"Oslistadt" – ein einmaliger Ort im Land der Ideen !

Durch eine Idee aus der Bremer Schule ist Bremen die „Oslistadt“ in unserem Land geworden – und unser Land zum „Osliland“:
Bremen Oslistadt

1985 habe ich als Lehrer in der Schule an der Oslebshauser Heerstraße 115 in Bremen den Kindern das Wesentliche in einer Schule so veranschaulicht: „In unserer Schule gibt es etwas, was man nicht sehen kann: OSLI.“ ( Den „guten Geist“ in dieser Schule in „OSLEBShausen“ „OSLI“ zu nennen, lag nahe. Dass es in jeder Schule einen „guten Geist“ geben kann, ist selbstverständlich, wenn man an das Wort „Schulwesen“ denkt, das es überall auf der Erde gibt; darüber hinaus kann ein „guter Geist“ nicht nur in einer Schule sein: Einen „Geist mit Herz“ kann es in jedem Haus in Bremen und überall auf der Erde geben ! – Den „Geist mit Herz“ einfach „OSLI“ zu nennen, liegt mir nahe, nachdem ich den Schulgeist in „meiner“ Schule 1985 so genannt habe. Selbstverständlich kann jeder den guten Geist „seines“ Hauses anders nennen. )
Dass in Bremen der Schulgeist seit 1985 Kindern als „herzlich“ ( s. Abbildung oben )veranschaulicht und „OSLI“ genannt wird, ist eine Tatsache. Dass ich als Bürger der Freien Hansestadt Bremen seit 1999 „Herzlichkeit“ mit dem „Haus mit Herz aus der Bremer Schule“, kurz: „Haus mit Herz“, auszeichne, ist eine weitere Tatsache: Am 29. Oktober 2008 habe ich z.B. der SPARKASSE BREMEN mit einem „Haus mit Herz“ gedankt für die freundliche Unterstützung der Idee aus der Bremer Schule:

Brief an Dr. Jürgen Oltmann

Zur Weltausstellung in Hannover habe ich das „Haus mit Herz“, das ich zum ersten Mal am 19. Januar 1999 in meinem Vortrag in der Akademie für Arbeit und Politik an der Universität Bremen vorgestellt hatte, zum „Wahrzeichen für Kinder“ erklärt:
Scannen0006 (2)
Twipsy, das Maskottchen der EXPO 2000, mit dem „Haus mit Herz“ aus „Oslistadt“

Es liegt nahe, die Idee aus dem „Osliland“ auch nach China zu „exportieren“ zur EXPO 2010 in Shanghai !

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Hinweis: Auf der Seite 140 im Buch der SPARKASSE BREMEN findet man die Abbildung der „BAKI mit Pinkulus“, die Herrn UNEP-Exekutivdirektor Professor Dr. Klaus Töpfer von Bad Bederkesa aus am 17. Juni 2000 nach Nairobi geschickt wurde.

pinkelBremissimo mit BAKI

Im dunklenTresorfach 1188 bei der SPARKASSE BREMEN wartet der Autogrammball von WERDER BREMEN vom Welttag der Armut 2008:

Wie lange wird der Autogrammball von WERDER BREMEN noch im Dunklen bleiben ? Der Ball wird bundesweit zum Verkauf angeboten und soll für das höchste Angebot abgegeben werden; der gesamte Erlös für den Autogrammball von WERDER BREMEN wird dem Bremer „Pilotprojekt STORCHENNEST“ zu Verfügung gestellt. Kontakt und weitere Infos siehe unten.
PA290154
Ich habe Herrn Chefredakteur Volker Weise noch einmal darum gebeten, über das Bremer „Pilotprojekt STORCHENNEST“ in den Bremer Tageszeitungen zu berichten; vielleicht kann dann der „Bremer Ball vom Welttag der Armut 2008“ bald wieder das „Licht der Welt“ erblicken !

Den Bremer Tageszeitungen ist besonders dafür herzlich zu danken: Sie haben auf die Idee aus der Bremer Schule seit geraumer Zeit schon aufmerksam gemacht ! Besonders dankbar bin ich über die Bildberichte „Leerer Buchkarton für den Schulsenator“ vom 21. Januar 1986 und vom 2. Februar 1986:“Wir müssen selbst etwas für uns tun“: Ideenreicher Lehrer packt zu „Osli“, Müll und Bücher; seitdem habe ich – aus Spaß – Bremen auch „Oslistadt“ genannt. – Am 29. Dezember 1995 veröffentlichten die Bremer Tageszeitungen den Brief, in dem ich auf den Kindertopf hinwies, der am 17. Oktober 2008 auf der „Berliner Freiheit“ zu sehen war:
Scannen0008 (2)
Erich K.H. Kalkus

Kontakt:
Erich K.H. Kalkus
BAKI-SCHULE, Bürgerinitiative seit 1986
Undeloher Straße 12
D-28329 Bremen
Telefon: +49-(0)421/46 25 40
E-Mail: tagderschule@web.de
Homepage: www.bakischule.blog.de
„Unter der Schirmherrschaft des Generalsekretärs des Europarates“