Bremen – Land mit Herz, das Stadtmusikanten aus aller Welt gern besuchen *)

*) s. 1. Kommentar zu: http://www.weser-kurier.de/verlag/70jahre-weser-kurier/70-jahre-detailseite_artikel,-Woerter-und-Maechte-_arid,1212295.html

Bremer Aktion für Kinder (BAKI) zum 70. Geburtstag der Bremer Tageszeitung WESER-KURIER am 19. September 2015 in der 11. Woche des bürgerschaftlichen Engagements erinnert daran, dass das Wort „Osli“ mit der Bedeutung „Schulgeist mit Herz“ in Bremen-Oslebshausen 1985 auf die Welt gekommen ist.

Am 7. März 1985 fragte das Gröpelinger Wochenblatt in Bremen: „Kennen Sie Osli schon?“ – Am 20. März 1985 dokumentierte ein Fernsehteam von RADIO BREMEN das Wirken des Bremer Schulgeistes, und
am 2. Februar 1986 konnte man zum neuen Wort „Osli“ im KURIER AM SONNTAG aus dem Pressehaus Bremen ausführlicher erfahren, was ich mit dem neuen Wort ausdrücken möchte (s. GOOGLE: „Osli, Müll und Bücher“).

Ich bin Laie, d.h. „Nichtfachmann“, „Nichtpriester“ (s. DUDEN); ich war Lehrer in der Bremer Schule und bin jetzt Lehrer im Ruhestand und möchte als Bürger wie schon als Lehrer für den Erhalt der Schule, die unsere Welt – wie ich glaube – zur Zukunft braucht, werben: für eine Schule, die – wie „meine“ Schule – den fünf Bildungsleitsätzen in Artikel 26 der Landesverfassung der Freien Hansestadt Bremen folgen darf:

Eine Schule, die den fünf Bildungsleitsätzen in Artikel 26 der Bremer Verfassung folgen darf, ist eine „Schule mit Herz“, die unsere Welt zur Zukunft braucht.

Das ist die These, mit der ich die „Bremer Bildungsidee für LUTHER2017“ begründe; das Wort „Osli“ ist für meine These unbedeutend.

„Werbeträger“ für die Bremer Bildungsidee ist die kleine Batteriesammelkiste (BAKI), die – wie ich für Kinder verständlich erkläre – „ein Herz für die Umwelt hat und nur ausgediente Gerätebatterien mag – jedoch nicht Schokolade, Kuchen oder Gold“.

Mit meiner These zur Idee „Schulen mit Herz sind Wegweiser für Menschlichkeit“ komme ich mir vor wie der Bremer Stadtmusikant, der – sprachlich unbegabt – nur „i“ und „a“ und „b“ und „k“ und dazu noch „o“ und „s“ und „l“ von sich geben kann – jedoch in Bremen leben darf. Und dafür danke ich – auch dem WESER-KURIER für die freundliche Aufnahme meiner Lehreridee.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Bremer Schulgeist: "Osli" oder auch "Witzli" oder "Mahnli" oder einfach nur "Schuli" oder "Schule"?

Die (lange) Frage möchte ich heute kurz so beantworten: „…auch ‚Witzli‘ und ‚Mahnli‘!“

Vor mir liegen zwei Bilddokumente, die mich ermutigen, noch einmal zu erklären, was (für mich) der „Bremer Schulgeist“ ist:

Bilddokument 1 (aus: „Blitzlicht“, Schülerzeitung der Schule an der Witzlebenstraße Bremen, Ausgabe 1 vom Juli 2012, Seite 7): Auf einer Wand der Schule ist ein riesiges Wandbild, ein Fisch, bestehend aus den Handabdrücken aller Kinder und Lehrkräfte, mit einer Sprechblase zu sehen, in der zu lesen ist: „HAND in HAND sind wir stark“.

Bilddokument 2 (aus: Bremer STADTTEIL-KURIER, Ausgabe Südost von heute, Seite 1): Auf einer Wand der Grundschule Mahndorf ist in riesigen Buchstaben das Schulmotto zu lesen: „GEMEINSAM LEBEN (UND) LERNEN – MIT HERZ, HAND UND VERSTAND“.

Der „Bremer Schulgeist“ ist der gute Geist, der in jeder Bremer Schule „wirken“ und sich zeigen darf.

Schon vor 27 Jahren durfte ich als Vertreter der „Osli-Schule“ bei der Schulleiterdienstbesprechung im Aufsichtsbereich 17 am 14. März 1985 auf Anweisung des Herrn Oberschulrates Gernot Lückert über „Osli“, den von mir erdachten Bremer Schulgeist, informieren. In meinem schriftlichen Bericht vom 16. März 1985 an die Schulleiter im Aufsichtsbereich 17 und für Herrn Oberschulrat Gernot Lückert habe ich dargestellt, wie ich auf schulische, d.h. einfache Weise „meiner“ Schule „ein Gesicht gegeben“ habe – auch mit einem Stempel, den ich am 26. Februar 1985 in der Bremer Stempelfabrik & Gravieranstalt ADOLF GAMPER für 49,36 DM gekauft hatte. (s. GOOGLE: „Mit Osli der Schule ein Gesicht gegeben…“)

„Osli“ ist n i c h t s weiter als ein kleines Schulgespenst, ein Geist, der nichts weiter „will“ als leben, beleben, beseelen, begeistern – wie auch immer man den Willen eines guten Geistes bezeichnen kann, der in der Schule wirkt, also „sein Wesen“ treibt. (Auszug aus meiner Information über „Osli“ vom 16. März 1985)

„In jeder Bremer Schule wirkt ein guter Geist“, durfte ich am 20. Januar 1986 meinem Dienstherrn, Herrn Schulsenator Horst-Werner Franke, anlässlich einer öffentlichen Veranstaltung in der „Osli-Schule“ in meiner Rede zur Wiedereröffnung der zuvor aus Geldmangel geschlossenen Jugendbücherei sagen.

Bremer Schulen sind „Kraftwerke der Zukunft“ – dank des guten Geistes, der in den Bremer Schulen wirken darf; eine „Bremer Schule“ ist ein „Haus mit Herz“ – und das „Herz“ gehört „Osli“ und „Witzli“ und „Mahnli“ und wie immer der gute Geist der Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht, genannt werden mag. *)

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

*) weitere Belege über meine Bemühungen, den Bremer Schulgeist zu veranschaulichen, findet man leicht nach Eingabe des Suchwortes „Bremer Schulgeist“ z.B. bei GOOGLE

3. Juni: "Tag des Hundes" und "Tag der Bewegung"; 17. Juni: "Tag der Schule"

Aus den Bremer Tageszeitungen erfahre ich, dass heute der „Tag des Hundes“ und der „Tag der Bewegung“ ist; als „Liebhaber“ der „Bremer Schule“ habe ich anlässlich des letzten Rolandfestes in Bremen unter dem Motto „Freiheit“ den 17. Juni zum „Tag der Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht“, kurz: „Tag der Schule“, auch: „Welttag der Schule“, erklärt. Von einem Marktplatz aus, dem (symbolischen) „Bremer Platz der Schule“, werbe ich seit 2004 öffentlich dafür, den „Welttag zur Bekämpfung von Wüstenbildung und Dürre“, den 17. Juni, als „Welttag der Schule“ anzunehmen.

Morgen, am 4. Juni 2012, um 11.55 Uhr, will ich mit einer für Kinder schon verständlichen Aktion vor der Schule Osterholz in Bremen, Osterholzer Heerstraße 160, noch einmal meinen Wunsch veranschaulichen, unaufhörlich an die Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht, am 17. Juni zu erinnern:

Als Lehrer in der Bremer Schule an der Oslebshauser Heerstraße 115 habe ich 1985 den guten Geist, der in allen Schulen in Bremen und darüber hinaus überall auf der Erde im Interesse des Kindes und seiner Welt wirkt, einfach „Osli“ genannt und als das „Bremer Schulwesen mit Herz“ dargestellt: Es ist leicht erkennbar an dem, was in jeder Schule Tag für Tag an „Notwendigem“ selbstverständlich geleistet wird und so jede Schule auszeichnet als „Haus mit Herz“.

Zum Schulfest am 28. Juni 1985 erhielt die „Osli-Schule“ einen hölzernen Geist geschenkt – so groß wie ein erwachsener Mensch und mit einem offenen Gesicht: jeder konnte, wenn er wollte, sich hinter den hölzernen Geist stellen und sein Gesicht in der Öffnung zeigen und zur Freude aller Zuschauer mit einem nassen Schwamm bewerfen lassen. – Dieser „Osli aus Holz“ soll morgen, am 4. Juni 2012, am Deutschen Aktionstag Nachhaltigkeit (DAN), vor der Bremer Schule Osterholz stehen, in der 1986 – nach dem Unglück am 26. April in Tschernobyl – das Umweltschutzprojekt mit der Batteriesammelkiste (BAKI) ins Leben gerufen worden ist.

Morgen, am Deutschen Aktionstag Nachhaltigkeit (DAN), soll vor der „BAKI-Schule“ dem Bremer Schulgeist aus Holz das rote Herz aus Holz umgehängt werden, das ich für das Denkmodell „Haus mit Herz“ hergestellt habe zu meinem Vortrag am 19. Januar 1999 in der Akademie für Arbeit und Politik an der Universität Bremen im alten Schulgebäude Am Barkhof. Schon Kindern verständlich will ich das rote Herz aus Holz dann in eine leeres Haus aus Holz legen und so demonstrieren, „wie das Herz des Bremer Schulgeistes einfach in jedes Haus kommen kann“.

Neben dem Bremer Schulgeist aus Holz sollen morgen, am Deutschen Aktionstag Nachhaltigkeit (DAN), eine „BAKI made in China“ und eine Ur-BAKI von 1986 öffentlich gezeigt werden; dazu möchte ich erklären: In der Deutschen Schule Shanghai wurden 2010 die ersten Batteriesammelkisten in China hergestellt, und als Dankeschön dafür wurde dem Bürgermeister von Shanghai, Herrn Han Zheng, dafür der 1. BAKI-Award (s. GOOGLE) verliehen.

Morgen, am Deutschen Aktionstag Nachhaltigkeit (DAN), möchte ich vor der „BAKI-Schule“ in Bremen-Osterholz noch einmal das laufende Jahr 2012 als „1. Jahr der Schule“ erklären, mit dem im Wissenschaftsjahr 2012 – 20 Jahre nach Rio – eine neue Zeitrechnung beginnen soll im
Geist der am 6. April 1992 auf dem Bremer Marktplatz ausgerufenen „Olympiade für das Kind – weltweit“ (OLYKI), kurz: „Umwelt-Olympiade“.

Die Bremer Aktion „BREMER IDEE für RIO+20“ für Kinder morgen, am Deutschen Aktionstag Nachhaltigkeit (DAN), ist ein Bürgerbeitrag zum Zukunftsprojekt ERDE unter dem Leitgedanken der Umwelt-Olympiade: „MENSCHLICHKEIT GEWINNT!“

Am 17. Juni 2012, am 9. Welttag der Schule, beginnt die 6. Umwelt-Olympiade.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Heute, am 28. Juni, ist der "Tag des Bremer Schulgeistes OSLI"

Am 28. Juni 1985 wurde in der Bremer Schule an der Oslebshauser Heerstraße 115 der Geburtstag des Bremer Schulgeistes OSLI gefeiert; damals war – glaubt man der Schülerin Daniela – OSLI 235 Jahr alt, heute wäre OSLI demnach 260 Jahre alt: gibt man „O“ und „S“ und „L“ und „I“ in einen Taschenrechner ein, erhält man „1750“, das Geburtsjahr des Bremer Schulgeistes.

Gibt man heute, am 28. Juni 2010, die Worte „Bremer Schulgeist“ bei GOOGLE ein, erhält man weitere Informationen über die Idee aus der Bremer Schule, Kindern das Schulwesen, das unsere Welt zur Zukunft braucht, als „herzlich“ zu veranschaulichen.

1985, vor 25 Jahren, habe ich als Lehrer in der o.g. Schule das „Schulwesen mit Herz“ einfach „Osli“ genannt und über das „i“ ein Herz gemalt:
Schulgeist OSLI
Das Haus soll die Schule sein, in der das „Schulwesen mit Herz“ wirkt.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Hinweis:
Am 17. Juni 2010 habe ein Bild des Schulgeistes OSLI aus dem Jahre 1985 mitgenommen auf das Dach des Aalto-Hochhauses im Bremer Stadtteil Vahr und von hier aus auf den Mühlenberg in Bad Bederkesa, um damit HaiBao, den Botschafter der EXPO 2010, in unserem Land der Ideen herzlich zu begrüßen. ( Weitere Informationen zum 1. Bremer Gipfeltreffen findet man auf der Internetseite http://bakischulebremen.wordpress.com . )

Schulgeist OSLI heute schon in den Erdbunker des Schulmuseums Bremen ?

Nach dem 17. Juni 2010 erst sollte – so mein Vorschlag ( s. unten ) – der Bremer Schulgeist OSLI aufgenommen werden als Exponat im Schulmuseum Bremen wie schon die Bremer Schulkiste BAKI vor 20 Jahren. Am 33. Internationalen Museumstag habe ich der FREIEN HANSESTADT BREMEN diesen Brief geschrieben und im Schnabel der Friedenstaube, die am 17. Juni 2010 auf dem Dach des Aalto-Hochhauses Herrn Bürgermeister Jens Böhrnsen übergeben werden soll, selbst in das Gebäude Auf der Hohwisch 61-63 gebracht und einem Mitarbeiter des Schulmuseums übergeben:

Schulmuseum Bremen via Frau Frauke Hellwig
am 33. Internationalen Museumstag ( 16. Mai 2010 )

BAKI-Beitrag zum heutigen Bedenktag, der unter der Thema
„Museen für ein gesellschaftliches Miteinander“ steht –
überbracht durch die Friedenstaube, die den Schulcontainer
zur EXPO 2010 zur größten Weltausstellung aller Zeiten
begleiten soll:
Bitte um Aufnahme des ( hölzernen, 1985 von einem
Bremer Unternehmer der Schule an der Oslebshauser
Heerstraße 115 zum Schulfest am 28. Juni 1985 zur
Verfügung gestellten ) Bremer Schulgeistes OSLI – s.
Exponat der Ausstellung „Bremen: die Bürgerstadt, die
einen Schulgeist mit Herz hat“ auf der Kehrseite – nach
dem 7. Welttag der Schule ( 17. Juni 2010 )

Sehr geehrte Frau Direktorin,
sehr geehrte Damen und Herren,
im Hinblick auf die Würdigung des Herrn Kulturstaatsminsters
Bernd Neumann ( CDU ) der Museen als Bewahrer und Vermittler
der Werte und des Erbes unserer Kulturnation an die nachfolgenden
Generationen bitte ich Sie heute auch um Aufnahme des o.g.
Schulgeistes wie schon der Bremer Schulkiste BAKI ( s. GOOGLE:
„BAKI Schulmuseum Bremen“ )
mit freundlichen Grüßen
BAKI-SCHULE
Erich K.H. Kalkus
Anlage ( auch ein Bilddokument mit Herrn Kulturstaatsminister
Bernd Neumann und der Friedenstaube, die diese Bürgerbitte heute
ins Bremer Schulmuseum bringt )

Da heute, am 29. Mai 2010, „Die Lange Nacht der Bremer Museen“ begangen werden und dann auch der Erdbunker des Schulmuseums aus dem Jahre 1941 besucht werden kann, habe ich gestern noch einmal – nach mehreren vorherigen vergeblichen Versuchen – dem Schulmuseum Bremen von der Alten Schule in Loxstedt-Stotel ( bei Bremerhaven ) aus telefonisch das Angebot machen wollen, den Bremer Schulgeist OSLI schon heute in den Erdbunker als Exponat
aufzunehmen; die Idee, den Schulgeist am 17. Juni 2010 auf das Dach des Aalto-Hochhauses zu stellen anlässlich des 1. Gipfeltreffens auf dem „Bremer Leuchtturm Vahr“ am „Platz der Schule – Platz für Obama !“, kann nicht verwirklicht werden angesichts des warnenden Hinweises des Herrn GEWOBA-Mitarbeiters Holger Lange auf den unglaublich starken Wind, mit dem auf dem Dach des hohen Hauses immer gerechnet werden muss.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Hinweise:
Auf der Internetseite http://bakischulebremen.wordpress.com sollen Bilddokumente zur Überbringung der BAKI-Bitte vom 16. Mai 2010 und der heutigen Bremer Aktion für Kinder „OSLI vor dem Schulmuseum Bremen“ zu sehen sein.
Das Bilddokument, das Herrn Kulturstaatsminister Bernd Neumann ( CDU )mit der Friedenstaube zeigt, die am 16. Mai 2010 vor dem Schulmuseum Bremen zu sehen war, findet man auf der Internetseite http://www.richard-hillinger.de/bernd%20neumann.htm !

HaiBao und Bremer Schulgeist heute als Idee in der Hochschule für Künste Bremen

In die Hochschule für Künste in Bremen gedacht habe ich heute als „Bremer Aktion für Kinder “ ( BAKI )
OsliHaiBao
( Bilddokumente zum Vergrößern bitte anklicken )
zur Ausstellung „Bremen plant – mach mit !“ HaiBoa, den Botschafter der EXPO 2010, und Osli, den Bremer Schulgeist, mit der Vision vom „Bremer Platz der Schule“, die im Bremer Stadtteil Vahr Gestalt annimmt seit dem letzten Rolandfest in Bremen unter dem Motto „Freiheit“ auf dem Marktplatz an der Berliner Freiheit. Von hier aus soll am 7. Welttag der Schule der symbolische Schulcontainer zur EXPO 2010, gefüllt mit guten Ideen, auf der symbolischen Allee der UN-Ziele nach China geschickt werden – begleitet von der Friedenstaube des Herrn Künstlers Richard Hillinger.

Nach der Ausstellung „Bremen plant – mach mit !“ in der Hochschule für Künste Bremen habe ich alle Damen und Herren Beiräte der 16 Ortsämter in Bremen herzlich eingeladen zur Mitgestaltung der Bürgeraktion am 17. Juni 2010 auf dem Marktplatz an der Berliner Freiheit in der Vahr und daran erinnert, dass ich hier – im Bürgerhaus an der Berliner Freiheit – am 25. Mai 2004 dem Beirat des Ortsamtes Vahr die Idee von einem „Bremer Platz der Schule“ umreißen durfte – wofür ich noch heute dem Leiter des Ortsamtes Vahr, Herrn Werner Mühl, herzlich dankbar bin.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

OSLI ist eine Idee aus dem Land der Ideen…unbestreitbar !

Dass die Idee von einem „Schulwesen mit Herz“ aus Bremen kommt, will ich heute mit einem weiteren Blick in die Geschichte der Bremer Schule an der Oslebshauser Heerstraße 115 belegen: Hier war ich 21 Jahre ( seit 1965 ) Lehrer; 1985 nannte ich den guten Geist der Schule einfach „Osli“, und als ich beauftragt wurde, die Schule kommissarisch zu leiten, ließ ich mir den
Osli-Stempel
OSLI-Stempel von 1985
anfertigen und verwendete ihn dienstlich.

Das GRÖPELINGER WOCHENBLATT machte am 7. März 1985 zum ersten Mal auf das Erscheinen des Bremer Schulgeistes OSLI aufmerksam:
GRÖPELINGER WOCHENBLATT am 7. März 1985

Andere Medien in Bremen berichteten schon bald über das Wirken des Bremer Schulgeistes OSLI ( Texte zum Lesen bitte anklicken ):

Weser Report vom 23. Juni 1985Bremer Anzeiger vom 11. Januar 1986

Bremer Nachrichten vom 21. Januar 1986Bremer Anzeiger vom 25. Januar 1986

Wie in der „OSLI-Schule“ in Bremen wirkt in jeder Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht, ein guter Geist, ein „Schulwesen mit Herz“ – überall auf der Erde – selbstverständlich ! Ich habe den guten Geist der Schule einfach „OSLI“ genannt – als Lehrer in Bremen-OSL(i)EBSHAUSEN; anderswo hat der gute Geist der Schule vielleicht einen anderen Namen bekommen oder gar keinen Namen, und der gute Geist der Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht, mag anderswo anders veranschaulicht werden als in Bremen durch mich:
OSLI - erster Entwurf

Unbestreitbar ist: Der gute Geist, den unsere Welt zur Zukunft braucht, wirkt überall auf der Erde !

Und unbestreitbar ist, dass ich als Lehrer in der Bremer Schule den guten Geist – für Kinder verständlich – mit einem Herz veranschaulicht und „Osli“ genannt habe.

Noch heute, als Lehrer im Ruhestand, glaube ich das Wirken eines guten Geistes zu erkennen in
unserem Land; ich habe mir deshalb erlaubt, Deutschland als ein „Haus mit Herz – dank der Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht“ zu veranschaulichen und unser Land der Ideen OSLILAND zu nennen:
Exponat DEUTSCHLAND HAT EIN HERZ !

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

"Oslistadt" – ein einmaliger Ort im Land der Ideen !

Durch eine Idee aus der Bremer Schule ist Bremen die „Oslistadt“ in unserem Land geworden – und unser Land zum „Osliland“:
Bremen Oslistadt

1985 habe ich als Lehrer in der Schule an der Oslebshauser Heerstraße 115 in Bremen den Kindern das Wesentliche in einer Schule so veranschaulicht: „In unserer Schule gibt es etwas, was man nicht sehen kann: OSLI.“ ( Den „guten Geist“ in dieser Schule in „OSLEBShausen“ „OSLI“ zu nennen, lag nahe. Dass es in jeder Schule einen „guten Geist“ geben kann, ist selbstverständlich, wenn man an das Wort „Schulwesen“ denkt, das es überall auf der Erde gibt; darüber hinaus kann ein „guter Geist“ nicht nur in einer Schule sein: Einen „Geist mit Herz“ kann es in jedem Haus in Bremen und überall auf der Erde geben ! – Den „Geist mit Herz“ einfach „OSLI“ zu nennen, liegt mir nahe, nachdem ich den Schulgeist in „meiner“ Schule 1985 so genannt habe. Selbstverständlich kann jeder den guten Geist „seines“ Hauses anders nennen. )
Dass in Bremen der Schulgeist seit 1985 Kindern als „herzlich“ ( s. Abbildung oben )veranschaulicht und „OSLI“ genannt wird, ist eine Tatsache. Dass ich als Bürger der Freien Hansestadt Bremen seit 1999 „Herzlichkeit“ mit dem „Haus mit Herz aus der Bremer Schule“, kurz: „Haus mit Herz“, auszeichne, ist eine weitere Tatsache: Am 29. Oktober 2008 habe ich z.B. der SPARKASSE BREMEN mit einem „Haus mit Herz“ gedankt für die freundliche Unterstützung der Idee aus der Bremer Schule:

Brief an Dr. Jürgen Oltmann

Zur Weltausstellung in Hannover habe ich das „Haus mit Herz“, das ich zum ersten Mal am 19. Januar 1999 in meinem Vortrag in der Akademie für Arbeit und Politik an der Universität Bremen vorgestellt hatte, zum „Wahrzeichen für Kinder“ erklärt:
Scannen0006 (2)
Twipsy, das Maskottchen der EXPO 2000, mit dem „Haus mit Herz“ aus „Oslistadt“

Es liegt nahe, die Idee aus dem „Osliland“ auch nach China zu „exportieren“ zur EXPO 2010 in Shanghai !

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Hinweis: Auf der Seite 140 im Buch der SPARKASSE BREMEN findet man die Abbildung der „BAKI mit Pinkulus“, die Herrn UNEP-Exekutivdirektor Professor Dr. Klaus Töpfer von Bad Bederkesa aus am 17. Juni 2000 nach Nairobi geschickt wurde.

pinkelBremissimo mit BAKI

Zum Welttag der Armut 2008 auf dem "Bremer Platz der Schule":

Öffentliche Bitte um 1 Tausendstel „OSLI“

Was ein OSLI wert ist, kann man auf einem Taschenrechner ablesen, wenn man die Ziffern 1, 7, 5 und 0 eingibt: 1750. Dreht man die Zahl um 180 Grad, weiß man, wie der Bremer Schulgeist heißt: OSLI. Die Erklärung, was ein OSLI sei, kommt von einem Kind aus der Bremer Schule. OSLI ist der „Bremer Schulgeist mit Herz“ ( s. Google: „Bremer Idee“ ).

Am 17. Oktober 2008 soll anlässlich des Welttags der Armut in Bremen auf dem Marktplatz der „Berliner Freiheit“ im Stadtteil Vahr in einer Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ) darum ersucht werden, für das Projekt „Freie Fahrt für die Schulkinder, die das STORCHENNEST in Bremen-Hastedt eine Woche lang freiwillig besuchen“ den tausendsten Teil von 1 „OSLI“, also etwa 2 Euro-Cent, zu spenden.
Das Geld soll der Stiftung BREMER SCHULOFFENSIVE 2000 e.V. übergeben werden; der Centermanager des Einkaufszentrums „Berliner Freiheit“, Herr Frank Springer, wurde ersucht, das am Welttag der Armut 2008 eingesammelte Geld für das Projekt „STORCHENNEST“ treuhänderisch entgegenzunehmen und an die o.a. Stiftung weiterzuleiten.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Zusatz:
Die schriftliche Einladung an die Herren Fußballspieler von Werder Bremen in der 1. Bundesliga zur Teilnahme an der Bremer Bürgeraktion zum Welttag der Arbeit 2008 habe ich Herrn Thomas Schaaf persönlich übergeben dürfen auf dem Trainingsplatz am Weserstadion.

Hinweis:
In Berlin findet eine Veranstaltung zum Welttag der Armut im Sony-Center statt ( s.Google: „17. Oktober 2008 Berlin DGB“ ), in Bern in der Heiliggeistkirche.

Zusatz am 14. Oktober 2008:
Alle Mitglieder der Bremischen Bürgerschaft erhalten die BAKI-Bitte um 1 Tausendstel „OSLI“ mit dem Zusatz „…es darf auch 1 ganzer OSLI ( = 1750 Euro-Cent )sein !“ via E-Mail.

Bremer Schulgeist spaziert durch die Stadt

Am UNESCO-WELTTAG der Philosophie 2007:

Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ) will veranschaulichen, was ein „guter Geist“ ist: Ein Geist mit Herz – wie der Bremer Schulgeist

Ich habe das Schulwesen, das überall auf der Erde „wirken“ kann, als Lehrer in der Bremer Schule erdacht; als Weltbürger will ich die Idee ausweiten. Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

014
Erich K.H. Kalkus vor dem Spaziergang am UNESCO-WELTTAG der Philosophie

0
OSLI vor dem Pressehaus an der Bremer Medienmeile

04
OSLI vor RADIO BREMEN

03
OSLI vor der Kulturkirche St. Stephani

06
Bremer Schulgeist OSLI vor dem Bremer Rathaus

Am 2. UNESCO-WELTTAG der Philosophie machte OSLI nach einem Spaziergang durch die Innenstadt Halt am Roland. Hier, vor dem Bremer Rathaus, stellte der Schulgeist sein Herz und die Landesfassung der Freien Hansestadt Bremen öffentlich zur Schau; vor dem Schulgeist bot sich ein „Roland der Schule“ mit goldenen Augen an, ausgediente Gerätebatterien aufzunehmen zur Entlastung der Umwelt.

043
OSLI als Werbeträger: Unter dem Herzen und der Bremer Landesverfassung machte ein Plakat aufmerksam auf die Verantstaltung der Bremer Uni und der Bürgeraktion für Kinder ( BAKI ) zum Welttag der Philosophie im Jahr der Geistewissenschaften.

013
Die Bremer Schulkiste BAKI mit den goldenen Augen soll Frau Professorin Dr. Claudia Bickmann, Präsidentin der Gesellschaft für Interkulturelle Philosophie e.V., erhalten zum 4. Umwelt-Mobbing-Tag.

Weitere Informationen folgen…

1 2