Platz der Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht!

Heute, am 66. Tag im „6. Jahr der Schule“, 25 Jahre nach Rio, erinnere ich mit dem Wunsch „Patz der Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht!“ noch einmal an meine „Idee für Kinder: Vereinigung auf der Allee der UN-Ziele!“ (s. GOOGLE):

Am 62. Tag im 6. Jahr der Schule zeigte ein Fernsehbeitrag von RADIO BREMEN anschaulich, wie in unserem Land Gerätebatterien entsorgt und verwertet werden – auch im Hinblick auf die Batteriesortieranlage im Batterieweg in Bremerhaven; dieser Fernsehbeitrag  könnte – so schrieb ich an RADIO BREMEN – das Projekt „Bremer Schulkisten basteln!“ (s. GOOGLE und/oder www.gemeinsam-in-bremen.de/zeitspenden/angebote/4873 ) hilfreich unterstützen.

Ich habe mir erlaubt, die Umweltschutzidee mit der Bremer Schulkiste als „TATENFUERMORGEN-Idee 2998“ (s. GOOGLE) auf den „Olymp der Schule“ zu tragen und dem neuen Bundespräsidenten, Herrn Dr. Frank-Walter Steinmeier, zu schenken. – Die Bremer Schulkiste BAKI hat ein Herz für die Umwelt (s. GOOGLE: „Ein Herz für alle Kinder der Erde“).

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

 

 

"Danke, Frau Abgeordnete, für Ihr Statement gegen Mobbing !"

Auf dem Weg zum Roland auf dem Bremer Marktplatz, wo ich heute, am 1. Mai 2011, 9.55 Uhr, die
„GLOBAL FAIRPLAY-INITIATIVE“ begonnen habe ( s. http://bakischulebremen.wordpress.com ),blieb ich mit meinem BAKI-Plakat „BÜNDNIS GEGEN MOBBING“ auf dem Domshof bis zum Ende der DGB-Kundgebung „DAS IST DAS MINDESTE ! FAIRE LÖHNE GUTE ARBEIT SOZIALE SICHERHEIT“ in der Hoffnung, auch das Thema „Mobbing“ werde in einer der Reden angesprochen. Persönlich danken konnte ich Frau Anja Stahmann, Mitglied der Bremischen Bürgerschaft, für das Statement gegen
Mobbing auf der Internetseite www.mobbing-web.de .

Schon am 26. April 2011 hatte ich allen Unterstützern der Bürgerinitiative „Pro Fairness gegen Mobbing“ ( www.mobbing-web.de ), der Arbeitnehmerkammer Bremen, ARTE ( Fairplay Global ), dem DGB-Bremen, der GEW-Bremen, der KMK via Herrn KMK-Präsidenten Dr. Bernd Althusmann, RADIO BREMEN, der Universität Bremen und der UN-Millenniumkampagne mitgeteilt:

BAKI zum 1. Mai 2011:
„BEHERZT“ – die Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit dem „Aufruf zur Ächtung der Gewalt am Arbeitsplatz ( MOBBING )“ am 1. Mai 2011 vor der Akademie für Arbeit und Politik an der Universität Bremen begann in unserem Land die Einbindung der BAKI-Idee „Den Kindern und der Menschlichkeit Zukunft ermöglichen !“ in den Welttag der Arbeit.
Mit dem „Herz aus der Bremer Schule“ wird in unserem Land der Ideen am kommenden Welttag der Arbeit die GLOBAL FAIRPLAY-INITIATIVE gestartet auf der Allee der UN-Ziele mit der Idee „(BEHERZTE) Schulen aller Länder, vereinigt Euch auf der Allee der UN-Ziele !“

Den im DGB-Flugblatt zum 1. Mai 2011 als Redner auf dem Domshof in Bremen angekündigten Ehrenbürger der Stadt Bremen, Herrn Dr. Klaus Hübotter, hatte ich in meinem Brief „Platz der Bremer Schule zum 1. Mai 2011 ersucht:

Sehr geehrter Herr Dr. Hübotter,

bitte erinnern Sie in Ihrer Ansprache auf dem Bremer Domshof an die Bremer Schule, die „ein Herz haben darf“ dank der Landesverfassung der Freien Hansestadt Bremen

( Präambel: „Erschüttert von der Vernichtung, die die autoritäre Regierung der Nationalsozialisten unter Mißachtung der persönlichen Freiheit und der Würde des Menschen in der jahrhundertealten Freien Hansestadt Bremen verursacht hat, sind die Bürger dieses Landes willens, eine Ordnung des gesellschaftlichen Lebens zu schaffen, in der die soziale Gerechtigkeit, die Menschlichkeit und der Friede gepflegt werden, in der der wirtschaftlich Schwache vor Ausbeutung geschützt und allen Arbeitswilligen ein menschenwürdiges Dasein gesichert wird.“ )

und dank ihrer Leitsätze zur Erziehung und Bildung der Jugend.

Bitte rufen Sie am Welttag der Arbeit 2011 auf zum Erhalt der „Bremer Schule“, die unsere Welt zur Zukunft braucht und erinnern Sie an die Worte aus dem Deutschen Bundestag(*):

„Der ausdrückliche Abschied von der unantastbaren Würde des Menschen führte schließlich in den Holocaust…“…

(*) Bundestagspräsident Dr. Norbert Lammert MdB am 10. April 2008

Gerade als Herr Dr. Klaus Hübotter zum Mikrofon ging und mit seiner Ansprache begann, begannen die Glocken des Bremer Doms so laut zu läuten, dass ich kaum ein Wort der Ausführungen des Herrn Dr. Hübotter verstehen konnte…

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

BREMER NACHRICHTEN: "Große politische Veränderungen haben Petitionen in den vergangenen Jahren in Bremen offenbar nicht bewirkt."

Diese Feststellung las ich heute, am 23. Februar 2010, bevor ich der Einladung zum Besuch des Schulzentrums Neustadt in Bremen folgen und hier ab 10 Uhr erleben konnte, wie Schülerinnen und Schüler sich mit „Belastungen“ befassen, unter denen viele Menschen leiden: Depressionen, Sucht, Essstörungen, Mobbing u.a.m., und über Möglichkeiten nachdenken, den Betroffenen zu helfen. ( Auf der Hinfahrt zur Schule an der Delmestraße hatte ich in der Wiederholung der RADIO-BREMEN-Sendung vom 20. Februar 2010 noch einmal den Wunsch „Schulen sollten die edelsten und schönsten Gebäude einer Stadt sein“ von Herrn Ranga Yogeshwar zur Kenntnis genommen. ) – Die Schule, die Kinder ermutigt, sich mit der Not auf der Erde zu befassen und Kinder anregt, nach Veränderungen der Not auf der Erde zu suchen, ist eine Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht; sie verdient es, als „UNSERE SCHULE“ öffentlich ausgezeichnet zu werden !

Eine „große politische Veränderung“ soll mit der Online-Petition „Platz der Schule in Bremen !“ vom 21. Februar 2010 bewirkt werden: „…öffentliche Petitionen im Netz bieten Bürgerinitiativen oder Einzelpersonen, die bisher nicht von ihren gemeinsamen Interessen wussten, die Chance, ihre Forderungen mit ein paar Mausklicks zu bündeln.“ ( s. BREMER NACHRICHTEN heute in der Veröffentlichung „Mitmischen per Mausklick“ auf der Seite 8 )

Eine große politische Veränderung wäre es m.E., wenn „unseren“ Schulen mit ihren Bemühungen zur Linderung der Not auf der Erde der „Platz der Schule“ zugebilligt würde !

Der „Platz der Schule“ kostet nichts und „bereichert“ jeden Ort auf der Erde.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Wird Frau Schulsenatorin Renate Jürgens-Pieper am Weltkindertag die Friedenstaube auf dem Bremer "Platz der Schule" begrüßen ?

Am 4. September 2009 habe ich die Friedenstaube, die zur größten Weltausstellung aller Zeiten in Shanghai fliegen soll, Frau Senatorin Jürgens-Pieper ins Dienstgebäude am Rembertiring 8-12 gebracht und darum ersucht, den besonderen Gast, der am 12. September 2009 mit Herrn Bürgermeister a.D. Hans Koschnick nach Danzig fliegen würde, offiziell zu begrüßen; da Frau Senatorin Jürgens-Pieper wegen einer Sitzung dazu nicht kommen konnte, den goldenen Besucher in ihrem Dienstgebäude zu begrüßen, begrüßte die Friedenstaube am 4. September 2009 die Bremer Stadtmusikanten, die im Foyer des Hauses der Schulsenatorin alle Besucher freundlich begrüßen:
Friedenstaube begrüßt die Bremer Stadtmusikanten im Haus der Senatorin für Bildung und Wissenschaft
( das Bilddokument vom 4. September 2009 kann durch Anklicken vergrößert werden )

Am Weltkindertag 2009 soll auf dem Bremer „Platz der Schule“ der Friedenstaube das Märchen „Die Bremer Stadtmusikanten und die Friedenstaube“ aus dem Schulzentrum am Rübekamp vorgelesen und Herrn Peter Krämer in Hamburg die Auszeichnung „Haus mit Herz aus der Bremer Schule“ ( Dokument zum Vergrößern anklicken )
Haus mit Herz aus der Bremer Schule für Herrn Peter Krämer für das Projekt SCHULEN FÜR AFRIKA
zugedacht werden; ich habe deshalb Frau Senatorin Jürgens-Pieper eingeladen zur Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ) am Weltkindertag 2009 ( Dokumente zum Vergrößern anklicken ):
BAKI-Einladung an Frau Senatorin Renate Jürgens-PieperKehrseite der BAKI-Einladung zum Weltkindertag 2009

Am Weltkindertag 2009 soll auf dem Bremer „Platz der Schule“ auch das Bilddokument „OBAMA-BAKI mit GRÜNHOLD begrüßen die Friedenstaube am 3. September 2009 in Bremen“ ( Bilddokument bitte anklicken )
Friedenstaube begrüßt die OBAMA-BAKI mit Grünhold am 3. September 2009
der Öffentlichkeit gezeigt und erklärt werden.

Ich habe über die Bremer Aktion für Kinder ( BAKI )am Weltkindertag 2009 diese Medien in Bremen informiert:
VahrPlan
Bremer Lehrerzeitung
Weser Report
Wirtschaft in Bremen
Bremer Anzeiger
taz
RTL
Bremer Tageszeitungen
RADIO BREMEN
BILD
center.tv

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

BAKI am 17. Juni 2009 in Bremen: "KINDER sind DIE WELTRETTER"

DIE SEENOTRETTER in Bremen
( Das Bilddokument kann durch Anklicken vergrößert werden. )

Wie in Bremen am Haus der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger ( DGzRS ) jetzt „DIE SEENOTRETTER“ zu lesen ist, könnte an den Schulen, die unsere Welt zur Zukunft braucht, in unserem „Land der Ideen“ und überall auf der Erde der Hinweis „DIE WELTRETTER“ aufmerksam machen auf die Wichtigkeit der Schule.

Gestern habe ich folgende Medien in Bremen mit meinem Brief
Medien in Bremen zum 17. Juni 2009
( Das Bilddokument kann durch Anklicken vergrößert werden. )
aufmerksam gemacht auf die Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ) am 17. Juni 2009 auf dem Bremer Platz der Schule:

VahrPlan
Bremer Tageszeitungen Bremer Nachrichten und Weser Kurier
Bremer Anzeiger
taz
bkz
BLZ
Weser Report
center-tv
RADIO BREMEN
Wirtschaft in Bremen

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Zusatz:
Ich habe Herrn Bundespräsidenten Professor Dr. Horst Köhler ersucht, die Schirmherrschaft für den „Tag der Schule“ in unserem „Land der Ideen“ zu übernehmen.

Wird die Batteriesammelkiste aus der Bremer Schule Herrn Präsidenten Barack Obama erreichen ?

Vorbemerkung:
Schon als Lehrer in der Schule habe ich Kindern zeigen können, dass Verantwortliche überall auf der Erde Bemühungen zum Schutz und Erhalt unserer Umwelt gern unterstützen im Interesse aller Menschen auf der Erde, sogar „Kinderbemühungen“; es kommt nicht darauf an, wie man die Umwelt entlastet, sondern dass man die Umwelt entlastet, egal wie – selbst wenn man „nur“ eine kleine Gerätebatterie nicht einfach wegwirft, sondern sie ordnungsgemäß entsorgt und so der Wiederverwertung zuführt. Viele Verantwortliche schon haben die Kinder, die mithelfen, unsere Umwelt zu schützen, durch freundliche Worte ermutigt. – Als Bürger will ich Kindern weiterhin beweisen, dass Verantwortliche überall auf der Erde „Kinderbemühungen“ freundlich beachten. – Dank der Bemühungen vieler Kinder wird z.B. durch eine alljährliche Aktion Bremen vom Müll „befreit“, der die Stadt belastet; die Aktion „Bremen räumt auf“ ist m.E. wegweisend und kann – wenn sie nicht schon auch in allen Orten auf der Erde durchgeführt wird – in allen Orten der Erde „nachgemacht“ werden. Auf der symbolischen „Allee der UN-Ziele“ kann die Idee aus Bremen alle Orte auf der Erde erreichen, und so einfach können alle Orte durch Ideen „vereint“ werden – auch Washington und Bremen – durch freundliche Aufnahme!

Als ich gestern über RADIO BREMEN erfuhr, dass Herr Obama Präsident von Amerika geworden ist, kaufte ich im Pressehaus Bremen das Maskottchen GRÜNHOLD, nahm das EXTRA-Blatt „Obama neuer US-Präsident“ und das Faltblatt „Bringen Sie sich und Ihren Stadtteil ins Gespräch !“ mit und teilte Herrn Redakteur Alexander von der Decken in der Gläsernen Redaktion mit: „Barack Obama soll eine BAKI mit GRÜNHOLD und noch mehr vom Welttag der Armut aus Bremen erhalten !“

GRÜNHOLD-Kassenbeleg

EXTRA-Blatt

BTZ-Falblatt (1)
BTZ-Faltblatt (2)

In die BAKI-Sendung für Herrn Präsidenten Obama soll ein Bild vom „Bremer Platz der Schule“ gelegt werden mit dem Hinweis: „Hier, am Bremer Antifaschismus-Denkmal, beginnt die Allee der UN-Ziele !“
Antifaschismus-Denkmal in Bremen

Um Herrn Präsidenten Obama einen Eindruck von der Bremer Aktion für Kinder zum letzten Welttag der Armut zu ermöglichen, will ich die DVD mitschicken, die ich soeben vom center.tv erhalten habe:Nachrichten vom Welttag der Armut 2008

Herrn Präsidenten Obama möchte ich auch den Flyer „Global Marshall Plan balance the world with an Eco-Social Market Economy“ schicken, der am Welttag der Armut 2008 im
„Bremer Schultisch zur Agenda 21“ neben dem Antifaschismus-Denkmal stand:

Flyer Global Marshall Plan
Was ist der Global Marshall Plan

Herr Präsident Obama soll auch die CD von der letzten Weltausstellung in Deutschland mit dem Lied „You can believe“ erhalten !
CD von der EXPO 2000
You can believe

Ich werde Herrn Willi Lemke, Sonderbeauftragter der Vereinten Nationen, bitten, die BAKI-Sendung aus Bremen gelegentlich ins Weiße Haus zu bringen.

Erich K.H. Kalkus, BAKI-SCHULE

Danke, RADIO BREMEN !

Sehr geehrter Herr Intendant, sehr geehrte Damen und Herren,

das freundliche Schreiben (zum Lesen anklicken)

Scannen0002

habe ich aufgenommen als letzten Beleg im Abschnitt „Freundlichkeit überschreitet Grenzen“ der Dokumentation für die Bundeszentrale für politische Bildung in Berlin zum Erhalt des „Bürgerpreises zur Deutschen Einheit“ in der Überzeugung, dass Freundlichkeit ein guter Grund für Demokratie ist – weltweit.

Für das freundliche Schreiben aus Ihrem Haus danke ich herzlich

mit freundlichen Grüßen
Erich K.H. Kalkus, BAKI-SCHULE

DANKE, Herr Friedrich Nowottny !

Ihr freundlicher Brief vom 9. August 1994 aus Köln ermutigt mich, heute an die Bremer Aktion für Kinder am 20. März 2008 auf der Bremer Medienmeile zu erinnern:

„Sehr geehrter Herr Kalkus,für Ihren Brief vom 27.07.1994, mit dem Sie auf die Initiative BAKI aufmerksam machen und für die Batteriesammelkiste bedanke ich mich vielmals.
Ich halte Ihre Aktion für ein gelungenes Beispiel, wie Kinder und Jugendliche in ihrer eigenen Umgebung etwas für die Schärfung des ökologischen Bewußtseins im Alltag tun können. Der Charme Ihrer Idee liegt nach meinem Gefühl darin, daß hier etwas ohne großen organisatorischen Aufwand bewirkt werden kann. Ich hoffe allerdings, daß Ihre Beobachtungen, daß ausgediente Batterien immer noch in großem Umfang in den Hausmüll wandern, mehr und mehr der Vergangenheit angehören. Mit freundlichen Grüßen Friedrich Nowottny“

Heute erlaube ich mir, die folgende Frage hier zu veröffentlichen:

„Hat der Intendant von RADIO BREMEN die drei ihm am 20. März 2008 übergebenen Bremer Schulkisten an die drei RADIO-BREMEN-Mitarbeiter, die am 20. März 1985 das Wirken des Bremer Schulgeistes dokumentiert haben, wunschgemäß weitergegeben ?“

Gern würde ich auch die Einschätzung des RADIO-BREMEN-Intendanten über das Umweltschutzprojekt BAKI aus der Bremer Schule in Hinblick auf den nationalen Bildungsgipfel in Dresden hier veröffentlichen.

Erich K.H. Kalkus

Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ) am 20. März 2008 auf der Bremer Medienmeile:

Mit Worten und Bildern fand am Frühlingsanfang eine BAKI vor dem Haus von RADIO BREMEN statt:

bild1bild2

Sehr geehrter Herr Intendant,
sehr geehrte Damen und Herren von RADIO BREMEN,

Ihnen heute und hier – auf der Bremer Medienmeile – öffentlich zu danken für Ihre freundliche Beachtung der Bemühungen in unserem Land, der Schule die Aufgabe zuzuweisen, die ihr dank der Bremer Verfassung selbstverständlich zusteht, liegt nahe: RADIO BREMEN belegt laufend Initiativen aus den Bremer Schulen; die Initiative OSLI hat RADIO BREMEN am 20. März 1985 dokumentiert.

schule1schule 2schule3schule5schule6

Heute „erscheint“ OSLI – wie jeder sehen kann – vor Ihrem Haus; denkbar ist, dass OSLI schon am kommenden Welttag der Schule, am 17. Juni 2008, in Ihrem Haus sein darf wie am 17. September 2007 schon im Bremer Rathaus zur Veranschaulichung der Idee aus der Bremer Schule, überall der Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht, einen Platz an der „Allee der UN-Ziele“ zuzugestehen.

Hier – vor Ihrem Haus – erinnere ich heute noch einmal daran: In Bremen wurde die „Allee der UN-Ziele“ auf der „Berliner Freiheit“ ( Platz im Stadtteil Vahr ) am Welttag der Schule 2006 vor dem Reformhaus Drape eröffnet, und am 9. März 2008 begann hier die Kampagne „Von hier aus nach China…“, an der jeder teilnehmen kann – selbstverständlich auch RADIO BREMEN !

Dazu lade ich heute und hier herzlich ein !

Nun wurden die 3 Bremer Schulkisten für das Buten-un-Binnen-Aufnahmeteam vom 20. März 1985 in die Empfangshalle von RADIO BREMEN gebracht und für Herrn Professor Dr. Heinz Glässgen übergeben mit einem offenen Brief mit folgenden Worten:

Sehr geehrter Herr Intendant,
Sie bitte ich heute, die drei anliegenden, mit Informationen gefüllten Batteriesammelkisten weiterzuleiten an
die Aufnahmeleiterin,
den Kameramann und
den Tontechniker
von RADIO BREMEN,
die am 20. März 1985 den Buten-und-Binnen-Beitrag „Frühlingsimpressionen aus dem Alltagsleben Oslebshausen“ produziert haben.
Mit freundlichen Grüßen
BAKI-SCHULE, Erich K.H. Kalkus
Zusatz: Schon heute freue ich mich über die Möglichkeit, am 5. Welttag der Schule den Bremer Schulgeist OSLI in Ihrem Haus erscheinen zu lassen.

1 2