BAKI-Friedenstaube grüßt den Botschafter der EXPO 2010, HaiBao:

HaiBao
( HaiBao kann durch Anklicken vergrößert werden )

Lieber HaiBao !

Gestern habe ich auf der Internetseite http://www.china-botschaft.de/det/jj/t554423.htm zum ersten Mal davon erfahren, dass eine Friedenstaube im Logo der Freiwilligen alle Welt zur EXPO 2010 herzlich einlädt: Darüber habe ich mich sehr gefreut: ich bin die Friedenstaube, die am 3. September 2009 in Bremen angekommen ist, um einen Container mit Ideen zur größten Weltausstellung aller Zeiten zu begleiten, und so sehe ich aus – du kannst mich durch Anklicken vergrößern:
Friedenstaube mit der Auszeichnung HAUS MIT HERZ AUS DER BREMER SCHULE

Zur EXPO 2010, lieber HaiBao, will ich dir das Herz aus der Bremer Schule mitbringen, das deine Freundin Twipsy in Hannover zur EXPO 2000 freundlich angenommen hat – auf dem Foto siehst du das Herz in einem weißen Haus ( Bild einfach anklicken ):
Twipsy mit dem Haus mit Herz aus der Bremer Schule

Heute, im schneebedeckten und eiskalten Bremen, träume ich davon, dich im warmen Shanghai zur EXPO 2010 begrüßen zu dürfen !

Herzliche Grüße von deiner frierenden Friedenstaube:
BAKI-Friedenstaube

Initiative "WELTBÜRGERVEREINIGUNG" – ein Beitrag aus Oldenburg zur Umwelt-Olympiade

Am 9. November 2009 ließen sich 11 Weltbürger vor dem Weltbürgerhaus in Oldenburg, Staustraße 8, fotografieren ( Bilddokument kann durch Anklicken vergrößert werden ):
Weltbürger vor dem Weltbürgerhaus am 9. November 2009
( v.l. ) Erich K.H. Kalkus, Klaus-Peter Kohr, Heiko Vollquardsen, Inge Vollquardsen, Wilhelm Ficher, Ernst Heinrichsohn, Marcus Pradel, Horst Milde, Gerhard Wissing, Christian Schostok und Manfred Pradel

Ich nahm gern die Gelegenheit wahr, Herrn Heinrichsohn für die von ihm 1996 in Oldenburg gegründete Weltbürgervereinigung e.V. zu danken mit der Friedenstaube, die im nächsten Jahr zur Weltausstellung in Shanghai fliegen soll ( Bilddokument bitte anklicken ):
Ernst Heinrichsohn mit Friedenstaube in Oldenburg am 9. November 2009Ernst Heinrichsohn vor dem Weltbürgerhaus am 9. November 2009

Beim anschließenden „Weltbürgergespräch“ im Café Klinge ( Bilddokumente können durch Anklicken vergrößert werden )
Weltbürgergespräch in Oldenburg am 9. November 2009Horst Milde und Ernst Heinrichsohn am 9. November 2009
erinnerte ich daran, dass ich auf die Initiative des Herrn Heinrichsohn in Cuxhaven anlässlich der Umweltmesse ( ÖMUG ) aufmerksam gemacht wurde und seitdem die Idee von einer friedlichen Vereinigung aller Menschen in einem „Weltstaat“ als wegweisendes Denkmodell ansehe; ich habe deshalb die Initiative „WELTBÜRGERVEREINIGUNG“ als Beitrag zur Umwelt-Olympiade angenommen.

Gern denke ich zurück an die „Weltbürgergespräche“ in Oldenburg, an den „Weltbürgerausflug“ zur Weltausstellung in Hannover ( EXPO 2000 ) und an die Eröffnung der symbolischen „Allee der UN-Ziele“ durch Herrn Heinrichsohn am 17. Juni 2006 auf dem Bremer „Platz der Schule“ ( die folgenden Bilddokumente lassen sich durch Anlicken vergrößern ):
Tayfun eröffnet die ALLEE DER UN-ZIELEErnst Heinrichsohn eröffnet die ALLEE DER UN-ZIELE

Gern unterstütze ich die Initative des Herrn Heinrichsohn in ihrer Zielsetzung, „die berufliche Arbeit zu humanisieren, die Völkerverständigung zu fördern, Kriege zu verhindern und die Umwelt für die künftigen Generationen zu erhalten.“
Logo der WELTBÜRGERVEREINIGUNG e.V.

Informationen über die Weltbürgervereinigung e.V. findet man in den Dokumententationen „MEINE SCHULE“ und „UNSERE SCHULE“; die folgenden Dokumente sind der Dokumentation „MEINE SCHULE, Ausgabe 25 zum 4. April 1999, entnommen ( Dokumente bitte anklicken ):
Seite 1 aus MEINE SCHULE  25Seite 2 aus MEINE SCHULE  25Seite 75 aus MEINE SCHULE  25Seite 76 aus MEINE SCHULE  25Seite 77 aus MEINE SCHULE  25Seite 78 aus MEINE SCHULE  25Seite 79 aus MEINE SCHULE 25Seite 80 aus MEINE SCHULE  25Seite 81 aus MEINE SCHULE  25Seite 82 aus MEINE SCHULE  25Seite 83 aus MEINE SCHULE  25Seite 84 aus MEINE SCHULE  25Seite 85 aus MEINE SCHULE  25Seite 86 aus MEINE SCHULE  25Seite 87 aus MEINE SCHULE  25Seite 88 aus MEINE SCHULE  25Seite 89 aus MEINE SCHULE  25Seite 90 aus MEINE SCHULE  25Seite 91 aus MEINE SCHULE  25Seite 92 aus MEINE SCHULE  25Seite 93 aus MEINE SCHULE  25Seite 94 aus MEINE SCHULE   25Seite 95 aus MEINE SCHULE  25

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Zusatz:
Gern würde ich die Weltbürgeridee des Herrn Heinrichsohn aufnehmen in den Schulcontainer zur EXPO 2010, ist die Idee aus Oldenburg doch auch eine in die Zukunft weisende Idee aus unserem Land der Ideen, folgt Herr Heinrichsohn doch auch dem allen Verantwortlichen auf der Erde gemeinsamen Gebot, das Herr Bundespräsident Professor Dr. Horst Köhler am 24. Dezember 2009 so beschrieben hat: „Es geht darum, mit Ideen, Vernunft und Einsatz den Weg für eine gute Zukunft zu finden.“

Hinweis:
Weitere Informationen zur Weltbürgervereinigung e.V. in Oldenburg findet man auf der Internetseite http://weltbuergervereinigung.wordpress.com/.

Nachtrag:
Am 28. Dezember 2009 erreichte mich dieser Beitrag aus der MittwochsZeitung Oldenburg ( das Dokument kann durch Anlicken vergrößert werden ):
MittwochsZeitung Oldenburg am 16. Dezember 2009

In Cuxhaven, am "Tor zur Welt", hat schon vor 10 Jahren schulische Initiative einen Platz gefunden…

..am 11. und 12. und 13. Juni 1999 auf der letzten Umweltmesse ( ÖMUG ) !

Heute, 10 Jahre nach der letzten Umweltmesse in Cuxhaven und einen Tag nach dem UN-Klima-Gipfel in Kopenhagen, soll der folgende Bericht erkennen lassen, dass schulische Bemühungen zur Rettung der Welt und zum Erhalt der Zukunft von Dauer sind und Hoffnung machen können.

Die folgenden Dokumente aus MEINE SCHULE, Ausgabe 26 zum 4. Juli 1999, können durch Anklicken vergrößert werden. ( Alle Ausgaben der Dokumentation MEINE SCHULE – die Ausgaben 0 bis …, auch die Sonderausgaben – wurden in Bremen der Bibliothek des Landesinstituts für Schule, LIS, und der Staats- und Universitätsbibliothek überlassen. )

Christian und Alexander

Diese beiden Kinder auf einem riesigen Müllcontainer – s. Foto zur Veröffentlichung „Viele schimpfen – wenige packen mit an“ am 23. April 1999 im Cuxhavener Kreisanzeiger – könnten, so nahm ich beim Lesen des Berichtes über die Reinigungsaktion in der Bramstedter Feldmark an, der zwölfjährige Christian und der achtjährige Alexander sein, die sich besonders fleißig an der Aufräumaktion beteiligt hatten; ich schlug deshalb Herrn Bürgermeister Klaus Hoffmann in Bramstedt vor, den beiden Kindern die Schirmherrschaft für die 4. Umweltmesse ( ÖMUG ) in Cuxhaven anzutragen.
Seite 32 aus MEINE SCHULE  26Seite 33 aus MEINE SCHULE  26

Am 12. Juni 1999 konnte man in der NORDSEE-ZEITUNG lesen:

Bramstedter
Schüler als
Schirmherren

Öko-Messe Ömug ’99 eröffnet
Cuxhaven. Der zwölfjährige Christian Siemer und der achtjährige Alexander Bauer, zwei Schüler aus Bramstedt, sind die Schirmherren der Ömug ’99 in Cuxhaven….
Seite 126 aus MEINE SCHULE  26

Noch heute, 10 Jahre nach der letzten Umweltmesse ( ÖMUG ) in Cuxhaven, darf die öffentliche Anerkennung der Kinder, die sich einsetzen für unsere Umwelt, als „Signal aus dem Land der Ideen“ weltweit angesehen werden; die Feststellung, dass Kinder und Jugendliche auf der Umweltmesse besonders angesprochen werden, zumal sie „eine große Rolle spielen“ ( Eberhard Adam, damals Umweltberater im Regierungsbezirk Lüneburg ), erinnert noch heute an die Idee der Lüneburger Umweltmesse, Schulen einen symbolischen Platz zu geben – wie im „Schulzelt“ der Lüneburger Umweltmesse – überall in unserem Land und darüber hinaus: Schulen gebührt ein „Platz der Anerkennung für die andauernden nachhaltigen Bemühungen zum Umweltschutz – dank der Kinder, die unsere Welt erhalten sollen“.

Am 16. Februar 2009 stellte Herr Minister Henry Tesch, z.Z. KMK-Präsident, in seinem Schreiben „Platz der Schule im Land der Ideen“ fest:

„Die Idee einen Platz der Schule einzurichten ist innovativ.“


Mit der Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ) zur letzten Umweltmesse ( ÖMUG ) sollte auf einfache Weise, d.h. mit den mir als Bürger zur Verfügung stehenden Mitteln und Möglichkeiten, öffentlich geworben werden für die Einbindung der Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht, in die bevorstehende Weltausstellung in Hannover ( EXPO 2000 ):

aus Seite 154 aus MEINE SCHULE  26ÖMUG-BAKI auf T-shirt
( die Dokumente – auch die folgenden – können durch Anklicken vergrößert werden )

Um die Tag und Nacht blinkende Leuchtturm-BAKI ( „ÖMUG-BAKI“ ) in der Kugelbake-Halle herum konnte auf viele schulische Initiativen öffentlich aufmerksam gemacht werden:
Seite 127 aus MEINE SCHULE  26Seite 128 aus MEINE SCHULE  26Seite 129 aus MEINE SCHULE  26Seite 131 aus MEINE SCHULE  26Seite 134 aus MEINE SCHULE  26Seite 135 aus MEINE SCHULE  26Seite 136 aus MEINE SCHULE  26Seite 139 aus MEINE SCHULE  26Seite 140 aus MEINE SCHULE  26Seite 141 aus MEINE SCHULE  26Seite 142 aus MEINE SCHULE  26Seite 164 aus MEINE SCHULE  26Seite 165 aus MEINE SCHULE  26Seite 166 aus MEINE SCHULE  26Seite 167 aus MEINE SCHULE  26Seite 168 aus MEINE SCHULE  26Seite 169 aus MEINE SCHULE  26Seite 170 aus MEINE SCHULE  26Seite 171 aus MEINE SCHULE  26Seite 172 aus MEINE SCHULE  26Seite 173 aus MEINE SCHULE  26Seite 174 aus MEINE SCHULE  26Seite 175 aus MEINE SCHULE  26Seite 176 aus MEINE SCHULE  26

Auf der Seite 175 aus MEINE SCHULE, Ausgabe 26 zum 4. Juli 1999, sieht man die Batteriesammelkiste mit dem BAKI-Faltblatt „Die SCHULMESSEHALLE ZUR EXPO 2000 in Cuxhaven ?“:
Seite 177 aus MEINE SCHULE  26Seite 178 aus MEINE SCHULE  26
Der „Schulberg“ ist ein gedachter Platz für die „Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht“: der „Olymp der Schule“ neben dem Deutschen Olymp bei Cuxhaven.

Seite 185 aus MEINE SCHULE  26Seite 186 aus MEINE SCHULE  26Seite 187 aus MEINE SCHULE  26Seite 188 aus MEINE SCHULE  26Seite 189 aus MEINE SCHULE  26Seite 190 aus MEINE SCHULE  26Seite 191 aus MEINE SCHULE  26

Heute – 10 Jahre nach der letzten Umweltmesse ( ÖMUG ) in Cuxhaven – noch einmal an die Einbindung schulischer Initiativen in die Weltausstellung zu denken, liegt mir herzlich nahe: Die Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht, braucht die Zukunft unserer Welt – überall auf der Erde.

Dass vom „Platz der Schule“ in Cuxhaven schon vor 10 Jahren der Wunsch ausging, schulische Initiativen zu „globalisieren“, soll der Rückblick auf die letzte Umweltmesse in Cuxhaven erkennen lassen: Der Vorschlag, einen Schulcontainer zur EXPO 2010 zu schicken, ist ein
„Vorschlag aus Cuxhaven“.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Zusatz:

Noch einmal danke ich heute allen Verantwortlichen für die ermutigende Unterstützung der Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ) zur letzten Umweltmesse ( ÖMUG ) in Cuxhaven, insbesondere
den Vertretern aus der Kinderkommission des Deutschen Bundestages, Frau Ingrid Fischbach MdB und Rolf Stöckel MdB ( Dokumente bitte anklicken )
aus Seite 163 aus MEINE SCHULE  26aus Seite 198 aus MEINE SCHULE  26
und Herrn Hans-Joachim Dubberke, Kapitän der KOMET !
Seite 2 aus MEINE SCHULE  26
( Die Aussage von Herrn Kapitän Dubberke – s. Brief vom 2. Juni 1999 auf der Seite 165 in MEINE SCHULE 26 – unterstützt die schulischen Bemühungen zum Umweltschutz beispielhaft noch heute: „Das Schiff fährt um die Weihnachtszeit einmal im Jahr nach Hamburg in den Heimathafen. Hier werden die im Laufe des Jahres verbrauchten Batterien in einem Spezialcontainer entsorgt.“ )

Hannover, 16. April 1997: "Welche Schule braucht die Zukunft unserer Welt ?"

Für mich ist Hannover am 16. April 1997 zu einem wichtigen „Platz für die Schule“ geworden durch die „EXPO-2000-Frage“ nach der Schule, die unsere Welt zur Zukunft brauche, erlaubt diese Frage doch jedem, nach einer Antwort auf eine wegweisende Frage zu suchen; schon seit 1965 suchte ich als Lehrer in „meiner Schule“ in der alltäglichen Arbeit die Antwort darauf zu finden, seit 1986 ( Tschernobyl )suchte ich über die selbstverständliche Arbeit in der Schule hinaus – 1986 begann ich als Lehrer in der Schule Osterholz in Bremen das Umweltschutzprojekt mit der Batteriesammelkiste ( BAKI )- die Frage zu beantworten, die nun – zur Weltausstellung in unserem Land – „öffentlich“ gestellt wurde und auch von mir beantwortet werden durfte.
Seit 1993 – zum 1. März 1993 erschien die Ausgabe 0 – veröffentliche ich Antworten auf die alle Pädagogen angehende Frage in der Dokumentation „MEINE SCHULE“, nachdem ich 1989 in Bederkesa bei Bremen das „Bremische Aktionskomitee für Kinder“ ( BAKI ) gegründet hatte; die folgenden Dokumente ( sie können durch Anklicken vergrößert werden ) sind der Ausgabe 18 von MEINE SCHULE zum 1. Juli 1997 entnommen:

Seite 16 aus MEINE SCHULE 18Seite 17 aus MEINE SCHULE 18
Seite 18 aus MEINE SCHULE 18Seite 19 aus MEINE SCHULE 18
Seite 20 aus MEINE SCHULE 18Seite 21 aus MEINE SCHULE 18
Seite 22 aus MEINE SCHULE 18Seite 23 aus  MEINE SCHULE 18

Ich möchte mir heute erlauben, Herrn Oberbürgermeister Herbert Schmalstieg, Herrn Ministerpräsidenten Gerhard Schröder und Herrn Kultusminister Professor Rolf Wernstedt noch einmal herzlich zu danken für die Ermutigung, die mir als Gast in Hannover am 16. April 1997 zuteil wurde: In Hannover durfte die Leuchtturm-BAKI öffentlich werben für die „Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht“ ! Danke !

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Ein Platz für gute Ideen? – Der OLYMP DER SCHULE im Cuxland !

Als Lehrer in der Bremer Schule habe ich 1989 den Mühlenberg in Bederkesa ( bei Bremen )zum „Olymp der Schule“ erklärt; 1992 habe ich die 1. Umwelt-Olympiade eröffnet; der OLYMP DER SCHULE ist ein gedachter Platz unweit des Berges „Deutscher Olymp“ in der Nähe von Cuxhaven.Von Bederkesa aus – genauer: vom Campingplatz in Bederkesa aus – habe ich die „BAKI-Idee“ aus der
Bremer Schule ausgeweitet:
BAKI-Idee auf dem Olymp der Schule
Die „BAKI-Idee“ erkläre ich einfach so:
Die kleine Erhebung, auf der die Batteriesammelkiste ( BAKI )aus der Bremer Schule steht, soll der OLYMP DER SCHULE sein; die BAKI, die ja mithelfen möchte, unsere Umwelt zu schützen, „hat ein Herz“ für die Umwelt; denkt man sich auf den „Bauch“ der BAKI ein Dach, erkennt man das „Haus mit Herz“ – die Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht.

1996 habe ich zur Umweltmesse ( ÖMUG ) in Cuxhaven die BAKI-Idee mit einer Leuchtturm-BAKI veranschaulicht, zur Lüneburger Umweltmesse mit einer Riesen-BAKI; zur Weltausstellung ( EXPO 2000 ) sollte die BAKI-Idee vom OLYMP DER SCHULE aus nach Hannover getragen werden:
Schaufenster zur EXPO 2000
Auf diesem Bild ist der OLYMP DER SCHULE veranschaulich als „Schulberg“: Das Haus auf dem OLYMP DER SCHULE soll die Schule sein, die unsere Welt zur Zukunft braucht, das „Haus mit Herz“.

Am Welttag für die Bekämpfung von Wüstenbildung und Dürre 2000 ( 17. Juni 2000 )haben
Schulkinder aus Stralsund auf dem OLYMP DER SCHULE die 3. Umwelt-Olympiade eröffnet; auf dem Schulberg wehte die Fahne
Fahne aus der Schule 089
aus der Bremer Schule mit der Leitidee der Umwelt-Olympiade:
Ausschnitt aus der OSLI-Fahne
„MENSCHLICHKEIT GEWINNT !“

Vom OLYMP DER SCHULE habe ich die BAKI-Idee zum Bildungsgipfel in Dresden geschickt mit einem Hilferuf:
Hilferuf vom Olymp der Schule

Vom OLYMP DER SCHULE aus soll ein „Schulcontainer“ voller Ideen die Weltausstellung ( EXPO 2010 ) in Shanghai erreichen – auf der „Allee der UN-Ziele“ ( s. Google ).

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

"Oslistadt" – ein einmaliger Ort im Land der Ideen !

Durch eine Idee aus der Bremer Schule ist Bremen die „Oslistadt“ in unserem Land geworden – und unser Land zum „Osliland“:
Bremen Oslistadt

1985 habe ich als Lehrer in der Schule an der Oslebshauser Heerstraße 115 in Bremen den Kindern das Wesentliche in einer Schule so veranschaulicht: „In unserer Schule gibt es etwas, was man nicht sehen kann: OSLI.“ ( Den „guten Geist“ in dieser Schule in „OSLEBShausen“ „OSLI“ zu nennen, lag nahe. Dass es in jeder Schule einen „guten Geist“ geben kann, ist selbstverständlich, wenn man an das Wort „Schulwesen“ denkt, das es überall auf der Erde gibt; darüber hinaus kann ein „guter Geist“ nicht nur in einer Schule sein: Einen „Geist mit Herz“ kann es in jedem Haus in Bremen und überall auf der Erde geben ! – Den „Geist mit Herz“ einfach „OSLI“ zu nennen, liegt mir nahe, nachdem ich den Schulgeist in „meiner“ Schule 1985 so genannt habe. Selbstverständlich kann jeder den guten Geist „seines“ Hauses anders nennen. )
Dass in Bremen der Schulgeist seit 1985 Kindern als „herzlich“ ( s. Abbildung oben )veranschaulicht und „OSLI“ genannt wird, ist eine Tatsache. Dass ich als Bürger der Freien Hansestadt Bremen seit 1999 „Herzlichkeit“ mit dem „Haus mit Herz aus der Bremer Schule“, kurz: „Haus mit Herz“, auszeichne, ist eine weitere Tatsache: Am 29. Oktober 2008 habe ich z.B. der SPARKASSE BREMEN mit einem „Haus mit Herz“ gedankt für die freundliche Unterstützung der Idee aus der Bremer Schule:

Brief an Dr. Jürgen Oltmann

Zur Weltausstellung in Hannover habe ich das „Haus mit Herz“, das ich zum ersten Mal am 19. Januar 1999 in meinem Vortrag in der Akademie für Arbeit und Politik an der Universität Bremen vorgestellt hatte, zum „Wahrzeichen für Kinder“ erklärt:
Scannen0006 (2)
Twipsy, das Maskottchen der EXPO 2000, mit dem „Haus mit Herz“ aus „Oslistadt“

Es liegt nahe, die Idee aus dem „Osliland“ auch nach China zu „exportieren“ zur EXPO 2010 in Shanghai !

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Hinweis: Auf der Seite 140 im Buch der SPARKASSE BREMEN findet man die Abbildung der „BAKI mit Pinkulus“, die Herrn UNEP-Exekutivdirektor Professor Dr. Klaus Töpfer von Bad Bederkesa aus am 17. Juni 2000 nach Nairobi geschickt wurde.

pinkelBremissimo mit BAKI