"Baki – kleine Idee, große Verbreitung !" ( s. GOOGLE ) – "Weltbeweger BAKI" ( s. GOOGLE )

Heute fand ich in der Heimatzeitung für die Samtgemeinde Hagen, „Unter der STALEKE“, Nr. 180 – 4/2010, auf der Seite 21 die Veröffentlichung „Baki – kleine Idee, große Verbreitung !“ von Herrn Hansdieter Kurth mit einem Foto aus der Grundschule an der Staleke in Hagen ( bei Bremerhaven ): Kinder beim Schmirgeln von Holzkistchen, die eines Tages „Baki-Bäuche“ sein werden, in denen ausgediente Gerätebatterien aus Taschenlampen, Uhren, Hörgeräten, Spielzeug u.s.w. in den Wohnungen der Kinder zwischengelagert werden, um von hier aus der geregelten Entsorgung und dem Recycling zugeführt zu werden – zum Schutz der Umwelt.

Nachdem in der Deutschen Schule Shanghai dank der „BAKI-Kinder“ in Hagen jetzt ebenfalls die kleinen „Schulkisten zum Umweltschutz“ nachgebaut werden, ist die „BAKI-Brücke“ (s. GOOGLE) zu einem Begriff geworden, der weltweit verstanden und angenommen werden kann als ein schulisches Umweltschutzprojekt, das alle Orte der Erde miteinander ( symbolisch ) verbindet durch eine „kleine Idee“ – nachhaltig.

Die „BAKI-Brücke Hagen-Shanghai“ ist m.E. eine Pionierleistung von globaler Bedeutung: die „BAKI-Brücke Hagen-Shanghai“ kann als Vorbild angenommen werden von jeder Schule auf der Erde !

Ich nehme die „BAKI-Brücke Hagen-Shanghai“ gern an als Vorbild für die „BAKI-Brücke Bremen-Danzig“, die anlässlich des 35-jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft Bremen-Danzig in diesem Jahr ( symbolisch ) ausgebaut werden könnte; am 24. Februar 2011 will ich im Bremer Rathaus deshalb auf die „BAKI-Brücke Hagen-Shanghai“ hinweisen; am 2. Februar 2011 schon habe ich allen Grundschulen in Bremen via Herrn Oberschulrat Hajo Sygusch c/o Die Senatorin für Bildung und Wissenschaft diesen Brief zugeschickt:

BAKI-Brücke Bremen-Danzig zum 35-jährigen Bestehen der Städtepartnerschaft*

Liebe Kinder,
sehr geehrte Damen und Herren,

die Grundschule in Hagen ( bei Bremerhaven ) und in der Deutschen Schule Shanghai haben mit einem gemeinsamen Umweltschutzprojekt eine symbolische Brücke zwischen Deutschland und China „gebaut“ anlässlich der letzten Weltausstellung ( EXPO 2010 ); zum 35-jährigen Bestehen der Städepartnerschaft Bremen-Danzig in diesem Jahr könnte so eine symbolische Brücke zwischen Deutschland und Danzig entstehen.

Am 24. Februar 2011 will ich das Vorhaben im Bremer Rathaus umreißen…

* seit 1986 gibt es das Umweltschutzprojekt mit der Batteriesammelkiste ( BAKI ) aus der Bremer Schule; mit der BAKI-Ausstellung aus der Grundschule Am alten Postweg in Bremen im Pavillon des Verkehrsvereins beim Hauptbahnhof 1990 wurde für die europaweite Ausweitung der BAKI-Idee geworben: „Kindern die Möglichkeit geben, bei der Säuberung unserer Welt mitzuhelfen.“

1993 war Herr Bundesumweltminister Professor Dr. Klaus Töpfer bereit, die Schirmherrschaft für das BAKI-Projekt „Über alle Grenzen hinweg !“ zu übernehmen.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

BAKI-Werbung für die "Bremer Schule"

Die Werbung auf der letzten Umschlagseite von change, Das Magazin der Bertelsmann Stiftung, 1/2010 für die Gesamtausgabe der Bücher, Vorträge und Schriften von Herrn Dr. Reinhard Mohn mit den Worten

„Die Gesellschaft nur ein klein wenig besser machen.“
Wie kaum ein anderer Unternehmer hat sich Reinhard
Mohn mit den politischen und kulturellen Veränderungen
der zurückliegenden Jahrzehnte kritisch auseinanderge-
setzt. Aus seinen Erfahrungen heraus formulierte er in
zahlreichen Veröffentlichungen sein gesellschaftspoli-
sches Anliegen: Wirtschaftliches Denken und demokra-
tische Kultur dürfen keine Gegensätze sein. Nur in einem
Bekenntnis zur Menschlichkeit und Freiheit lassen sich die
Herausforderungen der Globalisierung bewältigen.

ermutigt mich, an die vielen verantwortungsbewussten Lehrerinnen und Lehrer überall auf der Erde zu erinnern, die sich einsetzen im Glauben daran, dass dank der Schule für alle Menschen Menschlichkeit gewinnt; der Wunsch, „die Gesellschaft nur ein klein wenig besser machen“, erfüllt die Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht, auch die „Bremer Schule“.

Am 16. März 2010, am 19. März 2010 und heute, am Internationalen Tag des Waldes, habe ich der Bremer Tageszeitungen AG geschrieben, um erneut auf die „Bremer Schule“ und die Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ), die für den Erhalt der „Bremer Schule“ wirbt, hinzuweisen:

16. März 2010
Das Anliegen von Herrn Dr. Reinhard Mohn, „die Gesellschaft nur ein klein wenig
besser machen“, ist das selbstverständliche Anliegen der Schule, die unsere Welt
zur Zukunft braucht

Sehr geehrter Herr Chefredakteur,
die in Ihrem Haus seit geraumer Zeit bekannte „Bremer Idee“ ( s. GOOGLE ) begründet das o.g. Anliegen, das von Verantwortlichen unterstützt wird – überall auf der Erde:
„Wirtschaftliches Denken und demokratische Kultur dürfen keine Gegensätze sein. Nur in einem Bekenntnis zur Menschlichkeit und Freiheit lassen sich die Herausforderungen der Globalisierung bewältigen.“
Ich bitte Sie herzlich um Ihre Beachtung der Initiative „Platz der Schule in Bremen !“ und der „Stellungnahme zur Vision Bremer Karte für Kinder aus der Bremer Schule, als Online-Petition der Bremischen Bürgerschaft veröffentlicht – Aktenzeichen S 17/263 ( s. Anlage )
mit freundlichen Grüßen…

19. März 2010
Zum Leserbrief „Fatale Botschaft“ von Herrn Helmut Zachau, heute auf der Seite 23 der BTZ

Werbung für die „Bremer Schule“
Verantwortungsvolle Lehrerinnen und Lehrer setzen sich selbstverständlich für den Erhalt der Schule ein, die unsere Welt zur Zukunft braucht – überall auf der Erde. Die Schule, die, auf den fünf Sätzen des Artikels 26 der Landesverfassung der Freien Hansestadt Bremen gegründet, sich um die Verwirklichung der fünf Leitsätze des Artikels 26 bemüht, ist „die Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht“, kurz: eine „Bremer Schule“. Der Erhalt der „Bremer Schule“ ist – welcher aufmerksame Leser der fünf Leitsätze für eine „Bremer Schule“ wollte das bezweifeln – das gemeinsame Anliegen aller Verantwortlichen überall auf der Erde: Sie wollen die Gesellschaft „ein klein wenig besser machen“; sie erstreben das Ziel der Bremer Landesverfassung, das Herr Reinhard Metz ( CDU ) als Präsident der Bremischen Bürgerschaft einst so erklärt hat: „Eine Ordnung des gesellschaftlichen Lebens zu schaffen, in der die soziale Gerechtigkeit, die Menschlichkeit und der Friede gepflegt werden, in der der wirtschaftlich Schwache vor Ausbeutung geschützt und allen Arbeitswilligen ein menschenwürdiges Leben gesichert wird, ist erklärtes Ziel der Bremer Landesverfassung.“ Das „Bremer Gesetz“ ( Bremer Landesverfassung ) gehört in die „Schultüte für alle Kinder der Erde !“ Sie sollte mitgenommen werden zur größten Weltausstellung aller Zeiten in China ( EXPO 2010 ) zur Werbung für die „Bremer Schule“ !

21. März 2010 ( Tag des Waldes )

„Wie wichtig der Wald für die Menschen ist, daran soll heute, am 21. März der Internationale Tag des Waldes erinnern.“ ( aus: „Heute ist Tag des Waldes“ auf der Kinderseite im KURIER AM SONNTAG )

Sehr geehrter Herr Chefredakteur,
sehr geehrte Damen und Herren,
denkbar ist, auf der Kinderseite Ihrer Sonntagszeitung am 13. Juni 2010 zu schreiben:

Der 17. Juni ist Tag der Schule
Wie wichtig die Schule für die Menschen ist, daran soll am 17. Juni weltweit erinnert werden. Seit sechs Jahren erst wird der Welttag der Schule auf der Erde öffentlich begangen, in Bremen auf dem Platz der Schule. Weil die Initiative „17. Juni: Tag der Schule“ in Bremen begonnen hat, nennt man sie „Bremer Idee“; am 7. Welttag der Schule soll vom Bremer „Platz der Schule – Platz für Obama !“ aus die „Bremer Idee“ – zusammen mit vielen weiteren Ideen aus unserem Land der Ideen – in einem „Schulcontainer zur EXPO 2010“ auf der symbolischen Allee der UN-Ziele die größte Weltausstellung aller Zeiten in China erreichen.
Mit freundlichen Grüßen
BAKI-SCHULE…

Das gemeinsame Anliegen aller Verantwortlichen auf der Erde beschreibt m.E. der Artikel 26 der Bremer Verfassung mit jedem der fünf Leitsätze, die durch Anklicken der Übersetzungstaste in viele Sprachen übertragen werden können:

„Die Erziehung und Bildung der Jugend hat im wesentlichen folgende Aufgaben:
1. Die Erziehung zu einer Gemeinschaftsgesinnung, die auf der Achtung vor der Würde jedes Menschen und auf dem Willen zu sozialer Gerechtigkeit und politischer Verantwortung beruht, zur Sachlichkeit und Duldsamkeit gegenüber den Meinungen anderer führt und zur friedlichen Zusammenarbeit mit anderen Menschen und Völkern aufruft.
2. Die Erziehung zu einem Arbeitswillen, der sich dem allgemeinen Wohl einordnet, sowie die Ausrüstung mit den für den Eintritt ins Berufsleben erforderlichen Kenntnissen und Fähigkeiten.
3. Die Erziehung zum eigenen Denken, zur Achtung vor der Wahrheit, zum Mut, sie zu bekennen und das als richtig und notwendig Erkannte zu tun.
4. Die Erziehung zur Teilnahme am kulturellen Leben des eigenen Volkes und fremder Völker.
5. Die Erziehung zum Verantwortungsbewußtsein für Natur und Umwelt.

( aus: Landesverfassung der Freien Hansestadt Bremen, Bremen: Ed. Temmen, 1998 )

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

BAKI: GRÜNHOLD als "Bremer Botschafter der Abfallleselust" zur EXPO 2010 in Shanghai !

Mit GRÜNHOLD, dem Maskottchen der in der Bundesrepublik Deutschland größten eintägigen Aktion „Bremen räumt auf“, sollte – so der BAKI-Vorschlag – zur EXPO 2010 in Shanghai auf die „Bremer Abfallleselust“ weltweit aufmerksam gemacht werden:

Auf einem Quadratmeter in der Bremer Messehalle hätte GRÜNHOLD Platz und könnte eine kleine Dokumentation von der 8. Aktion „Bremen räumt auf“ – auch mit Fotos von Schulen und Kindern aus Bremen, die an der Bremer „Abfalllese-Aktion“ am 16. April 2010 teilgenommen haben – an interessierte Besucher ausgeben: So würde GRÜNHOLD auf der größten Weltausstellung aller Zeiten der Bremer Schule zu einem Auftritt in Shanghai verhelfen !

Erich K.H. Kalkus, BAKI-SCHULE

Hinweis:
Ich habe GRÜNHOLD vorgeschlagen, am 23. April 2010 ( Nachhaltigkeitstag der Bremer Schulen im Weserpark in Bremen-Osterholz ) anlässlich einer Aktion für Kinder zum ersten Mal in Bremen öffentlich den Botschafter der EXPO 2010, HaiBao, im Weserpark zu begrüßen – falls bis dahin HaiBao aus Shanghai in Bremen schon angekommen ist !

Petition "Platz der Schule in Bremen !" heute via E-Mail an die Bremische Bürgerschaft

Heute habe ich, ermutigt durch das Gespräch mit Frau Karin Kauertz, MdBB, und Herrn Claas Rohmeyer, MdBB, am 17. Februar 2010, gegen 18.45 Uhr, im Sitzungsraum des Ortsamtes Osterholz in Bremen, diese Petition via E-Mail an den Petitionsausschuss der Bremischen Bürgerschaft geschrieben:

Platz der Schule in Bremen !
In unserem Land soll es den „Platz der Schule“ geben zur Anerkennung der Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht.
Die Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht, zu erhalten, war schon ein Anliegen der Weltausstellung, EXPO 2000, in Deutschland; jetzt soll die „Bremer Idee“ ( s. GOOGLE ) auch zur Weltausstellung in China, EXPO 2010, getragen werden zur Anerkennung der vielen schulischen Initiativen zum Umweltschutz wie z.B. die Aktion „Bremen räumt auf“.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

HaiBao, Botschafter der EXPO 2010, auf dem Weg nach Bremen ?

Liebe Kinder !

Heute morgen habe ich nach Shanghai geschrieben, und vielleicht ist HaiBao schon jetzt auf dem Weg nach Bremen…
Und so ist es dazu gekommen:

Vorgestern, am Montag, habe ich – ich hatte zufällig nach der Eingabe von „5. Bremer Stadtmusikant EXPO 2010“ bei GOOGLE ( Dokument lässt sich durch Anklicken vergrößern )
aus GOOGLE am 8. Februar 2010 (1)
neugierig auf ( bitte anklicken )
aus GOOGLE am 8. Februar 2010 (2)
unter „Der Senator für Wirtschaft und Häfen“ geklickt und so ein Foto von HaiBao mit einem Herrn aus China und Herrn Dietmar Schmitz aus dem Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie entdeckt und festgestellt, dass HaiBao etwa so groß ist wie Herr Schmitz, und deshalb habe ich sofort eine E-Mail an das Bundesministerium geschickt:

Sehr geehrte Damen und Herren,
bitte schicken Sie mir für Bremer Aktionen für Kinder ( BAKI ) das aufblasbare Maskottchen HaiBao, das u.a. im Bremer Rathaus, auf dem Olymp der Schule und auf dem Bremer „Platz der Schule – Platz für Obama !“ öffentlich „auftreten“ soll ( s. auch GOOGLE: Bremen HaiBao Grünhold BATT-Man BAKI )

Am Dienstag, gestern, empfahl mir eine Mitarbeiterin des Bundesministeriums freundlich, Herrn Guido Gudat von der Kölnmesse deswegen anzurufen, und Herr Gudat war sofort bereit, sich zu erkundigen, wie mein Wunsch – möglicherweise noch bis zum 17. Februar – erfüllt werden könnte.

Und schon heute, um 07:50:42 Uhr, mailte mir Herr Hong Tian Shi aus Shanghai: „Sehr geehrter Herr Kalkus, Herr Gudat hat freundlicherweise Ihre Anfrage bezüglich einer aufblasbaren Figur an mich weitergeleitet. Ein aufblasbarer Haibao mit einer Größe von 1.80m kostet ungefähr 60 Euro. Der Versand von Shanghai nach Bremen kostet bei den Paketdiensten UPS und DHL jeweils um die 100 Euro, wobei hier UPS mit 5 Tagen schneller liefert. Falls Sie Fragen haben können Sie sich jederzeit an mich wenden. Schöne Grüße Hong Tian Shi“

Liebe Kinder, glaubt mir, ich bin überaus glücklich über so viel Hilfsbereitschaft aus Berlin, Köln und Shanghai ! Und jetzt – es wird schon Abend hier in Bremen – glaube ich noch fester daran, dass Freundlichkeit alle Grenzen auf unserer Erde überschreiten kann !

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Hinweis:
Morgen, am 11. Februar 2010, soll im Pressehaus Bremen eine Vorstandssitzung der Bürgerstiftung Bremen e.V., stattfinden, und deshalb habe ich Herrn Lars Haider, Vorstandsvorsitzender der Bürgerstiftung Bremen e.V. und Chefredakteur der Bremer Tageszeitungen BREMER NACHRICHTEN und WESER-KURIER, heute noch schnell u.a. geschrieben:

…“BREMEN GEMEINSAM BEWEGEN“ können Geld und Ideen:
Soeben habe ich in Shanghai den Botschafter der EXPO 2010 bestellt in der Hoffung, der etwa 1,80m große HaiBao werde schon am 17. Februar freundlich im Bremer Rathaus begrüßt werden – möglicherweise von GRÜNHOLD, einem Botschafter aus Bremen ( s. http://www.bremenraeumtauf.de/Besucherstimmen_uebersicht.asp ) … Ich bitte Sie, sehr geehrter Herr Chefredakteur, darüber in Ihren Zeitungen zu berichten…
Kehrseite: „GRÜNHOLD HaiBao“ ( GOOGLE-Suche von heute 11:08 Uhr )

GOOGLE-Suche GRÜNHOLD HaiBao
( Dokument bitte zum Vergrößern anklicken ! )

HaiBao und Bremer Schulgeist heute als Idee in der Hochschule für Künste Bremen

In die Hochschule für Künste in Bremen gedacht habe ich heute als „Bremer Aktion für Kinder “ ( BAKI )
OsliHaiBao
( Bilddokumente zum Vergrößern bitte anklicken )
zur Ausstellung „Bremen plant – mach mit !“ HaiBoa, den Botschafter der EXPO 2010, und Osli, den Bremer Schulgeist, mit der Vision vom „Bremer Platz der Schule“, die im Bremer Stadtteil Vahr Gestalt annimmt seit dem letzten Rolandfest in Bremen unter dem Motto „Freiheit“ auf dem Marktplatz an der Berliner Freiheit. Von hier aus soll am 7. Welttag der Schule der symbolische Schulcontainer zur EXPO 2010, gefüllt mit guten Ideen, auf der symbolischen Allee der UN-Ziele nach China geschickt werden – begleitet von der Friedenstaube des Herrn Künstlers Richard Hillinger.

Nach der Ausstellung „Bremen plant – mach mit !“ in der Hochschule für Künste Bremen habe ich alle Damen und Herren Beiräte der 16 Ortsämter in Bremen herzlich eingeladen zur Mitgestaltung der Bürgeraktion am 17. Juni 2010 auf dem Marktplatz an der Berliner Freiheit in der Vahr und daran erinnert, dass ich hier – im Bürgerhaus an der Berliner Freiheit – am 25. Mai 2004 dem Beirat des Ortsamtes Vahr die Idee von einem „Bremer Platz der Schule“ umreißen durfte – wofür ich noch heute dem Leiter des Ortsamtes Vahr, Herrn Werner Mühl, herzlich dankbar bin.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Herrn Bürgermeister Han Zheng in Shanghai die erste goldfarbige BAKI !

Auf der symbolischen Allee der UN-Ziele, die in Bremen auf dem „Platz der Schule – Platz für Obama !“ beginnt, soll diese goldfarbene Batteriesammelkiste ( BAKI ) Herrn Bürgermeister Han Zheng in Shanghai schon in den nächsten Tagen erreichen:
die 1. goldfarbene BAKI für Herrn Bürgermeister Han Zheng in Shanghai
( Bilddokument kann durch Anklicken vergrößert werden )

Nachdem ich gestern erfahren hatte, dass eine BAKI mit dem Maskottchen GRÜNHOLD in der Deutschen Schule Shanghai angekommen ist, informierte ich unverzüglich darüber die Herren Chefredakteure Lars Haider ( BREMER NACHRICHTEN, WESER-KURIER ), Giovanni di Lorenzo ( DIE ZEIT ) und Thomas Schmid ( DIE WELT ):
BAKI-Brief vom 8. Januar 2010 an die Chefredakteure Lars Haider, Giovanni di Lorenzo und Thomas Schm
Die BAKI-Bitte kann durch Anklicken vergrößert werden; ich erlaube mir jedoch, meine Bitte um Unterstützung schulischer, d.h. einfacher Initiativen zum Schutz unserer Umwelt hier als Abschrift zu veröffentlichen; so ist die Übersetzung meiner Bitte durch Anklicken der Übersetzungstaste in viele Sprachen der Welt möglich:

Herrn Chefredakteur Lars Haider,
Herrn Chefredakteur Giovanni di Lorenzo,
Herrn Chefredakteur Thomas Schmid

8. Januar 2010

Gestern in der Deutschen Schule Shanghai angekommen: BAKI mit dem Maskottchen GRÜNHOLD aus Bremen

Sehr geehrte Herren,

die Idee von der Umweltmesse ( ÖMUG ) in Cuxhaven zur globalen Ausweitung auch schulischer, d.h. einfacher Initiativen zum Schutz der Umwelt ist erneut „a little bit“ verwirklicht worden.

Dass sich Verantwortliche freiwillig für die Globalisierung schulischer, d.h. einfacher Ideen zum Schutz der Umwelt einsetzen, darf als Zeichen der Hoffnung angesehen werden – wie der Baumzweig im Schnabel der Friedenstaube, die alle Welt im Logo der EXPO 2010 finden kann ( s. http://www.china-botschaft.de/det/jj/t554423.htm ): Freiwillige verwirklichen z.B. die Ideen „Bremen räumt auf“ und „Alle Gerätebatterien der geregelten Entsorgung zuführen“ ! – dank freundlicher Unterstützung durch die Medien, auch: BREMER NACHRICHTEN und WESER-KURIER und DIE WELT und DIE ZEIT.

Ich erlaube mir, diese Bitte ( auch in Abschrift ) um Ihre weitere Unterstützung schulischer, d.h. einfacher Initiativen zum Schutz unserer Umwelt auf der BAKI-Internetseite http://alleederunziele.blog.de zu veröffentlichen.

Mit freundlichen Grüßen
BAKI-SCHULE
Erich K.H. Kalkus

Kehrseite: BAKI-Friedenstaube grüßt den Botschafter der EXPO 2010, HaiBao
Anlage

Als Anlage habe ich den Herren Chefredakteuren Haider, di Lorenzo und Schmid das Schreiben des Herrn Bundesumweltmisters Professor Dr. Klaus Töpfer vom 17. September 1987 mit dem Beitragsentwurf „Kinder basteln BAKIs für Altbatterien“ für „Wir und unsere Umwelt“ 1988 des BMU mitgeschickt( Dokumente lassen sich durch Anklicken vergrößern ):
Dokument  4 018 aus  der PHÄNOMENOLOGIE DES BREMER SCHULGEISTESDokument 4 019 aus der PHÄNOMENOLOGIE DES BREMER SCHULGEISTES

Farbig hervorgehoben habe ich im Brief des Herrn Bundesumweltministers Töpfer die Zeilen
aus dem Brief vom 17. September 1987 von Herrn Bundesumweltminister Professor Dr. Klaus Töpfer
( Textzeilen können durch Anklicken vergrößert werden )

Über die Ankunft der BAKI-Sendung in der Deutschen Schule Shanghai habe ich noch gestern Herrn Dr. Rainer Benthin im Bundesumweltministerium, Referat ZG II 6, in Berlin informiert und mitgeteilt, dass Herr Bürgermeister Han Zheng in Shanghai schon in den nächsten Tagen die erste goldfarbene BAKI erhalten soll – passend zur BAKI-Friedenstaube, die das Projekt „Schulcontainer zur EXPO 2010“ begleiten soll. ( Auf dem Dokument http://richard-hillinger.de/berndneumann.htm sieht man Herrn Staatsminister Bernd Neumann mit der Friedenstaube des Herrn Künstlers Richard Hillinger. )

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

BAKI-Friedenstaube grüßt den Botschafter der EXPO 2010, HaiBao:

HaiBao
( HaiBao kann durch Anklicken vergrößert werden )

Lieber HaiBao !

Gestern habe ich auf der Internetseite http://www.china-botschaft.de/det/jj/t554423.htm zum ersten Mal davon erfahren, dass eine Friedenstaube im Logo der Freiwilligen alle Welt zur EXPO 2010 herzlich einlädt: Darüber habe ich mich sehr gefreut: ich bin die Friedenstaube, die am 3. September 2009 in Bremen angekommen ist, um einen Container mit Ideen zur größten Weltausstellung aller Zeiten zu begleiten, und so sehe ich aus – du kannst mich durch Anklicken vergrößern:
Friedenstaube mit der Auszeichnung HAUS MIT HERZ AUS DER BREMER SCHULE

Zur EXPO 2010, lieber HaiBao, will ich dir das Herz aus der Bremer Schule mitbringen, das deine Freundin Twipsy in Hannover zur EXPO 2000 freundlich angenommen hat – auf dem Foto siehst du das Herz in einem weißen Haus ( Bild einfach anklicken ):
Twipsy mit dem Haus mit Herz aus der Bremer Schule

Heute, im schneebedeckten und eiskalten Bremen, träume ich davon, dich im warmen Shanghai zur EXPO 2010 begrüßen zu dürfen !

Herzliche Grüße von deiner frierenden Friedenstaube:
BAKI-Friedenstaube

In Cuxhaven, am "Tor zur Welt", hat schon vor 10 Jahren schulische Initiative einen Platz gefunden…

..am 11. und 12. und 13. Juni 1999 auf der letzten Umweltmesse ( ÖMUG ) !

Heute, 10 Jahre nach der letzten Umweltmesse in Cuxhaven und einen Tag nach dem UN-Klima-Gipfel in Kopenhagen, soll der folgende Bericht erkennen lassen, dass schulische Bemühungen zur Rettung der Welt und zum Erhalt der Zukunft von Dauer sind und Hoffnung machen können.

Die folgenden Dokumente aus MEINE SCHULE, Ausgabe 26 zum 4. Juli 1999, können durch Anklicken vergrößert werden. ( Alle Ausgaben der Dokumentation MEINE SCHULE – die Ausgaben 0 bis …, auch die Sonderausgaben – wurden in Bremen der Bibliothek des Landesinstituts für Schule, LIS, und der Staats- und Universitätsbibliothek überlassen. )

Christian und Alexander

Diese beiden Kinder auf einem riesigen Müllcontainer – s. Foto zur Veröffentlichung „Viele schimpfen – wenige packen mit an“ am 23. April 1999 im Cuxhavener Kreisanzeiger – könnten, so nahm ich beim Lesen des Berichtes über die Reinigungsaktion in der Bramstedter Feldmark an, der zwölfjährige Christian und der achtjährige Alexander sein, die sich besonders fleißig an der Aufräumaktion beteiligt hatten; ich schlug deshalb Herrn Bürgermeister Klaus Hoffmann in Bramstedt vor, den beiden Kindern die Schirmherrschaft für die 4. Umweltmesse ( ÖMUG ) in Cuxhaven anzutragen.
Seite 32 aus MEINE SCHULE  26Seite 33 aus MEINE SCHULE  26

Am 12. Juni 1999 konnte man in der NORDSEE-ZEITUNG lesen:

Bramstedter
Schüler als
Schirmherren

Öko-Messe Ömug ’99 eröffnet
Cuxhaven. Der zwölfjährige Christian Siemer und der achtjährige Alexander Bauer, zwei Schüler aus Bramstedt, sind die Schirmherren der Ömug ’99 in Cuxhaven….
Seite 126 aus MEINE SCHULE  26

Noch heute, 10 Jahre nach der letzten Umweltmesse ( ÖMUG ) in Cuxhaven, darf die öffentliche Anerkennung der Kinder, die sich einsetzen für unsere Umwelt, als „Signal aus dem Land der Ideen“ weltweit angesehen werden; die Feststellung, dass Kinder und Jugendliche auf der Umweltmesse besonders angesprochen werden, zumal sie „eine große Rolle spielen“ ( Eberhard Adam, damals Umweltberater im Regierungsbezirk Lüneburg ), erinnert noch heute an die Idee der Lüneburger Umweltmesse, Schulen einen symbolischen Platz zu geben – wie im „Schulzelt“ der Lüneburger Umweltmesse – überall in unserem Land und darüber hinaus: Schulen gebührt ein „Platz der Anerkennung für die andauernden nachhaltigen Bemühungen zum Umweltschutz – dank der Kinder, die unsere Welt erhalten sollen“.

Am 16. Februar 2009 stellte Herr Minister Henry Tesch, z.Z. KMK-Präsident, in seinem Schreiben „Platz der Schule im Land der Ideen“ fest:

„Die Idee einen Platz der Schule einzurichten ist innovativ.“


Mit der Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ) zur letzten Umweltmesse ( ÖMUG ) sollte auf einfache Weise, d.h. mit den mir als Bürger zur Verfügung stehenden Mitteln und Möglichkeiten, öffentlich geworben werden für die Einbindung der Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht, in die bevorstehende Weltausstellung in Hannover ( EXPO 2000 ):

aus Seite 154 aus MEINE SCHULE  26ÖMUG-BAKI auf T-shirt
( die Dokumente – auch die folgenden – können durch Anklicken vergrößert werden )

Um die Tag und Nacht blinkende Leuchtturm-BAKI ( „ÖMUG-BAKI“ ) in der Kugelbake-Halle herum konnte auf viele schulische Initiativen öffentlich aufmerksam gemacht werden:
Seite 127 aus MEINE SCHULE  26Seite 128 aus MEINE SCHULE  26Seite 129 aus MEINE SCHULE  26Seite 131 aus MEINE SCHULE  26Seite 134 aus MEINE SCHULE  26Seite 135 aus MEINE SCHULE  26Seite 136 aus MEINE SCHULE  26Seite 139 aus MEINE SCHULE  26Seite 140 aus MEINE SCHULE  26Seite 141 aus MEINE SCHULE  26Seite 142 aus MEINE SCHULE  26Seite 164 aus MEINE SCHULE  26Seite 165 aus MEINE SCHULE  26Seite 166 aus MEINE SCHULE  26Seite 167 aus MEINE SCHULE  26Seite 168 aus MEINE SCHULE  26Seite 169 aus MEINE SCHULE  26Seite 170 aus MEINE SCHULE  26Seite 171 aus MEINE SCHULE  26Seite 172 aus MEINE SCHULE  26Seite 173 aus MEINE SCHULE  26Seite 174 aus MEINE SCHULE  26Seite 175 aus MEINE SCHULE  26Seite 176 aus MEINE SCHULE  26

Auf der Seite 175 aus MEINE SCHULE, Ausgabe 26 zum 4. Juli 1999, sieht man die Batteriesammelkiste mit dem BAKI-Faltblatt „Die SCHULMESSEHALLE ZUR EXPO 2000 in Cuxhaven ?“:
Seite 177 aus MEINE SCHULE  26Seite 178 aus MEINE SCHULE  26
Der „Schulberg“ ist ein gedachter Platz für die „Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht“: der „Olymp der Schule“ neben dem Deutschen Olymp bei Cuxhaven.

Seite 185 aus MEINE SCHULE  26Seite 186 aus MEINE SCHULE  26Seite 187 aus MEINE SCHULE  26Seite 188 aus MEINE SCHULE  26Seite 189 aus MEINE SCHULE  26Seite 190 aus MEINE SCHULE  26Seite 191 aus MEINE SCHULE  26

Heute – 10 Jahre nach der letzten Umweltmesse ( ÖMUG ) in Cuxhaven – noch einmal an die Einbindung schulischer Initiativen in die Weltausstellung zu denken, liegt mir herzlich nahe: Die Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht, braucht die Zukunft unserer Welt – überall auf der Erde.

Dass vom „Platz der Schule“ in Cuxhaven schon vor 10 Jahren der Wunsch ausging, schulische Initiativen zu „globalisieren“, soll der Rückblick auf die letzte Umweltmesse in Cuxhaven erkennen lassen: Der Vorschlag, einen Schulcontainer zur EXPO 2010 zu schicken, ist ein
„Vorschlag aus Cuxhaven“.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Zusatz:

Noch einmal danke ich heute allen Verantwortlichen für die ermutigende Unterstützung der Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ) zur letzten Umweltmesse ( ÖMUG ) in Cuxhaven, insbesondere
den Vertretern aus der Kinderkommission des Deutschen Bundestages, Frau Ingrid Fischbach MdB und Rolf Stöckel MdB ( Dokumente bitte anklicken )
aus Seite 163 aus MEINE SCHULE  26aus Seite 198 aus MEINE SCHULE  26
und Herrn Hans-Joachim Dubberke, Kapitän der KOMET !
Seite 2 aus MEINE SCHULE  26
( Die Aussage von Herrn Kapitän Dubberke – s. Brief vom 2. Juni 1999 auf der Seite 165 in MEINE SCHULE 26 – unterstützt die schulischen Bemühungen zum Umweltschutz beispielhaft noch heute: „Das Schiff fährt um die Weihnachtszeit einmal im Jahr nach Hamburg in den Heimathafen. Hier werden die im Laufe des Jahres verbrauchten Batterien in einem Spezialcontainer entsorgt.“ )

Ein Platz für gute Ideen? – Der OLYMP DER SCHULE im Cuxland !

Als Lehrer in der Bremer Schule habe ich 1989 den Mühlenberg in Bederkesa ( bei Bremen )zum „Olymp der Schule“ erklärt; 1992 habe ich die 1. Umwelt-Olympiade eröffnet; der OLYMP DER SCHULE ist ein gedachter Platz unweit des Berges „Deutscher Olymp“ in der Nähe von Cuxhaven.Von Bederkesa aus – genauer: vom Campingplatz in Bederkesa aus – habe ich die „BAKI-Idee“ aus der
Bremer Schule ausgeweitet:
BAKI-Idee auf dem Olymp der Schule
Die „BAKI-Idee“ erkläre ich einfach so:
Die kleine Erhebung, auf der die Batteriesammelkiste ( BAKI )aus der Bremer Schule steht, soll der OLYMP DER SCHULE sein; die BAKI, die ja mithelfen möchte, unsere Umwelt zu schützen, „hat ein Herz“ für die Umwelt; denkt man sich auf den „Bauch“ der BAKI ein Dach, erkennt man das „Haus mit Herz“ – die Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht.

1996 habe ich zur Umweltmesse ( ÖMUG ) in Cuxhaven die BAKI-Idee mit einer Leuchtturm-BAKI veranschaulicht, zur Lüneburger Umweltmesse mit einer Riesen-BAKI; zur Weltausstellung ( EXPO 2000 ) sollte die BAKI-Idee vom OLYMP DER SCHULE aus nach Hannover getragen werden:
Schaufenster zur EXPO 2000
Auf diesem Bild ist der OLYMP DER SCHULE veranschaulich als „Schulberg“: Das Haus auf dem OLYMP DER SCHULE soll die Schule sein, die unsere Welt zur Zukunft braucht, das „Haus mit Herz“.

Am Welttag für die Bekämpfung von Wüstenbildung und Dürre 2000 ( 17. Juni 2000 )haben
Schulkinder aus Stralsund auf dem OLYMP DER SCHULE die 3. Umwelt-Olympiade eröffnet; auf dem Schulberg wehte die Fahne
Fahne aus der Schule 089
aus der Bremer Schule mit der Leitidee der Umwelt-Olympiade:
Ausschnitt aus der OSLI-Fahne
„MENSCHLICHKEIT GEWINNT !“

Vom OLYMP DER SCHULE habe ich die BAKI-Idee zum Bildungsgipfel in Dresden geschickt mit einem Hilferuf:
Hilferuf vom Olymp der Schule

Vom OLYMP DER SCHULE aus soll ein „Schulcontainer“ voller Ideen die Weltausstellung ( EXPO 2010 ) in Shanghai erreichen – auf der „Allee der UN-Ziele“ ( s. Google ).

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

1 2