Zeichen einer Reformation auf der Allee der UN-Ziele

Vorbemerkungen:
1. den Begriff „Allee der UN-Ziele“ kenne ich seit der öffentlichen Veranstaltung auf dem Bremer Marktplatz vom 10. – 18. Mai 2006 zur weltweiten Millenniumkampagne der Vereinten Nationen; die symbolische „Allee der UN-Ziele“ überquerte damals das Hanseatenkreuz, das ich
zum symbolischen „Bremer Schultisch zur Agenda 21“ erklärt habe
2. das Wort „Reformation“ verwende ich – wenn nicht in Rückblick auf Martin Luther – wie das Wort „Reform“ (nach DUDEN: „Umgestaltung; Verbesserung des Bestehenden; Neuordnung“)
3. „Zeichen“ sind für mich die unzähligen Erscheinungen in der Welt, in der ich lebe

z.B. „Lerngeschichte der Reformation“ heute im Bremer WESER-KURIER ist ein „Zeichen auf der Allee der UN-Ziele“
Ich habe die KULTUR-Redaktion im Pressehaus Bremen sogleich ersucht, die Veröffentlichung „Lerngeschichte der Reformation“ auch auf der Internetseite www.myheimat.de/Bremen veröffentlichen zu dürfen als „Zeichen einer Reformation auf der Allee der UN-Ziele“ und mit diesem „Zeichen“ (das mir heute „erschien“) die Bremer Bildungsidee „Wegweiser für Menschlichkeit – unsere Schulen!“ zum Reformationsjubiläum 2017 noch einmal zu veranschaulichen – auch für Kinder verständlich: Die Zukunft unserer Welt braucht die Schule, die den „fünf Bremer Geboten“ folgt wie dem „Bremer Kreuz für alle Menschen“.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

UN-Ziele: Sicherung des Weltfriedens, Einhaltung des Völkerrechts, Schutz der Menschenrechte und die Förderung der internationalen Zusammenarbeit ( s. Wikipedia )

Anlässlich der Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ) auf dem Platz der Deutschen Einheit am 1. April 2011 habe ich öffentlich für die

Allee der UN-Ziele
durch
Ausbau der BAKI-
Brücke
zwischen
Bremen und Danzig
zum 35-jährigen Bestehen
der
Städtepartnerschaft

geworben.

Die wichtigsten Aufgaben der Vereinten Nationen sind die Sicherung des Weltfriedens, die Einhaltung des Völkerrechts, der Schutz der Menschenrechte und die Förderung der internationalen Zusammenarbeit.

Als Bürger der Freien Hansestadt Bremen will ich mich wie schon als Lehrer in der Bremer Schule für die wichtigsten Aufgaben der Vereinten Nationen so gut wie ich kann einsetzen mit den mir zur Verfügung stehenden Möglichkeiten, auch mit dem Denkmodell BAKI * und der „Bremer Friedenstaube“ – jedoch im Wissen: Mein Einsatz ist nur wie ein „Tropfen auf dem heißen Stein Erde“.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

* gestern – auf dem Platz der Deutschen Einheit – habe ich daran erinnert, wie der Lehrer Johnny Biosphere in Kanada einst Kindern die „Lebenshülle“ auf unerem Planeten veranschaulicht hat als so dünn wie eine Briefmarke auf einem Fußball ( s. http://www.johnnybiosphere.ca/ ): Herr Professor Dr. Jack Vallentyne war m.E. ein großartiger Förderer der internationalen Zusammenarbeit, des Schutzes der Menschenrechte, der Einhaltung des Völkerrechts und der Sicherung des Weltfriedens; Johnny Biosphere war ein „Vorgeher auf der Allee der UN-Ziele“ !