Bremer Schulgeist Osli schwebte auf den Bremer Marktplatz

Zur Bremer Aktion für Kinder mit der Friedenstaube für China auf dem Bremer Marktplatz heute, am Internationalen Friedenstag 2010, schwebte – getragen von 13 Luftballons – der winzige Bremer Schulgeist ( s. Bilddokument auf der Internetseite http://bakischulebremen.wordpress.com ), um an die alltäglichen schulischen, d.h. einfachen Bemühungen zu erinnern, durch die unsere schöne Welt geschützt und erhalten werden kann, überall auf der Erde, auch in Bremen: das Schulwesen, „das ein Herz für die Welt hat“, habe ich – heute erinnere ich daran noch einmal – 1985 als Lehrer in der Bremer Schule an der Oslebshauser Heerstraße 115 einfach „Osli“ genannt.

Mit dem winzigen Bremer Schulgeist Osli heute, am Weltfriedenstag, wollte ich – hätte ein Erwachsener mich auf dem Bremer Marktplatz darauf angesprochen – an die unzähligen Lehrerinnen und Lehrer überall auf der Erde erinnern, die sich alltäglich darum bemühen, den „herzlichen Geist der Schule wirken zu lassen, die unsere Welt zur Zukunft braucht“, auch in Bremen – und schon seit geraumer Zeit und unaufhörlich. Gern hätte ich Erwachsene heute auf dem Bremer Marktplatz z.B. an die Bremer Lehrer Bermpohl, Wulff und Klink erinnert und aus dem Buch „Schule und Lehrer in Bremen 1945-1965“ von Hinrich Wulff, erschienen 1966, diese Worte – auf der Seite 400 – laut vorgelesen: … – heute aber kann uns nur „gebildete Menschlichkeit“ retten, wenn wir in einer bedrohlich gefährdeten Welt der Überwaffen überleben wollen. Bildung aber bedeutet menschliche Haltung und vernünftige Einsicht und geordnetes Wissen – ist ein Friedensruf.

Und schon heute – bevor es die Medien in Bremen mitteilen können – hätte ich auf dem Bremer Marktplatz Erwachsenen mitgeteilt, dass dem Bremer Lehrer Job-Günter Klink, der sich für Menschlichkeit aufgeopfert hat, der „Job-Günter-Klink-Platz“ in Bremen-Vahr posthum gewidmet worden ist.

In Bremen wirkt ein guter Geist, den ich einfach „Osli“ nenne.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.