Gedachte Allee von Bremen nach Danzig – n u r ein Gespinst ?

Meiner Antwort auf die Frage, ob die von mir gedachte „Allee von Bremen nach Danzig“ n u r ein Gespinst sei, schicke ich das

Grußwort von Frau Prof. Dr. Gesine Schwan, Präsidentin der Europa-Universität Viadrina, Frankfurt ( Oder ), Schirmherrin der Globalen Bildungskampagne, zum Tag der Schule am 17. Juni 2006, freigegeben am 7. Juni 2006

voraus, das ein Kind der Bremer Grundschule an der Witzlebenstraße am 17. Juni 2006, um 17.50 Uhr, auf dem Marktplatz an der Berliner Freiheit im Stadtteil Vahr öffentlich – über Mikrofon und Lautsprecher – verlesen hat:

„Ich begrüße die hier
anwesenden Initiativen
zum Tag der Schule.

Der Schule ein Gesicht
und ein stärkeres Gewicht in unserer Gesellschaft zu verleihen
und den jungen Menschen
das Ziel
eines gemeinschaftlichen Lebens auf der Erde
mit auf den Weg zu geben,
ist das Anliegen des heutigen Tages.
Hier beginnt heute
die symbolische Allee der UN-Millenniumziele,
von der wir uns wünschen, dass sich viele Anlieger
in Deutschland
und der Welt
finden werden, die diese Idee unterstützen mögen.
Die Schülerinnen und Schüler von heute,
sind die Wegbereiter der Zukunft.
Ihnen gehört unsere größte Aufmerksamkeit.

Ich wünsche mir daher, dass sich alle Schülerinnen und Schüler
die UN-Millenniumziele
zu Herzen nehmen
und unsere Gesellschaft nicht müde wird,
unsere Kinder zu ermutigen.“

Für mich ist das, was Menschen in Danzig und Bremen und darüber hinaus in allen Orten der Erde gleichsam „herzlich verbindet“ der Wunsch, mitzuhelfen unsere schöne Erde zu schützen und zu erhalten; ich glaube, in jeder Bemühung zum Schutz und Erhalt der Umwelt das zu erkennen, was man überall auf der Erde unter „Menschlichkeit“ versteht: „Der Mensch hat ein Herz für die Umwelt.“ Und – wer will, mag mich für meine Erklärung auslachen: Ich erkenne „Herzlichkeit für neu gepflanzte Bäumchen“ in Danzig und Bremen, wenn sie z.B. Holzstützen erhalten wie die Bäumchen vor der Grundschule 69 in Danzig und auf dem Marktplatz an der Berliner Freiheit in Bremen-Vahr ! ( Fotos mit freundlich gestützten Bäumchen in Danzig und Bremen habe ich heute auf der Internetseite http://bakischulebremen.wordpress.com veröffentlicht. )

Ich glaube, Herzlichkeit „verbindet“ Menschen überall auf der Erde; ich nenne die gedachte „Verbindung freundlicher Menschen“ einfach „Allee der UN-Ziele“ – schon für Kinder verständlich.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.