, nicht in die BAKI-Sendung für Amerika legen – vielmehr werde ich Herrn Lemke vorschlagen, sich für Herrn Präsidenten Barack Obama selbst einen WERDER BREMEN-Ball zu besorgen.

Erich K.H. Kalkus

Zusatz:
Bei meinem Besuch in der Geschäftstelle der SPD in Bremen fotografierte ich die Batteriesammelkiste, die Herr Volker Kröning MdB für Herrn Bundestagspräsidenten Professor Dr. Norbert Lammert erhalten hat:
BAKI im Kröning-Büro

Wird die Batteriesammelkiste aus der Bremer Schule Herrn Präsidenten Barack Obama erreichen ?

Vorbemerkung:
Schon als Lehrer in der Schule habe ich Kindern zeigen können, dass Verantwortliche überall auf der Erde Bemühungen zum Schutz und Erhalt unserer Umwelt gern unterstützen im Interesse aller Menschen auf der Erde, sogar „Kinderbemühungen“; es kommt nicht darauf an, wie man die Umwelt entlastet, sondern dass man die Umwelt entlastet, egal wie – selbst wenn man „nur“ eine kleine Gerätebatterie nicht einfach wegwirft, sondern sie ordnungsgemäß entsorgt und so der Wiederverwertung zuführt. Viele Verantwortliche schon haben die Kinder, die mithelfen, unsere Umwelt zu schützen, durch freundliche Worte ermutigt. – Als Bürger will ich Kindern weiterhin beweisen, dass Verantwortliche überall auf der Erde „Kinderbemühungen“ freundlich beachten. – Dank der Bemühungen vieler Kinder wird z.B. durch eine alljährliche Aktion Bremen vom Müll „befreit“, der die Stadt belastet; die Aktion „Bremen räumt auf“ ist m.E. wegweisend und kann – wenn sie nicht schon auch in allen Orten auf der Erde durchgeführt wird – in allen Orten der Erde „nachgemacht“ werden. Auf der symbolischen „Allee der UN-Ziele“ kann die Idee aus Bremen alle Orte auf der Erde erreichen, und so einfach können alle Orte durch Ideen „vereint“ werden – auch Washington und Bremen – durch freundliche Aufnahme!

Als ich gestern über RADIO BREMEN erfuhr, dass Herr Obama Präsident von Amerika geworden ist, kaufte ich im Pressehaus Bremen das Maskottchen GRÜNHOLD, nahm das EXTRA-Blatt „Obama neuer US-Präsident“ und das Faltblatt „Bringen Sie sich und Ihren Stadtteil ins Gespräch !“ mit und teilte Herrn Redakteur Alexander von der Decken in der Gläsernen Redaktion mit: „Barack Obama soll eine BAKI mit GRÜNHOLD und noch mehr vom Welttag der Armut aus Bremen erhalten !“

GRÜNHOLD-Kassenbeleg

EXTRA-Blatt

BTZ-Falblatt (1)
BTZ-Faltblatt (2)

In die BAKI-Sendung für Herrn Präsidenten Obama soll ein Bild vom „Bremer Platz der Schule“ gelegt werden mit dem Hinweis: „Hier, am Bremer Antifaschismus-Denkmal, beginnt die Allee der UN-Ziele !“
Antifaschismus-Denkmal in Bremen

Um Herrn Präsidenten Obama einen Eindruck von der Bremer Aktion für Kinder zum letzten Welttag der Armut zu ermöglichen, will ich die DVD mitschicken, die ich soeben vom center.tv erhalten habe:Nachrichten vom Welttag der Armut 2008

Herrn Präsidenten Obama möchte ich auch den Flyer „Global Marshall Plan balance the world with an Eco-Social Market Economy“ schicken, der am Welttag der Armut 2008 im
„Bremer Schultisch zur Agenda 21“ neben dem Antifaschismus-Denkmal stand:

Flyer Global Marshall Plan
Was ist der Global Marshall Plan

Herr Präsident Obama soll auch die CD von der letzten Weltausstellung in Deutschland mit dem Lied „You can believe“ erhalten !
CD von der EXPO 2000
You can believe

Ich werde Herrn Willi Lemke, Sonderbeauftragter der Vereinten Nationen, bitten, die BAKI-Sendung aus Bremen gelegentlich ins Weiße Haus zu bringen.

Erich K.H. Kalkus, BAKI-SCHULE

10. Bericht: Herr Präsident Barack Obama soll eine BAKI aus Bremen erhalten !

Auf der symbolischen „Allee der UN-Ziele“, die in Bremen vor dem Reformhaus DRAPE auf der „Berliner Freiheit“ beginnt, soll eine Bremer Schulkiste BAKI mit GRÜNHOLD und weiteren Informationen vom Welttag der Armut 2008 nach Amerika geschickt werden; den Bericht über die „BürgerAktion für KInder“ ( BAKI ) findet man auf der BAKI-Internetseite „Allee der UN-Ziele“ !

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Im dunklenTresorfach 1188 bei der SPARKASSE BREMEN wartet der Autogrammball von WERDER BREMEN vom Welttag der Armut 2008:

Wie lange wird der Autogrammball von WERDER BREMEN noch im Dunklen bleiben ? Der Ball wird bundesweit zum Verkauf angeboten und soll für das höchste Angebot abgegeben werden; der gesamte Erlös für den Autogrammball von WERDER BREMEN wird dem Bremer „Pilotprojekt STORCHENNEST“ zu Verfügung gestellt. Kontakt und weitere Infos siehe unten.
PA290154
Ich habe Herrn Chefredakteur Volker Weise noch einmal darum gebeten, über das Bremer „Pilotprojekt STORCHENNEST“ in den Bremer Tageszeitungen zu berichten; vielleicht kann dann der „Bremer Ball vom Welttag der Armut 2008“ bald wieder das „Licht der Welt“ erblicken !

Den Bremer Tageszeitungen ist besonders dafür herzlich zu danken: Sie haben auf die Idee aus der Bremer Schule seit geraumer Zeit schon aufmerksam gemacht ! Besonders dankbar bin ich über die Bildberichte „Leerer Buchkarton für den Schulsenator“ vom 21. Januar 1986 und vom 2. Februar 1986:“Wir müssen selbst etwas für uns tun“: Ideenreicher Lehrer packt zu „Osli“, Müll und Bücher; seitdem habe ich – aus Spaß – Bremen auch „Oslistadt“ genannt. – Am 29. Dezember 1995 veröffentlichten die Bremer Tageszeitungen den Brief, in dem ich auf den Kindertopf hinwies, der am 17. Oktober 2008 auf der „Berliner Freiheit“ zu sehen war:
Scannen0008 (2)
Erich K.H. Kalkus

Kontakt:
Erich K.H. Kalkus
BAKI-SCHULE, Bürgerinitiative seit 1986
Undeloher Straße 12
D-28329 Bremen
Telefon: +49-(0)421/46 25 40
E-Mail: tagderschule@web.de
Homepage: www.bakischule.blog.de
„Unter der Schirmherrschaft des Generalsekretärs des Europarates“

8. Bericht: Stiftung "Kindertopf" – Idee vom Welttag der Armut 2008

Aus der Bremer Schule kommt die Idee von einem „Topf für Kinder“, in den jeder, wenn er will, ein Geldstück werfen kann, das Kindern zugute kommt; mit dem freiwillig gegebenen Geld für Kinder könnte – so der Vorschlag aus der Schule am Alten Postweg – z.B. die Vision „Freie Fahrt für Kinder in den öffentlichen Verkehrsmitteln“ verwirklicht werden: Als ich noch Lehrer in der Bremer Schule war, habe ich z.B. für die Fahrten zum Weihnachtsmärchen BREMER KARTEN selbst „erbettelt“ oder die Kinder BREMER KARTEN „erbetteln“ lassen – in der Verwandtschaft, in der Nachbarschaft, überall gibt es freundliche Menschen, die ihre BREMER KARTE mal verleihen.

Am Welttag zur Bekämpfung der Armut, am 17. Oktober 2008, wurde in Bremen noch einmal erinnert an die Idee aus der Schule und an die Gründung einer Stiftung „Kindertopf“ gedacht.
Unverzüglich habe ich darum Frau Veronika Hautop ( SCHULOFFENSIVE BREMEN 2000 e.V. ), Herrn Volker Weise ( BÜRGERSTIFTUNG BREMEN )und Herrn Senator Dr. Reinhard Loske ( PERSPEKTIVE BREMEN ) ersucht, die Bürgerinitiative „Freie Fahrt für Kinder in Bremen“ zu unterstützen – vorerst durch Unterstützung des Pilotprojektes „Freie Fahrt für die Schulkinder im STORCHENNEST !“ – Dafür steht z.Z. ein Spendenbetrag in Höhe von 89,71 Euro zur Verfügung – vermutlich auf dem Konto des BREMER SCHULOFFENSIVE 2000 e.V. bei der SPARKASSE BREMEN; vergrößert werden soll der genannte Betrag durch den Verkauf des Autogrammballes von WERDER BREMEN, der am Welttag der Armut 2008 öffentlich gezeigt wurde auf der „Berliner Freiheit“:

S5000029

Ich habe den Redakteur in der Gläsernen Redaktion im Pressehaus Bremen gebeten, den Vorschlag weiterzugeben, in den Bremer Tageszeitungen über die Bürgerinitiative „Freie Fahrt für Kinder“ zu informieren und auch mitzuhelfen, den Autogrammball vom Welttag der Armut zum Verkauf anzubieten.

Erich K.H. Kalkus

Hinweis:
Seit gestern stehen der Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ) zur Darstellung der „Bremer Idee“ ( s. Google ) weitere Blog-Seiten zur Verfügung; dafür danke ich herzlich Herrn Klaus-Dieter May in Berlin, der mir als „Computer-Greenhorn“ den Zugang zum Internet erst ermöglicht hat.

2. Bericht: Öffentliche Bitte um 1 Tausendstel "OSLI" ( s. www.schulgeist.blog.de ) in Bremen freundlich aufgenommen !

Gast aus Barth ( Ostsee ): „Dafür gebe ich gern einen ganzen OSLI !“

Die öffentliche Bitte um 2 Euro-Cent für das Pilotprojekt „Freie Fahrt für die Schulkinder im STORCHENNEST !“ wurde bei der Bürgeraktion auf der „Berliner Freiheit“ freundlich zur Kenntnis genommen; spontan wurden viele 1- und 2- und 5-Centstücke in den Sammelkasten geworfen; sogar Eurostücke wurden gespendet: sechs „Silberlinge“ lagen in der „OSLI-BAKI“ !

Am Ende der Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ) zum weltweiten Aktionstag gegen die Armut waren 38,12 Euro in der „OSLI-Kiste“. Der Initiator der Schulwaldanlage in Stralsund ( s. Google Earth ), Herr Klaus Fütterer aus Barth, legte 1750 Eurocents „oben drauf“: 17,50 Euro ! Herr Fütterer war meiner dringenden Bitte gefolgt, mitzuhelfen beim Aufbau der „Kulisse“ auf dem „Bremer Platz der Schule“ und die Aktion zu dokumentieren.

PA170124
Herr Klaus Fütterer beim Festhalten des Grußwortes von Herrn Bürgermeister Jens Böhrnsen für einen Fernsehbericht ( center.tv Bremen; Kamerafrau: Lisa Behnken )

Noch am 17. Oktober 2008 habe ich die 55,62 Euro an die Stiftung BREMER SCHULOFFENSIVE 2000 e.V., z.H. Frau Veronika Hautop, Konto-Nr. 5025002 bei der SPARKASSE BREMEN, mit dem Vermerk „für das Projekt STORCHENNEST“ überwiesen.

Zusatz:
Der von WERDER BREMEN am Welttag der Armut überlassene Autogrammball soll, möglicherweise mit Hilfe Bremer Medien, zum Kauf angeboten werden; der erzielte Betrag soll sodann ebenfalls dem Pilotprojekt STORCHENNEST zugute kommen.

Erich K.H. Kalkus, Initiator der Bremer Bürgeraktion zum Welttag der Armut 2008

Die "OSLI-BAKI" für die Bürgeraktion zum Welttag der Armut sieht so aus:

Heute, einen Tag vor der Bremer Aktion zum Welttag der Armut 2008, befinden sich schon einige Centstücke im „Bauch“ der „OSLI-BAKI“, die ein Schüler spontan gespendet hat. Morgen kann wer will noch mehr Geld spenden für das Projekt „Freie Fahrt für die Schulkinder im STORCHENNEST in Bremen-Hastedt“.

PA160096

Zur Erinnerung:
1 OSLI soll – einem Kindervorschlag folgend – 1750 bedeuten: 1750 Euro-Cent, wenn man an Geld dabei denkt; ein Tausendstel „OSLI“ sind ungefähr 2 Euro-Cent.
Ich habe den Centermanager des Einkaufszentrum „Berliner Freiheit“, Herrn Frank Springer, ersucht, das gespendete Geld treuhänderisch anzunehmen und weiterzuleiten an die Stiftung BREMER SCHULOFFENSIVE 2000 e.V..

Morgen vormittag will ich noch schnell aus der Geschäftsstelle von WERDER BREMEN den für eine mögliche Versteigerung zugunsten des „Projektes STORCHENNEST“ angebotenen Autogrammball abholen. Auch zwei Bremer Geschäfte haben für morgen eine Spende in Aussicht gestellt.

Erich K.H. Kalkus

Armut_neu

Zum Welttag der Armut 2008 auf dem "Bremer Platz der Schule":

Öffentliche Bitte um 1 Tausendstel „OSLI“

Was ein OSLI wert ist, kann man auf einem Taschenrechner ablesen, wenn man die Ziffern 1, 7, 5 und 0 eingibt: 1750. Dreht man die Zahl um 180 Grad, weiß man, wie der Bremer Schulgeist heißt: OSLI. Die Erklärung, was ein OSLI sei, kommt von einem Kind aus der Bremer Schule. OSLI ist der „Bremer Schulgeist mit Herz“ ( s. Google: „Bremer Idee“ ).

Am 17. Oktober 2008 soll anlässlich des Welttags der Armut in Bremen auf dem Marktplatz der „Berliner Freiheit“ im Stadtteil Vahr in einer Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ) darum ersucht werden, für das Projekt „Freie Fahrt für die Schulkinder, die das STORCHENNEST in Bremen-Hastedt eine Woche lang freiwillig besuchen“ den tausendsten Teil von 1 „OSLI“, also etwa 2 Euro-Cent, zu spenden.
Das Geld soll der Stiftung BREMER SCHULOFFENSIVE 2000 e.V. übergeben werden; der Centermanager des Einkaufszentrums „Berliner Freiheit“, Herr Frank Springer, wurde ersucht, das am Welttag der Armut 2008 eingesammelte Geld für das Projekt „STORCHENNEST“ treuhänderisch entgegenzunehmen und an die o.a. Stiftung weiterzuleiten.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Zusatz:
Die schriftliche Einladung an die Herren Fußballspieler von Werder Bremen in der 1. Bundesliga zur Teilnahme an der Bremer Bürgeraktion zum Welttag der Arbeit 2008 habe ich Herrn Thomas Schaaf persönlich übergeben dürfen auf dem Trainingsplatz am Weserstadion.

Hinweis:
In Berlin findet eine Veranstaltung zum Welttag der Armut im Sony-Center statt ( s.Google: „17. Oktober 2008 Berlin DGB“ ), in Bern in der Heiliggeistkirche.

Zusatz am 14. Oktober 2008:
Alle Mitglieder der Bremischen Bürgerschaft erhalten die BAKI-Bitte um 1 Tausendstel „OSLI“ mit dem Zusatz „…es darf auch 1 ganzer OSLI ( = 1750 Euro-Cent )sein !“ via E-Mail.