Am 11. September 2015 beginnt die 11. Woche des bürgerschaftlichen Engagements

Wer will, kann daran teilnehmen und öffentlich zeigen, wie er sich freiwillig für eine – wie man so sagt – „gute Sache“ nicht nur für sich, sondern auch für andere Menschen einsetzt; ich setze mich dafür ein, dass unsere Schulen freundlich unterstützt werden von allen Verantwortlichen: Ich behaupte immer noch wie schon als Lehrer in der Bremer Schule, dass in unseren Schulen ein – wie man so sagt – „guter Geist“ herrschen darf dank der „fünf Gebote“, die jeder in Artikel 26 der Landesverfassung unserer Freien Hansestadt Bremen nachlesen kann; wie als Lehrer in der Bremer Schule erkläre ich noch heute diese „fünf Bremer Gebote“ als – wie man so sagt – „Zeichen eines guten Geistes“, den ich einfach „Bremer Schulgeist mit Herz“ nenne. Und heute als Lehrer im Ruhestand werbe ich immer noch öffentlich für den Erhalt aller Schulen, in denen ein „Geist mit Herz“ wirken darf; die Zukunft unserer Welt braucht alle „Schulen mit Herz“; und dafür werbe ich am „Bremer Schultisch zur Post-2015-Agenda auf der Allee der UN-Ziele“ auch in den Gesprächen zur 11. Woche des bürgerschaftlichen Engagements mit den mich ermutigenden Gedanken im BBE-Magazin „engagement macht stark!“ (s. http://www.engagement-macht-stark.de )

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.
Bremer Aktion für Kinder (BAKI) seit 1986

Bremer Widerstand gegen Mobbing: Politiker ächten Menschenrechtsverletzung MOBBING

Zum 9. Anti-Mobbing-Tag in Bremen soll mit einem „Nachtrag zur 8. Woche des bürgerschaftlichen Engagements“ (s. http://www.myheimat.de/bremen/politik/engagement-macht-auch-politiker-in-bremen-stark-d2468963.html ) die Aktion „Bremer Widerstand gegen Mobbing“ ins Leben gerufen werden – noch im 1. Jahr der Schule, 20 Jahre nach Rio:

83 Exemplare des BBE-Magazins „engagement macht stark!“ sollen in das Haus der Bremischen Bürgerschaft und 17 Exemplare in den Regierungssitz in Bremen getragen werden mit der Bitte: „Liebe Politiker, macht bitte alle mit: Sprecht euch öffentlich gegen Mobbing aus wie schon drei Bremer Politikerinnen und drei Bremer Politiker – weltweit erkennbar im Berliner Wegweiser gegen Mobbing: WWW.MOBBING-WEB.DE !“

Ich habe am 24. November 2012 Herrn Pressesprecher Hermann Kleen im Bremer Rathaus und Herrn Pressesprecher Horst Monsees im Haus der Bürgerschaft über die geplante Bürgeraktion informiert und Herrn Christian Weber, Mitglied der Bremischen Bürgerschaft, geschrieben:

Sehr geehrter Herr Bürgerschaftspräsident,

als Präsident der Bremischen Bürgerschaft sprechen Sie sich öffentlich für die Abschaffung der Todesstrafe und für die Ächtung der Gewalt gegen Menschen, Mobbing, aus.

Ihr Appell zur Beachtung der Menschenrechte ermutigt, von allen Verantwortlichen in unserem Land zu erwarten, sich nach dem Hilferuf der 77. ASMK vor zehn Jahren nun öffentlich gegen die den Menschen entwürdigende Gewalt auszusprechen wie z.B. Sie, sehr geehrter Herr Präsident.

Am 3. Dezember 2012 möchte ich ab 11.55 Uhr meine Erwartung allen Mitgliedern der Bremischen Bürgerschaft zutragen mit Ihrem und dem Statement gegen Mobbing von Frau ASMK-Präsidentin Agül Özkan im „Berliner Wegweiser“ WWW.MOBBING-WEB.DE .

Die Namen der 83 Mitglieder der Bremischen Bürgerschaft findet man im Internet: www.bremische-buergerschaft.de/index.php?id=358 .

Ich erwarte von allen verantwortungsbewussten Politikerinnen und Politikern die Unterstützung der Bürgerinitiative „Pro Fairness gegen Mobbing“ angesichts der Millionen Menschen, die in der Bundesrepublik Deutschland unter der Menschenrechtsverletzung MOBBING leiden.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Zusatz:
Ich erwarte von allen Bremer Politikerinnen und Politiker auch die Unterstützung des Bürgervorschlages, den 2. Dezember als Anti-Mobbing-Tag zu begehen wie in Schleswig-Holstein landesweit.

Dauerregen am 7. Oktober 2009 in Bremen bedingte Änderung der Bremer Aktion für Kinder zur Woche des bürgerschaftlichen Engagements

Angesichts des kurz vor 11.55 Uhr immer noch anhaltenden Dauerregens entschied ich mich gestern auf dem Parkplatz an der Violenstraße, meine auf dem Bremer Marktplatz geplante Aktion zur laufenden Woche des bürgerschaftlichen Engagements zu ändern: Ich setzte den zuvor noch in meiner Garage zur Probe aufgestellten und dann in mein Auto geladenen BAKI-Stand nicht dem „Bremer Wetter“ aus ( Bilddokument bitte anklicken )
BAKI-Stand auf dem Parkplatz in der Violenstraße
und ging beim Geläut der Domglocken mit einem leuchtend-gelben Luftballon mit der Aufschrift „ENAGAGEMENT MACHT STARK !“ im Regen über den Marktplatz und von hier aus zu den Bremer Stadtmusikanten ( Bilddokument kann durch Anklicken vergrößert werden ):
Bremer Aktion für Kinder am 7. Oktober 2009 (1)
Den gelben Luftballon schenkte ich einem zufällig vorbeikommenden Kind.

Auf dem Weg zurück zum Parkplatz in der Violenstraße brachte ich die Briefe „Job-Günter-Klink-Platz“ vom 6. Oktober 2009 ( Dokument bitte anklicken )
Job-Günter-Klink-Platz
für Herrn Bürgermeister a.D. Hans Koschnick, Herrn Kultursenator Jens Böhrnsen, Frau Senatorin Renate Jürgens-Pieper und Herrn Senator Dr. Reinhard Loske ins Bremer Rathaus;
die BAKI-Briefe „Job-Günter-Klink-Platz“ für Frau Rose Pfister und Herrn Dr. Konrad Elmshäuser brachte ich in die Städtische Galerie und in das Staatsarchiv ( Dokumente bitte anklicken ):
Bremer Aktion für Kinder am 7. Oktober 2009 (2)Bremer Aktion für Kinder am 7. Oktober 2009 (3)Bremer Aktion für Kinder am 7. Oktober 2009 (4)

Heute – während ich diesen Bericht schreibe – regnet es in Bremen immer noch; auch heute wäre die für gestern geplante Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ) zur Woche des bürgerschaftlichen Engagements nicht durchführbar im Freien; schon gestern – auf dem Marktplatz – habe ich beschlossen, zukünftig alle geplanten Bremer Aktionen für Kinder ( BAKI ) einfach zu ändern, wenn es erforderlich ist z.B. wegen widrigen Wetters in Bremen, und ihnen zudem einen „Schutzraum“ zu suchen – z.B. meine Garage, in der ich vor der Fahrt zum Bremer Marktplatz eine Stellprobe gemacht habe ( Dokumente bitte anklicken ):
Stellprobe in der Garage (1)Stellprobe in der Garage (2)
Stellprobe in der Garage (3)Stellprobe in der Garage (4)

Am 17. Oktober 2009 soll auf dem Bremer Marktplatz eine Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ) zum Welttag zur Bekämpfung der Armut und zur Unterstützung der UN-Millenniumziele stattfinden.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

BAKI-Bericht vom Weltkindertag 2009 in Bremen auf dem "Platz der Schule"

Liebe Kinder,
sehr geehrte Damen und Herren,
wie schon am 20. September 2009 um 17:00:25 Uhr auf der Interneteite www.weser-kurier.de zur Veröffentlichung „Aktionen zum Kindertag“ am 19. September 2009 angekündigt ( Dokument wird durch Anklicken vergrößert ),
BAKI-Kommentar zur Veröffentlichung AKTIONEN ZUM KINDERTAG
berichte ich hier auf der Internetseite „Umwelt-Olympiade“ ausführlich über die Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ).

Schon vor dem 20. September 2009 hatte ich die Medien in Bremen über die zum Weltkindertag geplante Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ) informiert, auch die Bremer Tageszeitungen via Herrn Chefredakteur Lars Haider ( alle folgenden Dokumente lassen sich durch Anklicken vergrößern ):
BAKI-Information zum Weltkindertag 2009 für die Bremer TageszeitungenKehrseite der BAKI-Information zum Weltkindertag 2009

In diesem Umschlag
BAKI-Brief vom Weltkindertag 2009 an Herrn Peter Krämer in Hamburg (1)
habe ich das „Haus mit Herz aus der Bremer Schule“ und das Märchen „Die Bremer Stadtmusikanten und die Friedenstaube“ mit diesem Brief
BAKI-Brief vom Weltkindertag 2009 an Herrn Peter Krämer in Hamburg (2)BAKI-Gedanken zum Weltkindertag 2004
nach Hamburg geschickt.

Die folgenden Bilddokumente vom Weltkindertag 2009 mögen erkennen lassen, wie einfach eine
„Bremer Aktion für Kinder“ ( BAKI ) verwirklicht werden kann:
Bremer Aktion für Kinder am Weltkindertag 2009 (1)Bremer Aktion für Kinder am Weltkindertag 2009 (2)
Bremer Aktion für Kinder am Weltkindertag 2009 (3)Bremer Aktion für Kinder am Weltkindertag 2009 (4)
Bremer Aktion für Kinder am Weltkindertag 2009  (5)Bremer Aktion für Kinder am Weltkindertag 2009 (6)Bremer Aktion für Kinder am Weltkindertag 2009 (7)
Bremer Aktion für Kinder am Weltkindertag 2009 (8)Bremer Aktion für Kinder am Weltkindertag 2009 (9)Weltkindertag 2009 in Bremen

Mit den Luftballons habe ich am Weltkindertag 2009 für die Initiativen „STAND UP TAKE ACTION GEGEN ARMUT, FÜR DIE UN-MILLENNIUMSZIELE“ und „Engagement macht stark !“ geworben, mit dem roten Kinderstuhl werbe ich für den symbolischen „freien Platz in allen Parlamenten der Erde für die/den Kinderbeauftragte/n“. ( Den roten Kinderstuhl – s. GOOGLE: „roter Kinderstuhl“ – durfte ich anlässlich einer öffentlichen Veranstaltung in das Haus der Bürgerschaft in Bremen tragen und dort aufstellen in einer Bremer Aktion für Kinder ! )

So, ich hoffe, liebe Kinder, sehr geehrte Damen und Herren, mit meinem Bericht zeigen zu können, wie auf einfache Weise öffentlich gedankt werden kann für wegweisende Initiativen,
die unsere Erde zu einem großen „Haus mit Herz“ machen können, wenn sie der Leitidee der Umwelt-Olympiade folgen: „MENSCHLICHKEIT GEWINNT !“

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

BAKI: "Jeden Bremer Stadtmusikanten anerkennen und wertschätzen !"

Gern will ich heute der freundlichen Einladung ( alle folgenden Dokumente lassen sich durch Anklicken vergrößern )
Einladung zur BIAB-Veranstaltung
folgen in einer Bremer Aktion für Kinder ( BAKI )mit der Peng-chun-Chang-Friedenstaube und dem Märchen „Die Bremer Stadtmusikanten und die Friedenstaube“ aus dem Schulzentrum am Rübekamp in Bremen sowie weiteren Informationen; damit will ich im „Haus Nummer 1 der Bürgerstraße in Bremen“ um Anerkennung und Wertschätzung jedes „Bremer Stadtmusikanten“ anregen:
BAKI-Bitte am 8. September 2009 im Haus der Arbeitnehmerkammer Bremen

Hier veröffentliche ich vorab meine vollständige Rede, auch die BAKI-Erklärung der „Kampagne für die Herzen aus dem Land der Ideen“ sowie die Informationen, die ich mitnehmen möchte zur BIAB-Veranstaltung im Haus der Arbeitnehmerkammer Bremen, zumal ich befürchte,
aus Zeitnot werde mein Bürgerbeitrag im BIAB-Forum nicht angenommen werden können.

BAKI am 8. September 2009 mit der Peng-chun-Chang-FriedenstaubeBAKI-Erklärung der KAMPAGNE FÜR DIE HERZEN AUS DEM LAND DER IDEEN

Hinweis zum folgenden Dokument, das ich als Internet-Neuling nicht in guter Lesequalität weitergeben kann ( ich habe das Märchen „Die Bremer Stadtmusikanten und die Friedenstaube“ von der Internetseite des Schulzentrums am Rübekamp ausgedruckt und dann gescannt und hier auf meiner Blog-Seite aufgenommen ): Nach Eingabe von „Bremen“ und „Friedenstaube“ bei GOOGLE kann man das Märchen aus der Bremer Schule leicht finden – gut lesbar.
DIE BREMER STADTMUSIKANTEN UND DIE FRIEDENSTAUBE (1)DIE BREMER STADTMUSIKANTEN UND DIE FRIEDENSTAUBE (2)

Diese Dokumente will ich ebenfalls mitnehmen zur Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ) heute im BIAB-Plenum; Textstellen, die mir besonders wichtig sind, habe ich grün hervorgehoben:
Seite 28 aus ENGAGEMENT MACHT STARK  12-2008Seite 29 aus ENGAGEMENT MACHT STARK 12-2008Seite 7 aus ENGAGIERT 2-2009, AWO Bremen

Da ich – in Hinblick auf die Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ) auf dem Bremer Marktplatz in der diesjährigen Woche des bürgerschaftlichen Engagements – mehrere Exemplare des BBE-Magazins „engagement macht stark !“ ( mit dem Bild von Frau Sabine Christiansen ) schon aus Berlin erhalten habe, kann ich den Beitrag „Deutscher Engagementpreis“ im Original dem BIAB-Plenum vorlegen.
Seite 1 aus ENGAGEMENT MACHT STARK  8-2009Seite 13 aus ENGAGEMENT MACHT STARK  8-2009

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Hinweis:
Am Weltkindertag 2009 soll das Märchen „Die Bremer Stadtmusikanten und die Friedenstaube“ der Peng-chun-Chang-Friedenstaube auf dem Bremer „Platz der Schule“ ( Marktplatz an der Berliner Freiheit im Stadtteil Vahr ) um 11.55 Uhr – laut – vorgelesen werden !