BAKI: "Bremer Schlüssel zur Umwelterziehung"

Schon bevor ich 1986 als Lehrer in der Schule Osterholz in Bremen das Umweltschutzprojekt mit der Batteriesammelkiste ( BAKI ) begann, gab es im Land Bremen die staatlich geregelte Entsorgung von Gerätebatterien; in öffentlichen Gebäuden – auch in Schulen – „warteten“ große Batteriesammelcontainer ( BACO ) auf die kleinen ausgedienten Energieträger; als Lehrer habe ich die staatlichen Bemühungen zum Umweltschutz mit dem Projekt BAKI „nur“ unterstützt und für den Nachbau der „Bremer Schulkiste“ und die „Bremer Idee“, alle Gerätebatterien ordnungsgemäß zu entsorgen – auch über die Schulen – geworben:
BAKI-Flugblatt aus der Bremer Schule 011 (1)BAKI-Flugblatt aus der Bremer Schule 011 (2)
( Die Dokumente – auch die folgenden – können durch Anklicken vergrößert werden. )

Verunsichert wurde ich als Lehrer in der Bremer Schule, als ich aufmerksam gemacht wurde auf die möglichen Gefahren, die durch das Sammeln von Gerätebatterien in Schulen bestehen:
Dokument 91 077 aus der PHÄNOMENOLOGIE DES BREMER SCHULGEISTES

Die Hinweise aus dem Niedersächsischen Umweltministerium und der VARTA Batterie AG stellten den in Bremen beschrittenen Weg der Entsorgung aller Gerätebatterien offensichtlich in Frage:
Dokument  91 075 aus der PHÄNOMENOLOGIE DES BREMER SCHULGEISTESDokument  91 076 aus der PHÄNOMENOLOGIE DES BREMER SCHULGEISTES
Dokument 93 026 aus der PHÄNOMENOLOGIE DES BREMER SCHULEGEISTESaus NEUE PRESSE HANNOVER vom 11. Juli 1991

Der Hinweis auf die Gefährlichkeit meines Handelns als Lehrer in der Bremer Schule weckten große Zweifel in mir – trotz der vielen Belege freundlicher Annahme des Umweltschutzprojektes BAKI aus der Bremer Schule: „Wie verantwortungsbewußt ist es, wenn mann Sonderabfälle in Kinderhand gibt ?“ – Noch 1995 ( siehe die folgende Veröffentlichung in der Rostocker Zeitung ) bedrückte mich die Frage nach der möglichen Gefahr, die von dem Projekt BAKI aus der Bremer Schule ausgehen könnte.
aus ROSTOCKER ZEITUNG vom 29. September 1995

Das freundliche Schreiben vom 30. April 1996 von Frau Bundesumweltministerin Dr. Angela Merkel – erhalten wenige Tage vor der 1. Umweltmesse ( ÖMUG ) in Cuxhaven – mit dem Schlusssatz „Für Ihre weitere Arbeit wünsche ich Ihnen viel Erfolg.“ – bestärkte mich als Bremer Bürger, meine in der Schule als Lehrer begonnene Umweltschutzinitiative – trotz aller Zweifel – fortzusetzen; zur Umweltmesse ( ÖMUG ) in Cuxhaven eine „Leuchtturm-BAKI“ aufzustellen und in alle vier Himmelsrichtungen „strahlen“ zu lassen lag deshalb – 10 Jahre nach dem Unglück in Tschernobyl – nah:
Seite 1 aus MEINE SCHULE  14Seite 44 aus MEINE SCHULE  14
Seite 47 aus MEINE SCHULE  14Seite 48 aus MEINE SCHULE  14
Seite 49 aus MEINE SCHULE  14Seite 50 aus MEINE SCHULE  14
Seite 51 aus MEINE SCHULE  14Seite 52 aus MEINE SCHULE  14
Seite 53 aus MEINE SCHULE  14Seite 54 aus MEINE SCHULE  14

Dankbar erinnerte ich am 21. Mai 1996 Herrn Ministerpräsidenten Gerhard Schröder an die bisherige und möglicherweise weitergehende Unterstützung der Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ):
Seite  55 aus MEINE SCHULE  14

Ich setzte – ermutigt – als Bürger der Freien Hansestadt Bremen meine Bemühungen zur Ausweitung der Umweltschutzidee BAKI aus der Bremer Schule fort:
Seite  74  aus MEINE SCHULE  14

Dank der Umweltmesse ( ÖMUG ) in Cuxhaven hatte die BAKI-Idee die „Spitze“ unseres Landes – am „Tor zur Welt“ – erreicht:
Seite  87 aus MEINE SCHULE  14Seite  88 aus MEINE SCHULE  14
Seite  89 aus MEINE SCHULE  14Seite  90 aus MEINE SCHULE  14
Seite  91 aus MEINE SCHULE   14Seite  92 aus MEINE SCHULE  14
Seite  93 aus MEINE SCHULE  14Seite  94 aus MEINE SCHULE  14
Seite  95 aus MEINE SCHULE  14Seite  96 aus MEINE SCHULE  14
Seite  97 aus MEINE SCHULE  14Seite  98 aus MEINE SCHULE  14

Danke, Cuxhaven !

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Rückblick auf die 2. Umweltmesse ( ÖMUG ’97 ) in Cuxhaven

Zur 1. Umweltmesse ( ÖMUG ’96 ) – zehn Jahre nach dem Unglück in Tschernobyl – begann mit der „Leuchtturm-BAKI“ die Ausweitung der Idee, die Schulen „vor Ort“, die unsere Welt zur Zukunft braucht, einzubinden in die EXPO 2000 – auch in Cuxhaven.
Rückblick auf die 1. Umweltmesse ( ÖMUG ’96 ) – die Dokumente lassen sich durch Anklicken vergrößern:
CUXHAVENER KREISANZEIGER am 13. Juni 1996aus dem BAKI-Faltblatt zur ÖMUG '96
Hilferuf von der ÖMUG  '96BAKI-Information vom 29. Juni 1996

Schon vor Beginn der 2. Umweltmesse machten ELBE-WESER-aktuell und NORDSEE-ZEITUNG aufmerksam auf die BAKI-Initiative ( Dokumente bitte anklicken ):
ELBE-WESER-aktuell am 14. Mai 1997NORDSEE-ZEITUNG zur 2. ÖMUG in Cuxhaven

In MEINE SCHULE, Ausgabe 18 zum 1. Juli 1997, findet man den folgenden Rückblick auf die 2. Umweltmesse ( ÖMUG ’97 ) in Cuxhaven ( Dokumente bitte anklicken ):
Seite 69 aus MEINE SCHULE 18Seite 70 aus MEINE SCHULE 18
Seite 71 aus MEINE SCHULE 18Seite 72 aus MEINE SCHULE 18
Seite 73 aus MEINE SCHULE 18Seite 74 aus MEINE SCHULE 18
Seite 75 aus MEINE SCHULE 18Seite 76 aus MEINE SCHULE 18
Seite 77 aus MEINE SCHULE 18Seite 78 aus MEINE SCHULE 18
Seite 79 aus MEINE SCHULE 18Seite 80 aus MEINE SCHULE 18

Mit der Umweltmesse in Cuxhaven wurde veranschaulicht, wie Ideen zum Schutz der Umwelt freundlich aufgenommen und weitergeben werden können – über alle Grenzen hinweg; noch heute bin ich Herrn Chefredakteur Winters dankbar dafür, dass er die Idee von der „Schulmessehalle zur EXPO 2000“ als
„Strandgut“ aufgenommen hat ( Dokumente zum Lesen anklicken ):

Schulmessehalle in CuxhavenSeite 82 aus MEINE SCHULE 18

Vielleicht berichten schon bald die Medien über den Vorschlag aus Cuxhaven, einen Schulcontainer aus dem Land der Ideen zur EXPO 2010 in Shanghai zu schicken – vielleicht mit dem Kopf der Leuchtturm-BAKI aus Cuxhaven…

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Auch ein Mitglied der Bremischen Bürgerschaft schenkte der Bürgeraktion BAKI einen freundlichen Blick !

Die Bürgeraktion BAKI in Bremen am 13. Februar 2009 erfuhr freundliche Beachtung; unterstützt wurde die Bürgeraktion zur öffentlichen Erinnerung an das 20-jährige Bestehen des „WEGWEISER ZUR UMWELTERZIEHUNG IN BREMEN“ durch eine Bürgerin aus der Bremer Gartenstadt Vahr: Frau Edith H. lieh mir ihre
BREMER KARTE  für BAKI am 13. Februar 2009
und damit konnte ich ohne Auto zum Domshof fahren; an der Haltestelle „Müdener Straße“ stieg ich in den Bus – und in der ersten Kurve widerfuhr mir ein kleines Missgeschick: mit dem BAKI-Kopf ( hier auf den beiden Bilddokumenten, aufgenommen vor der Busfahrt )
zur Bürgeraktion BAKI am 13. Februar 2009 in Bremen(1)zur Bürgeraktion BAKI in Bremen am 13. Februar 2009 (2)
stieß gegen Buswand, und der Kopf brach ab, und deshalb legte ich den BAKI-Kopf während der Bremer Aktion für Kinder auf eine Domtreppe
Bürgeraktion BAKI in Bremen am 13. Februar 2009 (1)Bürgeraktion BAKI in Bremen am 13. Februar 2009 (2)

Von meinem Standort aus konnte ich auf den Bremer Marktplatz und auf das Bremer Rathaus blicken:
Bürgeraktion BAKI in Bremen am 13. Februar 2009 (3)Bürgeraktion BAKI in Bremen am 13. Februar 2009 (4)

Besonders freute ich mich, Herrn Winfried Brumma, Mitglied der Bremischen Bürgerschaft, begrüßen zu dürfen, der einen freundlichen Blick auf mein Plakat mit der Aufschrift „UNSERE SCHULE KRAFTWERK DER ZUKUNFT“ und dem Hinweis „BAKI for OBAMA !“ warf.

Nachdem ich versucht hatte, im Bremer Rathaus die Bürgerbeauftragte des Senats der Freien Hansestadt Bremen, Frau Gaby Redeker, über das Vorhaben zu informieren, die beiden Herrn Präsidenten Barack Obama zugedachten Batteriesammelkisten aus der Bremer Schule durch das Rathaus in Bremen zukommen zu lassen, machte ich mich auf den Weg zum Pressehaus Bremen, vorbei am Bremer Roland:
Bürgeraktion BAKI in Bremen am 13. Februar 2009 (5)Bürgeraktion BAKI in Bremen am 13. Februar 2009 (6)

Hinweis: Der BAKI-Kopf mit den vier Gesichtern ist der Kopf der Leuchtturm-BAKI von der Umweltmesse in Cuxhaven ( ÖMUG ); er soll auch zu den nächsten Bürgeraktionen zur Erinnerung an das 20-jährige Bestehen des „WEGWEISER ZUR UMWELTERZIEHUNG IN BREMEN“ mitgenommen werden.

Erich K.H. Kalkus, BAKI-SCHULE

Leuchtturm-BAKI-Signale seit 1996 aus Cuxhaven

Seit der 1. Umweltmesse ( ÖMUG ) in Cuxhaven sendet die symbolische „Leuchtturm-BAKI“ Signale in alle Himmelsrichtungen aus; 1996 fand die Leuchtturm-BAKI-Idee einen Platz im Messezelt vor der Kugelbake-Halle ( nicht: „Kugelbaki-Halle“ ):
1. Umweltmesse in Cuxhaven 1996 (1)
Durch Anklicken kann die Seite aus der Dokumentation MEINE SCHULE vergrößert werden; links oben sieht man den noch freien Platz für den BAKI-Stand im Messezelt; auf dieser Seite von MEINE SCHULE sieht man einen Teil des BAKI-Standes:
aus MEINE SCHULE, Ausgabe 14 (1)
Ein Faltblatt informierte über die Leuchtturm-BAKI-Idee:
BAKI-Faltblatt zur ÖMUG '96

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Ein Platz für gute Ideen? – Der OLYMP DER SCHULE im Cuxland !

Als Lehrer in der Bremer Schule habe ich 1989 den Mühlenberg in Bederkesa ( bei Bremen )zum „Olymp der Schule“ erklärt; 1992 habe ich die 1. Umwelt-Olympiade eröffnet; der OLYMP DER SCHULE ist ein gedachter Platz unweit des Berges „Deutscher Olymp“ in der Nähe von Cuxhaven.Von Bederkesa aus – genauer: vom Campingplatz in Bederkesa aus – habe ich die „BAKI-Idee“ aus der
Bremer Schule ausgeweitet:
BAKI-Idee auf dem Olymp der Schule
Die „BAKI-Idee“ erkläre ich einfach so:
Die kleine Erhebung, auf der die Batteriesammelkiste ( BAKI )aus der Bremer Schule steht, soll der OLYMP DER SCHULE sein; die BAKI, die ja mithelfen möchte, unsere Umwelt zu schützen, „hat ein Herz“ für die Umwelt; denkt man sich auf den „Bauch“ der BAKI ein Dach, erkennt man das „Haus mit Herz“ – die Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht.

1996 habe ich zur Umweltmesse ( ÖMUG ) in Cuxhaven die BAKI-Idee mit einer Leuchtturm-BAKI veranschaulicht, zur Lüneburger Umweltmesse mit einer Riesen-BAKI; zur Weltausstellung ( EXPO 2000 ) sollte die BAKI-Idee vom OLYMP DER SCHULE aus nach Hannover getragen werden:
Schaufenster zur EXPO 2000
Auf diesem Bild ist der OLYMP DER SCHULE veranschaulich als „Schulberg“: Das Haus auf dem OLYMP DER SCHULE soll die Schule sein, die unsere Welt zur Zukunft braucht, das „Haus mit Herz“.

Am Welttag für die Bekämpfung von Wüstenbildung und Dürre 2000 ( 17. Juni 2000 )haben
Schulkinder aus Stralsund auf dem OLYMP DER SCHULE die 3. Umwelt-Olympiade eröffnet; auf dem Schulberg wehte die Fahne
Fahne aus der Schule 089
aus der Bremer Schule mit der Leitidee der Umwelt-Olympiade:
Ausschnitt aus der OSLI-Fahne
„MENSCHLICHKEIT GEWINNT !“

Vom OLYMP DER SCHULE habe ich die BAKI-Idee zum Bildungsgipfel in Dresden geschickt mit einem Hilferuf:
Hilferuf vom Olymp der Schule

Vom OLYMP DER SCHULE aus soll ein „Schulcontainer“ voller Ideen die Weltausstellung ( EXPO 2010 ) in Shanghai erreichen – auf der „Allee der UN-Ziele“ ( s. Google ).

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

BAKI-Bericht vom 5. Anti-Mobbing-Tag in Bremen

Der erste Teilnehmer, der zur Bürgeraktion in Bremen vor dem alten Schulgebäude Am Barkof gekommen war, ließ sich bereitwillig fotografieren:
der erste Teilnehmer bei der Bürgeraktion zum 5. Anti-Mobbing-Tag in Bremen

Die Bremer Aktion für Kinder verlief wie geplant – dank auch des Wetters, das es ermöglichte, die Kerze im Haus mit Herz auf dem „Bremer Schultisch zur Agenda 21“ zu entzünden, nachdem ich die Grußworte zum 5. Anti-Mobbing-Tag verlesen hatte:
brennende Kerze auf dem Bremer Schultisch

Um das Denkmodell konnte ich – ohne dass es ein Regenschauer es vereiteln wollte – mit Schulkreide einen Kreis ziehen:
der gedachte PROFESSOR-KLINK-PLATZ (1)

Den gedachten PROFESSOR-KLINK-PLATZ legte ich sodann auf den Gehweg vor dem alten Schulgebäude Am Barkhof in Bremen:
der gedachte PROFESSOR-KLINK-PLATZ (4)
( Auf dem Bilddokument sieht man den Kopf der Leuchtturm-BAKI. )

Ich danke – besonders dem Wettergott – für die Möglichkeit, als Bürger im Land der Ideen Aktionen – auch für Kinder verständlich – im Freien durchführen zu können !

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.