Petition zum Welttag der Menschenrechte im 1. Jahr der Schule *)

Die Unterstützung der Schulen in Schleswig-Holstein, die sich seit geraumer Zeit schon selbstverständlich gegen die gewollte Ausgrenzung durch Mobbing einsetzen, durch die Übernahme der Schirmherrschaft für den 2. landesweiten Anti-Mobbing-Tag durch Herrn Ministerpräsidenten Torsten Albig, lässt weltweit sichtbar erkennen, wie Politiker schulische Arbeit hilfreich unterstützen können.

Mich hat Herr Ministerpräsident Torsten Albig ermutigt, alle Politiker in Bremen zu bitten, sich ebenfalls öffentlich gegen die Menschenrechtsverletzung MOBBING auszusprechen und so die Schulen in ihrer Aufgabe zu unterstützen, die Jugend zu einer Gemeinschaftsgesinnung zu erziehen, die auf der Achtung vor der Würde jedes Menschen und auf dem Willen zu sozialer Gerechtigkeit und politischer Verantwortung beruht, zur Sachlichkeit und Duldsamkeit gegenüber den Meinungen anderer führt und zur friedlichen Zusammenarbeit mit anderen Menschen und Völkern aufruft (s. Bremer Verfassung, Artikel 26, Satz 1).

Mit dem offiziellen Anti-Mobbing-Tag hat Schleswig-Holstein ein Zeichen gesetzt und sollte deshalb zum „Ausgezeichneten Ort im Land der Ideen“ erklärt werden schon im kommenden Jahr!

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

*) www. avaaz.org

Vom Olymp der Schule auf den "Platz der Schule – Platz für Obama !"

Die Idee vom „Platz der Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht“, kurz: „Platz der Schule“, verwirklicht sich seit 2004 vom Olymp der Schule aus; am 17. Juni 2009 wurde der Bremer „Platz der Schule“( Dokument kann durch Anklicken vergrößert werden )
Bremer PLATZ DER SCHULE - seit 2004
erweitert mit dem Zusatz „Platz für Obama !“

Alle „guten Ideen“, d.h. Ideen, die unsere Erde benötigt, um überleben zu können, haben Platz auf dem symbolischen Schulberg in Bad Bederkesa, auf dem der BAKI-Baum seit 1990 steht – ein Ginko; 1986 hatte der Künstler Ben Wargin dazu angeregt, einen Gürtel von Ginko-Bäumen um die Erde zu legen; auch in Schulen wurde die Idee verwirklicht.

Alle guten Ideen „denke“ ich auf den Olymp der Schule und hoffe, sie werden und bleiben Wirklichkeit überall auf der Erde; nach dem Kirchentag 2009 in Bremen habe ich z.B. die Idee „WORLD IN BALANCE“ von Herrn Dr. Philipp Daniel Merckle
WORLD-IN-BALANCE-Information (1)WORLD-IN-BALANCE-Information (2)WORLD-IN-BALANCE-Information (3)
(die Dokumente lassen sich durch Anklicken vergrößern, auch die folgenden Dokumente)
„auf den Olymp der Schule gedacht“, d.h. angenommen als Beitrag zur laufenden Umwelt-Olympiade.

Am 20. September 2009 ( Weltkindertag ) habe ich, nachdem ich durch den Bremer KURIER AM SONNTAG davon erfahren hatte, die gute Idee des Herrn Hartmut Frensel in Delmenhorst ( bei Bremen ) „auf den Olymp der Schule gehoben“:
aus KURIER AM SONNTAG, Bremen, 20. September 2009, Seite 24 (1)
aus KURIER AM SONNTAG, Bremen, 20. September 2009, Seite 24 (2)

Schon 2006 habe ich die Idee
aus WESER REPORT, Bremen, am 15. Januar 2006, Seite 10 (1)
aus WESER REPORT, Bremen, am 15. Januar 2006, Seite 10
aus der Handelskammer Bremen als wegweisenden Beitrag zur „Olympiade für das Kind – weltweit“, kurz: „Umwelt-Olympiade“, angenommen und auf den Olymp der Schule gedacht.

Mit der Idee von der Friedenstaube und den Bremer Stadtmusikanten und mit der Peng-chun-Chang-Friedenstaube für den Schulcontainer zur EXPO 2010 des Herrn Künstlers Richard Hillinger ( s. www.richard-hillinger.de ), die am 3. September 2009 in Bremen angekommen ist, glaube ich, mithelfen zu können, die in unserem Land der Ideen begonnene „Kampagne der guten Ideen“ in Gemeinsamkeit aller Verantwortlichen auf der Erde zu verwirklichen:
Richard Hillinger  PENG-CHUN-CHANG-FRIEDENSTAUBE für den Schulcontainer zur EXPO-Shanghai ab 29. Aug

Ich begrüße die in unserem Land der Ideen begonnene von Verantwortung getragene Kampagne der guten Ideen, an der sich jeder beteiligen kann, und die unserem Land ein „Gesicht von Menschlichkeit“ gibt: Die Idee „Engagement macht stark !“ des Bundesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement ( BBE ) ermutigt und macht Hoffnung auf ein gemeinsames Bemühen um mehr Herzlichkeit in unserem Land und darüber hinaus auf der Erde; auch die BBE-Initiative ist ein wegweisender Beitrag zur laufenden Umwelt-Olympiade und erlaubt mir, daran zu glauben, dass durch die „friedliche Vereinigung“ aller guten Ideen – so wie es die Friedenstaube im Märchen „Die Bremer Stadtmusikanten und die Friedenstaube“ aus dem Schulzentrum am Rübekamp in Bremen dem Esel und Hund und der Katze und dem Hahn empfiehlt – die Erde zu einem großen „Haus mit Herz“ werden kann:
aus BAKI-GEDANKEN ZUM WELTKINDERTAG 2004

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

"BAKI" ist das "Bremer Schlüsselwort" geworden

Mit der Batteriesammelkiste ( BAKI ) aus der Bremer Schule ist das Wort „BAKI“ zum „Bremer Schlüsselwort“ geworden, das – setzt man es vor oder auch hinter ein Wort ( oder auch mehrere Wörter ) – dem Leser überall auf der Erde weitere Informationen über die Idee aus der Bremer Schule „erschließt“:

Gibt man bei GOOGLE z.B. „BAKI“ mit „Allee der UN-Ziele“ ein, findet man dazu weitere Informationen zur Bremer Aktion für Kinder aus dem „Land der Ideen“.
Ebenso ( bitte einfach ausprobieren ! ) z.B

BAKI, Oyten
BAKI, Werder Bremen
BAKI, Meilenstein
BAKI, KMK

u.s.w.

Mit dem Bremer Schlüsselwort BAKI kann jeder, wenn er will, über GOOGLE herausfinden, ob auch sein Name oder sein Ort oder sein Land u.s.w. Informationen zur Bremer Aktion für Kinder aus dem „Land der Ideen“ finden lässt.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

BAKI-Bitte an alle Politiker im Land der Ideen

Sehr geehrte Damen und Herren Mitglieder des Deutschen Bundestages, mit diesem offenen Bürgerbrief – veröffentlicht auf der Webseite „Kraftwerk Schule“ – bitte ich Sie um Weitergabe der obenstehenden Bitte und um Ihre Unterstützung des Vorschlags aus Cuxhaven. Aus unserem Land der Ideen soll ein Container mit schulischen Beiträgen zur Frage „Wie kann ich mithelfen, unsere schöne Welt zur schützen und zu erhalten ?“ zur Weltausstellung in Shanghai geschickt werden. Denkbar ist, den Schulcontainer – ob auf Wasser oder Schiene – von Cuxhaven aus auf den Weg zu schicken: Cuxhaven ist seit 1996 ( Umweltmesse ) der „Signalort“ im Land der Ideen; hier in Cuxhaven wurde jeder Initiative im Interesse des Kindes das Recht zugdacht, „a little bit“ ( Barack Obama ) mit zu helfen, unsere Welt zu retten – und sei es mit der sprechenden Mülltonne aus der Grundschule in Neuenwalde !

Das ist die Kopie des offenen Bürgerbriefes; durch Anklicken wird das Dokument vergrößert:

Bitte an alle Politiker im Land der Ideen

Erich K.H. Kalkus, BAKI-SCHULE

"BAKI for OBAMA !"

Meine Rede zur Bürgeraktion BAKI am 2. Februar 2009 in Bremen vor dem Dienstgebäude der Senatorin für Bildung und Wissenschaft zur Erinnerung an das 20-jährige „Bestehen“ des „WEGWEISER ZUR UMWELTERZIEHUNG IN BREMEN“:

Nachdem Herr Barack Obama Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika geworden ist, will ich heute – hier im Land der Ideen – die Worte wiederholen, die mir Hoffnung machen:

„Today we begin in
earnest the work of
making sure that
the world we leave
our children is just a
little bit better than
the one we inhabit
today.“

Die Worte von Herrn Obama erinnerten mich an die Worte, die ich als Lehrer in der Bremer Schule vor 20 Jahren in der Hoffnung aufgenommen hatte, „today“ beginne das Umdenken dank der Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht:

„Unserer Umwelt droht der Kollaps.
Damit wird unsere Lebensgrundlage
zerstört. Deshalb müssen wir umdenken,
also erkennen, daß wir andere Prioritäten setzen
und unser Umweltverhalten ändern müssen. Denn
wir alle haben die Aufgabe und Verantwortung,
die Zukunft auch der nachfolgenden Generationen sicherzustellen.“

Vor zwanzig Jahren erhielten die Bremer Schulen den „WEGWEISER ZUR UMWELTERZIEHUNG IN BREMEN“ mit den Worten des damaligen Schulsenators, Herrn Horst-Werner Franke; bis heute sind die Worte für die Bremer Schule richtungsweisend – und an die Worte aus der Bremer Schule erinnern mich die Worte „Today we begin…“ aus Amerika und bestärken mich als Bürger unseres Landes in der Hoffnung: Jetzt beginnt weltweit das notwendige Umdenken überall auf der Erde !

Als Lehrer in der Bremer Schule habe ich 1986 das Umweltschutzprojekt mit der Batteriesammelkiste ( BAKI ) begonnen; das Projekt BAKI findet man als ein Beispiel für Umwelterziehung in Bremen im „WEGWEISER ZUR UMWELTERZIEHUNG IN BREMEN“ seit 20 Jahren; heute erinnere ich gern daran vor dem Haus meines ehemaligen Dienstherrn und stelle auf den ( wie man sehen kann ) grünen „WEGWEISER ZUR UMWELTERZIEHUNG IN BREMEN“ die Herrn Präsidenten Barack Obama zugedachten Batteriesammelkisten mit dem Hinweis:

„BAKI for OBAMA !“

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

BAKI: Jeder Tag ist ein "Tag der Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht" !

Wie jeder Tag – überall auf der Erde – ein „Tag des Kindes“, ein „Tag des Wassers“, ein „Tag der Gewaltfreiheit“ ist, so ist seit dem letzten Rolandfest im „Land der Ideen“ unter dem Motto „Freiheit“ der „Welttag zur Bekämpfung von Wüstenbildung und Dürre“, der 17. Juni, der „Welttag der Schule“: In Bremen wird seitdem der Welttag der Schule öffentlich begangen auf dem Marktplatz der „Berliner Freiheit“ unmittelbar am Antifaschismus-Denkmal.

Die Idee, einen Tag der Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht, zu widmen, kommt aus der Bremer Schule; ausgeweitet wird der Vorschlag, den 17. Juni überall als „Tag der Schule“ zu begehen, durch die Bürgerinitiative BAKI; Werbeträger der Bürgerinitiative aus dem „Land der Ideen“ ist die Bremer Schulkiste BAKI:
BAKI

Am 5. Welttag der Schule wurde der „Vorschlag aus Cuxhaven“ auf dem Bremer Platz der Schule öffentlich ausgelegt ( zum Vergrößern bitte anklicken ):
Idee aus Lüneburg

In den „Schulcontainer aus dem Land der Ideen zur EXPO 2010“ aufgenommen werden sollen Antworten auf die Kinderfrage „Wie kann ich mithelfen, unsere schöne Welt zu schützen und zu erhalten ?“ Als „erste Antwort“ habe ich die Worte von Herrn Präsidenten Barack Obama in die EXPO-2010-BAKI gedacht:
Barack Obama TODAY WE BEGIN

Die Worte von Herrn Präsidenten Barack Obama lege ich heute nachträglich in die symbolische „Schultüte für alle Kinder der Erde“:

Welttag der Schule 2007 (4)
Auf dem Bild sieht man die „Schultüte für alle Kinder der Erde“ auf dem Bremer Antifaschismus-Denkmal auf dem „Platz der Schule“.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

 

 

Grußwort zum zehnjährigen Wirken der Bürgerinitiative MOBBING-WEB in Berlin

Dass es einem Bürger in der Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland gelingt, Menschen zu bewegen, sich öffentlich mit wohlüberlegten Worten entschieden gegen die alltägliche Gewalt gegen Menschen, Mobbing, auszusprechen, ist einmalig: Die von Herrn Klaus-Dieter May ins Leben gerufene Aktion „Stimmen und Gesichter gegen Mobbing“ bereichert unser Land der Ideen, in dem nachweislich Millionen unter der alltäglichen Gewalt leiden, nachhaltig durch die Hoffnung, dass von Tag zu Tag die Zahl der Menschen, die sich für die Betroffenen verantwortlich einsetzen, zunimmt; unser Land ist durch die Berliner Bürgerinitiative schon jetzt zu einem „Land der Hoffnung“ geworden !
Das „Statement des Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Klaus Wowereit, für die Mitmach-Aktion Stimmen und Gesichter gegen Mobbing ( www.mobbing-web.de )“ darf m.E. als richtungsweisend angesehen werden: Ein Bürgermeister lobt den Bürger seiner Stadt, der sich für den Erhalt der Demokratie in unserem Land mit den ihm zur Verfügung stehenden Mitteln einsetzt !
Unser „Land der Ideen“ ist durch die Bürgeridee aus Berlin für mich zu einem „Land der Hoffnung für Millionen“ geworden; dafür sollte Herr Klaus-Dieter May durch den Bundespräsidenten ausgezeichnet werden; ich verleihe Herrn Klaus-Dieter May für seine Bemühungen um mehr Menschlichkeit in unserem Land das „Haus mit Herz aus der Bremer Schule“.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.
Bremer Aktion für Kinder ( BAKI )

Anlage ( zum Lesen bitte anklicken ):
Statement von Klaus Wowereit

OSLI ist eine Idee aus dem Land der Ideen…unbestreitbar !

Dass die Idee von einem „Schulwesen mit Herz“ aus Bremen kommt, will ich heute mit einem weiteren Blick in die Geschichte der Bremer Schule an der Oslebshauser Heerstraße 115 belegen: Hier war ich 21 Jahre ( seit 1965 ) Lehrer; 1985 nannte ich den guten Geist der Schule einfach „Osli“, und als ich beauftragt wurde, die Schule kommissarisch zu leiten, ließ ich mir den
Osli-Stempel
OSLI-Stempel von 1985
anfertigen und verwendete ihn dienstlich.

Das GRÖPELINGER WOCHENBLATT machte am 7. März 1985 zum ersten Mal auf das Erscheinen des Bremer Schulgeistes OSLI aufmerksam:
GRÖPELINGER WOCHENBLATT am 7. März 1985

Andere Medien in Bremen berichteten schon bald über das Wirken des Bremer Schulgeistes OSLI ( Texte zum Lesen bitte anklicken ):

Weser Report vom 23. Juni 1985Bremer Anzeiger vom 11. Januar 1986

Bremer Nachrichten vom 21. Januar 1986Bremer Anzeiger vom 25. Januar 1986

Wie in der „OSLI-Schule“ in Bremen wirkt in jeder Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht, ein guter Geist, ein „Schulwesen mit Herz“ – überall auf der Erde – selbstverständlich ! Ich habe den guten Geist der Schule einfach „OSLI“ genannt – als Lehrer in Bremen-OSL(i)EBSHAUSEN; anderswo hat der gute Geist der Schule vielleicht einen anderen Namen bekommen oder gar keinen Namen, und der gute Geist der Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht, mag anderswo anders veranschaulicht werden als in Bremen durch mich:
OSLI - erster Entwurf

Unbestreitbar ist: Der gute Geist, den unsere Welt zur Zukunft braucht, wirkt überall auf der Erde !

Und unbestreitbar ist, dass ich als Lehrer in der Bremer Schule den guten Geist – für Kinder verständlich – mit einem Herz veranschaulicht und „Osli“ genannt habe.

Noch heute, als Lehrer im Ruhestand, glaube ich das Wirken eines guten Geistes zu erkennen in
unserem Land; ich habe mir deshalb erlaubt, Deutschland als ein „Haus mit Herz – dank der Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht“ zu veranschaulichen und unser Land der Ideen OSLILAND zu nennen:
Exponat DEUTSCHLAND HAT EIN HERZ !

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Ein Platz für gute Ideen? – Der OLYMP DER SCHULE im Cuxland !

Als Lehrer in der Bremer Schule habe ich 1989 den Mühlenberg in Bederkesa ( bei Bremen )zum „Olymp der Schule“ erklärt; 1992 habe ich die 1. Umwelt-Olympiade eröffnet; der OLYMP DER SCHULE ist ein gedachter Platz unweit des Berges „Deutscher Olymp“ in der Nähe von Cuxhaven.Von Bederkesa aus – genauer: vom Campingplatz in Bederkesa aus – habe ich die „BAKI-Idee“ aus der
Bremer Schule ausgeweitet:
BAKI-Idee auf dem Olymp der Schule
Die „BAKI-Idee“ erkläre ich einfach so:
Die kleine Erhebung, auf der die Batteriesammelkiste ( BAKI )aus der Bremer Schule steht, soll der OLYMP DER SCHULE sein; die BAKI, die ja mithelfen möchte, unsere Umwelt zu schützen, „hat ein Herz“ für die Umwelt; denkt man sich auf den „Bauch“ der BAKI ein Dach, erkennt man das „Haus mit Herz“ – die Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht.

1996 habe ich zur Umweltmesse ( ÖMUG ) in Cuxhaven die BAKI-Idee mit einer Leuchtturm-BAKI veranschaulicht, zur Lüneburger Umweltmesse mit einer Riesen-BAKI; zur Weltausstellung ( EXPO 2000 ) sollte die BAKI-Idee vom OLYMP DER SCHULE aus nach Hannover getragen werden:
Schaufenster zur EXPO 2000
Auf diesem Bild ist der OLYMP DER SCHULE veranschaulich als „Schulberg“: Das Haus auf dem OLYMP DER SCHULE soll die Schule sein, die unsere Welt zur Zukunft braucht, das „Haus mit Herz“.

Am Welttag für die Bekämpfung von Wüstenbildung und Dürre 2000 ( 17. Juni 2000 )haben
Schulkinder aus Stralsund auf dem OLYMP DER SCHULE die 3. Umwelt-Olympiade eröffnet; auf dem Schulberg wehte die Fahne
Fahne aus der Schule 089
aus der Bremer Schule mit der Leitidee der Umwelt-Olympiade:
Ausschnitt aus der OSLI-Fahne
„MENSCHLICHKEIT GEWINNT !“

Vom OLYMP DER SCHULE habe ich die BAKI-Idee zum Bildungsgipfel in Dresden geschickt mit einem Hilferuf:
Hilferuf vom Olymp der Schule

Vom OLYMP DER SCHULE aus soll ein „Schulcontainer“ voller Ideen die Weltausstellung ( EXPO 2010 ) in Shanghai erreichen – auf der „Allee der UN-Ziele“ ( s. Google ).

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

BAKI-Bericht vom 5. Anti-Mobbing-Tag in Bremen

Der erste Teilnehmer, der zur Bürgeraktion in Bremen vor dem alten Schulgebäude Am Barkof gekommen war, ließ sich bereitwillig fotografieren:
der erste Teilnehmer bei der Bürgeraktion zum 5. Anti-Mobbing-Tag in Bremen

Die Bremer Aktion für Kinder verlief wie geplant – dank auch des Wetters, das es ermöglichte, die Kerze im Haus mit Herz auf dem „Bremer Schultisch zur Agenda 21“ zu entzünden, nachdem ich die Grußworte zum 5. Anti-Mobbing-Tag verlesen hatte:
brennende Kerze auf dem Bremer Schultisch

Um das Denkmodell konnte ich – ohne dass es ein Regenschauer es vereiteln wollte – mit Schulkreide einen Kreis ziehen:
der gedachte PROFESSOR-KLINK-PLATZ (1)

Den gedachten PROFESSOR-KLINK-PLATZ legte ich sodann auf den Gehweg vor dem alten Schulgebäude Am Barkhof in Bremen:
der gedachte PROFESSOR-KLINK-PLATZ (4)
( Auf dem Bilddokument sieht man den Kopf der Leuchtturm-BAKI. )

Ich danke – besonders dem Wettergott – für die Möglichkeit, als Bürger im Land der Ideen Aktionen – auch für Kinder verständlich – im Freien durchführen zu können !

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

1 2