Mit BAKI aus der Bremer Schule auf der Allee der UN-Ziele Demokratie erneuern !

Gabor Steingart am 8. April 2009
( Dieses Dokument kann durch Anklicken vergrößert werden, auch die folgenden Dokumente lassen sich so leicht vergrößern. )

Sehr geehrter Herr Steingart,

vorweg: Würden Sie die beiden Herrn Präsidenten Barack Obama zugedachten Batteriesammelkisten ( BAKI ) rüberbringen ins White House, wenn ich sie Ihnen zuschicken würde ? – So sieht die Bremer Schulkiste BAKI aus, die Amerika wie alle Länder auf der Erde „erobern“ soll:
die beiden OBAMA-BAKI
Wenn Sie wollen, sehr geehrter Herr Steingart, können Sie vorab schon darüber im SPIEGEL berichten und die OBAMBA-Bakis auf der Titeseite zeigen.

Am 6. April 2009 durfte ich unsere Nachbarin auf dem Bremer Marktplatz als erste Bremer Bürgerin mit den OBAMA-Bakis fotografieren und das Bild ins Obama-Büro mailen:
Bürgerin mit den OBAMA-BAKI aus dem Bremer Marktplatz

„Demokratie lebt vom Mitmachen !“ – Ich nehme Sie, sehr geehrter Herr Steingart, beim Wort:
Machen Sie mit !

Ich erlaube mir, Ihnen – und dem, der es hier auf meiner Webseite ebenfalls lesen will – zu begründen, warum ich die Idee aus der Bremer Schule für geeignet halte, auf der symbolischen „Allee der UN-Ziele“ ( s. Google ) in alle Orte auf der Erde gelangen zu lassen: „Wo eine BAKI aufgenommen und bedient werden darf, ist Platz für die Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht !“

Umweltschutz ist seit 1986 ( Tschernobyl ) Staatsziel; 1986 begann ich als Lehrer das Umweltschutzprojekt mit der Batteriesammelkiste in der Hoffnung, „a lttle bit“ ( Barack Obama – damals gab es diesen wegweisenden Staatsmann noch nicht ) mit zu helfen, unsere schöne Welt zur schützen und zu erhalten; seit 1993 steht das Umweltschutzprojekt BAKI unter der Schirmherrschaft des Generalsekretärs des Europarates; als Lehrer im Ruhestand hoffe ich noch immer, „a little bit“ mithelfen zu können, durch schulische Bemühungen „eine neue Ethik“ zu vermitteln, z.B. mit der BAKI:
Veröffentlichung vom 3. November 1989

Wer auch nur eine winzige Gerätebatterie der staatlich geregelten Entsorgung zuführt, hilft mit, unsere Erde zu schützen !

Sehr geehrter Herr Steingart: das ist es, das ist die „Grundidee“ des Umweltschutzprojektes BAKI; und – so glaube ich noch heute: wer diese unscheinbare „Schulidee“ freundlich unterstützt, begründet „a little bit“ das demokratische Staatswesen, das unsere Welt zur Zukunft braucht.

In einem Schulcontainer sollen die „Bremer Idee“ ( s. Google ) und weitere schulische Ideen zur Weltausstellung nach Shanghai gebracht werden:
BREMER IDEE zur EXPO 2010 (1)BREMER IDEE zur EXPO 2010 (2)

In den „Schulcontainer zur EXPO 2010“ soll der „Wegweiser“
DIHK  Lernort Europa - die Zukunft sind wirBAKI an DIHK

Das freundliche Antwortschreiben des DIHK unterstützt die „Bremer Idee“:
DIHK an BAKIDIHK zu BAKI

Am 30. April 2008 umriss ich im Haus der Senatorin für Bildung und Wissenschaft in Bremen die Bürgerinitiative zur EXPO 2010:
BAKI an FHBIdee aus der Handelskammer Bremen

Zum 8. Mai 2008 bat ich u.a. Herrn Bundespräsidenten Professor Dr. Horst Köhler um Unterstützung der Bürgerinititive zum Erhalt der Demokratie „17. Juni: Tag der Schule“:
BAKI zum Erhalt der DemokratieBremer Schulkiste BAKI

Mit dem „Lehrbuch zur Einführung in die Phänomenologie des Bremer Schulgeistes“ bat ich um Mitarbeit in der Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ) u.a. den Club zu Bremen und Herrn Chefredakteur Giovanni di Lorenzo:
BAKI an DER CLUB ZU BREMENBAKI  an GIOVANNI DI LORENZO

Am 5. Welttag der Schule ( 17. Juni 2008 ) legte ich das „Lehrbuch zur Einführung in die Phänomenologie des Bremer Schulgeistes“ öffentlich aus auf dem „Bremer Platz der Schule“:aus BAKI-Lehrbuch (1)aus BAKI-Lehrbuch (2)

Sehr geehrter Herr Steingart,
auf dem Bilddokument der BREMER NACHRICHTEN vom 21. Januar 1986 kann man den Bremer Schulgeist OSLI nicht sehen; er war auch nicht in der Buchattrappe, die ich dem damaligen Bremer Schulsenator Horst-Werner Franke übergab als Lehrer der „OSLI-Schule“; hier hatte ich – für Kinder verständlich – das Schulwesen, das unsere Welt braucht, „OSLI“ genannt und ihm ein Herz „einverleibt“: OSLI ist der Bremer Schulgeist mit Herz; OSLI habe ich Herrn Redakteur Dr. Arnulf Marzluf so erklärt:
Bremer Schulgeist OSLI

Zu Beginn des letzten Rolandfestes in Bremen unter dem Motto „Freiheit“ wehte auf dem Bremer Marktplatz die Fahne mit dem Bremer Schulgeist und Bremen zum „Platz der Schule“ erklärtROLAND DER SCHULE zum letzten Rolandfest in BremenPLATZ DER SCHULE zum letzten Rolandfest in Bremen
durch die BürgerAktion für Kinder ( BAKI ):

Der Weg zur Weltbürgergesellschaft beginnt in der Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht
DER WEG ZUR WELTBÜRGERGESELLSCHAFT BEGINNT IN DER SCHULE, DIE UNSERE WELT ZUR ZUKUNFT BRAUCHT

Der Bremer Bürgerinitiative Aktive Bürgerstadt ( BIAB ) durfte ich am 26. Oktober 2004 die „BAKI-Idee“ zur Erneuerung der Demokratie mit der Schrift „Weg einer Idee bis zu ihrer Verwirklichung“ im Kultursaal der Arbeitnehmerkammer Bremen vorlegen:
Seite 1 aus WEG EINER IDEE BIS ZU IHRER VERWIRKLICHUNGSeite 2 aus WEG EINER IDEE BIS ZU IHRER VERWIRKLICHUNG
Seite 3 aus WEG EINER IDEE BIS ZU IHRER VERWIRKLICHUNGSeite 4 aus WEG EINER IDEE BIS ZU IHRER VERWIRKLICHUNG
Seite 5 aus WEG EINER IDEE BIS ZU IHRER VERWIRKLICHUNGSeite 6 aus WEG EINER IDEE BIS ZU IHRER VERWIRKLICHUNG
Seite 7 aus WEG EINER IDEE BIS ZU IHRER VERWIRKLICHUNGSeite 8 aus WEG EINER IDEE BIS ZU IHRER VERWIRKLICHUNG
Seite 9 aus WEG EINER IDEE BIS ZU IHRER VERWIRKLICHUNGSeite 10 aus WEG EINER IDEE BIS ZU IHRER VERWIRKLICHUNG
Seite  11 aus WEG EINER IDEE BIS ZU IHRER VERWIRKLICHUNGSeite 12 aus WEG EINER IDEE BIS ZU IHRER VERWIRKLICHUNG

Für die Batteriesammelkiste ( BAKI ), die Frau Dr. Renée Ernst, Beauftragte der UN-Millenniumkampagne in Deutschland, übergeben werden sollte durch Herrn Bürgermeister Jens Böhrnsen, hatte sich die Rathaustür in Bremen leicht öffnen lassen:
Dr. Renée Ernst vor dem Bremer Rathaus

Beim Bürgerforum „Mitreden über Europa“ im Bremer Rathaus durfte für die Idee aus der Bremer Schule öffentlich geworben werden:
Dr. Gerhard Sabathil im Bremer RathausBAKI im Bremer Rathaus

Sehr geehrter Herr Steingart, ich hoffe – wie Sie sicherlich beim Überfliegen meines Briefes erkannt haben – immer noch, dass die BAKI-Idee aus Bremen „Wellen schlägt“
EINE GUTE IDEE SCHLÄGT WELLEN
wie 1994 in Düsseldorf und nach der Umweltmesse ( ÖMUG ) in Cuxhaven, von wo der „Vorschlag aus Cuxhaven“ ( s. Google ) kommt, einen Schulcontainer mit Ideen aus dem Land der Ideen nach China zu „exportieren“:
Oberbürgermeister Arno Stabbert am 8. Juli 2008

Sehr geehrter Herr Steingart, diesen Brief habe ich auf dem Postweg nach Washington geschickt:
offener Bürgerbrief vom 21. Januar 2009

Die beiden OBAMA-BAKI ( mit Inhalt ) könnte ich Ihnen ebenfalls auf dem Postweg zuschicken; oder soll ich damit nach Hamburg zur SPIEGEL-Radaktion fahren ?

Danke für Ihre Bemühungen zur Erneuerung der Demokratie ! Und: Frohe Ostern !

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R. ( in Bremen )

Lassen Sie mich hier die für mich wichtigsten Sätze in meinen Überlegungen so noch einmal hervorheben:
Bürgerschaftspräsident August Hagedorn an die Schulabgänger in Bremen

Von Bremen nach Washington – auf der Allee der UN-Ziele…

Heute habe ich Herrn Präsidenten Barack Obama einen Brief geschrieben in der Hoffnung, mit einer Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ) werde Bremen und Washington durch den symbolischen „Weg in die Zukunft“, die „Allee der UN-Ziele“, nachhaltig verbunden; ermutigt haben mich die Worte von Herrn Obama, die ich auf seiner Homepage gefunden habe:
„Today we begin in earnest the work of making sure that the world we leave our children is just a little bit better than the one we inhabit today.“

Wird Herr Präsident Barack Obama die schulische Idee BAKI aus Bremen, die auch Herrn Obamas Bemühungen, unsere Welt ein kleines bisschen zu verbessern, unterstützen will, als ein Bürgergeschenk aus dem Land der Ideen annehmen ?

Das ist mein Brief an Herrn Präsidenten Barack Obama mit zwei Anlagen ( durch Anklicken werden die Dokumente vergrößert ):

offener Bürgerbrief vom 21. Januar 2009Rückseite des Bürgerbriefes
Anlage 1 zum BürgerbriefRückseite der Anlage 1
Anlage 2 zum BürgerbriefRückseite der Anlage 2

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.