"PLATZ DER SCHULE" wie "ROSSMANN" :

ROSSMANN-Logo als Vorbild für BREMER PLATZ DER SCHULE
( Das Bilddokument kann durch Anklicken vergrößert werden; auch die folgenden Dokumente können so vergrößert werden. )

Am 21. April 2009 soll zur Beiratssitzung des Ortsamtes Vahr im Bürgerhaus an der Berliner Freiheit ein Rückblick auf die Bürgerinitiative „17. Juni: Tag der Schule“ gegeben werden, die nicht nur in unserem Land bis heute freundliche Beachtung und Unterstützer gefunden hat; zur o.a Beiratssitzung darf der Initiator der Schulwaldanlage in Stralsund ( s. Google-Earth ), Herr Klaus Fütterer aus Barth ( Ostsee ) erwartet werden. Herr Fütterer hat am 7. April 2009 die BAKI-Idee, auf dem Gebäude – über dem Reformhaus DRAPE – am Marktplatz der „Berliner Freiheit“ im Bremer Stadtteil Vahr die 14 Leuchtbuchstaben P,L,A,T,Z,D,E,R,S,C,H,U,L,E wie das Logo „ROSSMANN“ zu montieren, in Stralsund der ATA-Werbetechnik vorgelegt, die mir freundlich eine Kalkulation zuschickte, die ich gleich weiter gereicht habe an die Werbegemeinschaft „Berliner Freiheit“, an den Beirat des Ortsamtes Vahr sowie an das Bürgerzentrum Neue Vahr e.V., die GEWOBA,das Reformhaus DRAPE,
ROSSMANN und WOOLWORTH in Bremen, Berliner Freiheit.

Kostenvoranschlag für PLATZ DER SCHULEBAKI-Brief vom 8. April 2009

Die Bilddokumente von Herrn Klaus Fütterer habe ich gestern erhalten:
Aufnahmen von Klaus Fütterer ( Barth, Ostsee )

Am 21. April 2009 soll im Bürgerhaus an der Berliner Freiheit an die Entwicklung der Bürgerinitiative „17. Juni: Tag der Schule“ erinnert werden – schon in Hinblick auf den nächsten „Tag der Schule“, der am 17. Juni 2009 auf dem Marktplatz an der Berliner Freiheit öffentlich begangen werden soll: Hier soll der „Bremer Wegweiser“ ( s. Google ) aufgestellt werden an der „Allee der UN-Ziele“ ( s. Google ).

Denkbar ist, am 21. April 2009 im Bürgerhaus an der Berliner Freiheit auch die Dokumentation UNSERE SCHULE, Ausgabe 10 zum 1. Juli 2004, auszulegen; vorab soll schon heute ein Einblick in die Belegsammlung zum BAKI-Projekt, das in der Bremer Schule begonnen hat, hier ermöglicht werden:
Seite 1 aus UNSERE SCHULE   10Seite 2 aus UNSERE SCHULE  10
Seite 3 aus UNSERE SCHULE  10Seite 97 aus UNSERE SCHULE  10

Frau Karin Jöns MdEP danke ich besonders dafür, dass sie die Idee vom „Tag der Schule“ mitgenommen hat nach Strasbourg – mit einer Batteriesammelkiste ( BAKI ) aus der Bremer Schule ! Die „Bremer Idee“ ( s. Google ) hat Frau Jöns beim Bürgerforum „Mitreden über Europa“ im Bremer Rathaus als Bürgervorschlag freundlich begrüßt.

Auch danke ich Herrn Ortsamtsleiter Werner Mühl noch heute herzlich für die Möglichkeit, am 25. Mai 2004 die „Bremer Idee“ im Bürgerhaus Vahr zu veranschaulichen mit ersten Vorlagen, auch mit dem Entwurf des Programms für die Bremer Aktionen für Kinder ( BAKI ) am 17. Juni 2004 und 18. Juni 2004:
Seite 98 aus UNSERE SCHULE  10Seite 99 aus UNSERE SCHULE  10

Am 21. April 2009 möchte ich im Bürgerhaus Vahr auch den BAKI-Brief vom 21. Juni 2004 für den scheidenden Bundespräsidenten Dr. h.c. Johannes Rau zeigen; den BAKI-Brief – den ich damals aus dem Ortsamt Vahr wieder abholen musste, weil er über Frau Staatssekretärin Dr. Kerstin Kießler in Berlin nicht weitergeleitet werden konnte wegen seiner Größe – habe ich
am 6. April 2009 anlässlich der Bürgeraktion zur Erinnerung an das 20-jährige Bestehen des „WEGWEISER ZUR UMWELTERZIEHUNG IN BREMEN“ auf dem Bremer Marktplatz gezeigt.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Am 17. Juni 2000 eröffneten drei Schulkinder aus Stralsund die 3. Umwelt-Olympiade

Morgen, am 6. April 2009, will ich mit meiner Bürgeraktion auf dem Bremer Marktplatz an die Eröffnung der 1. Umwelt-Olympiade am 6. April 1992 hier auf dem Bremer Marktplatz erinnern; damals war ich noch Lehrer in der Bremer Schule; ich hoffe, dass morgen das Wetter in Bremen es erlaubt, den „WEGWEISER ZUR UMWELTERZIEHUNG IN BREMEN“ und die Dokumentation MEINE SCHULE, Ausgabe 30 zum 3. Juli 2000, auf dem „Bremer Schultisch zur Agenda 21“ zur Ansicht auszulegen;
dennoch folge ich der Empfehlung, schon vorab – heute angesichts aufziehender Wolken – rückblickend die Idee von der „Umwelt-Olympiade“ zu erklären.

Schon als Lehrer in der Schule nahm ich selbstverständlich jeden Kindervorschlag zum Umweltschutz an: „Es gibt keine Umweltschutzbemühung, die besser ist als die andere !“
Als Bürger vertrete ich diese „Lehrermeinung“ heute immer noch. 1993 „eröffnete“ ich deshalb „MEINE SCHULE“ – ein fiktives Forum – und lud jeden zur Mitarbeit in „MEINE SCHULE“ ein; die Ausgabe 0 von „MEINE SCHULE“ legte ich vor als Initiator des „Bremischen Aktionskomitees für Kinder“ ( BAKI ) in Bederkesa bei Bremen im Wissenschaftlichen Institut für Schulpraxis ( WIS ) in Bremen anlässlich der Pädagogischen Wochen in der Absicht: „MEINE SCHULE soll die Möglichkeit zur Verständigung von der Schule aus für die Schule in der Bundesrepublik ermöglichen und damit zur Reform der Schule von unten beitragen.“ ( MEINE SCHULE, Ausgabe 0, Seite 2 )

Fortan stellte ich auch dem Wissenschaftlichen Institut für Schulpraxis ( WIS ) – später: Landesinstitut für Schule ( LIS ) – in Bremen neben weiteren Veröffentlichungen die Dokumentation MEINE SCHULE ( danach „UNSERE SCHULE“ ) zur Verfügung:
MEINE SCHULE-Leitsätze (1)

Überall bemühte ich mich, die Idee von der Unentbehrlichkeit jeder Umweltschutzbemühung zu veranschaulichen – insbesondere, wenn sie von Kindern verwirklicht wird; zur 3. Umweltmesse ( ÖMUG ’98 ) in Cuxhaven schlug ich vor, Kinder sollten die Schirmherren der Umweltmesse sein; am 17. Juni 2000 eröffneten die drei Schulkinder Julie, Benjamin und Susann aus Stralsund als „Schirmherren“ die 3. Umwelt-Olympiade auf dem „Olymp der Schule“, einem Mühlenberg im Cuxland.

Ich halte es für sinnvoll, heute – hier „im Trockenen“: auf der BAKI-Webseite – vor der Bürgeraktion morgen auf dem Bremer Marktplatz vorab in der Dokumenation MEINE SCHULE zu blättern; alle folgenden Dokumente ( sie können durch Anklicken vergrößert werden ) findet
man in MEINE SCHULE, Ausgabe 30 zum 3. Juli 2000:

Seite 1 aus MEINE SCHULE  30Seite 120 aus MEINE SCHULE  30
Abgebildet sind hier die erste und die letzte Umschlagseite der Ausgabe 30 von MEINE SCHULE; jede Ausgabe habe ich jemandem zugedacht ( „gewidmet“ ) – diese Ausgabe der Samtgemeinde Bederkesa, der Sparkasse Bremen und den drei Schulkindern aus Stralsund:
Seite 2 aus MEINE SCHULE  30Seite 3 aus MEINE SCHULE  30
Besonders ermutigt hat mich Frau Ministerin Dr. Annette Schavan: „Ihrer Initiative wünsche ich weiterhin viel Erfolg.“ – Die 4. Umwelt-Olympiade wurde am 17. Juni 2004 auf dem Olymp der Schule und die 5. Umwelt-Olympiade auf dem „Bremer Platz der Schule“ ( dem Marktplatz an der „Berliner Freiheit“ im Bremer Stadtteil Vahr ) am „Tag der Schule“ ( 17. Juni ) 2008 eröffnet; die 6. Umwelt-Olympiade beginnt am 9.“Welttag der Schule“ ( 17. Juni 2012 ).Seite 4 aus MEINE SCHULE  30Seite 5 aus MEINE SCHULE  30
Wäre die Tochter Klara des Herrn Bundeskanzlers Gerhard Schröder und seiner Frau zur Eröffnung der 3. Umwelt-Olympiade gekommen, hätten sich gewiss Julie, Benjamin und Susann und mit ihnen viele Kinder darüber sehr gefreut.

Seit der Umweltmesse ( ÖMUG ) in Cuxhaven gibt es den Begriff „Umwelt-Mobbing“; als Lehrer in der Schule schon habe ich Kindern „Umwelt“ so erklärt: „Umwelt ist alles !“ – Alles, was es um mich herum gibt, ist meine Umwelt; selbstverständlich ist der Mensch auf der Erde so „Umwelt“ für mich wie z.B. der Baum oder das Wasser; die Initiativen für mehr Menschlichkeit am Arbeitsplatz habe ich deshalb selbstverständlich als „Umweltschutzbemühungen“ angenommen:
Seite 6 aus MEINE SCHULE  30Seite 7 aus MEINE SCHULE  30
Seite 8 aus MEINE SCHULE  30Seite 9 aus MEINE SCHULE  30
Es lag mir nahe, die Hamburger Initiatoren für eine menschenfreundliche Umwelt einzuladen zur Eröffnung der 3. Umwelt-Olympiade und den Initiatoren des „Netzwerks Zukunftsgestaltung und seelische Gesundheit Bremen“ vorzuschlagen, die Initiative gegen Mobbing in der Schule aufzunehmen.

Am 29. März 2009 habe ich anlässlich des 12. Hamburger Workshop „Konfliktlösung in Betrieben“ im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf ( UKE ) an die Leitidee der Umwelt-Olympiade erinnert: „MENSCHLICHKEIT GEWINNT !“ – Die beiden Worte habe ich von Herrn Dr. Reinhard Mohn „übernommen“, wie man – noch einmal – auf der Seite 61 von MEINE SCHULE 30 nachlesen kann.

Seite 22 aus MEINE SCHULE  30Seite 23 aus MEINE SCHULE  30

Alles, was „gut für die Welt“ ist, sollte als Beitrag zur Umwelt-Olympiade aufgenommen werden:
Seite 25 aus MEINE SCHULE  30Seite 26 aus MEINE SCHULE  30
Seite 27 aus MEINE SCHULE  30Seite 28 aus MEINE SCHULE  30
Seite 29 aus MEINE SCHULE  30Seite 30 aus MEINE SHULE  30
Seite 31 aus MEINE SCHULE  30Seite 32 aus MEINE SCHULE  30
Seite 33 aus MEINE SCHULE  30Seite 34 aus MEINE SCHULE  30

Alle guten Wünsche – auch die von Herrn Christian Wulff – habe ich als ermutigende Unterstützung der Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ) angenommen:
Seite 35 aus MEINE SCHULE  30Seite 36 aus MEINE SCHULE  30
Die Ausstellung „Die Zukunft gestalten“ in der Hans Dieter Müller-Galerie der Akademie für Arbeit und Politik an der Universität Bremen regte dazu an, ebenfalls in der Hans Dieter Müller-Galerie der Akademie für Arbeit und Politik an der Universität Bremen die Ausstellung „Initiative gegen Mobbing“ stattfinden zu lassen und die Bürgeridee in das Bremer Rathaus zu tragen.

Seite 37 aus MEINE SCHULE  30Seite 38  aus MEINE SCHULE  30
Seite 39  aus MEINE SCHULE  30Seite 40 aus MEINE SCHULE  30
Seite 41 aus MEINE SCHULE  30Seite 42 aus MEINE SCHULE  30
Seite 43 aus MEINE SCHULE 30Seite 44 aus MEINE SCHULE  30

Die Idee „Ausstellung als Bürgerbeitrag zum Netzwerk Zukunftsgestaltung und seelische Gesundheit Bremen zur EXPO 2000: Initiative gegen Mobbing“ durfte bei der Eröffnungsveranstaltung des Bremer Netzwerkes im Rathaus Bremen am 16. Mai 2000 umrissen werden; hier die Kopie des im Bremer Rathaus vorgelegten BAKI-Faltblattes:
Seite 45 aus MEINE SCHULE  30Seite 46 aus MEINE SCHULE  30

Dass noch heute das Menschen am Arbeitsplatz Belastende krank macht wie der Fußtritt eine blühende Frühlingsblume, kann man heute im Bremer KURIER AM SONNTAG auf der Seite 7 unter den Überschriften „Psychische Erkrankungen nehmen stark zu“, „Berufstätige sind häufiger krank“, „Mehrere Versicherungen registrieren gestiegene Fehlzeiten“ lesen – auch die Feststellung aus dem Gesundheitsreport 2009 der BARMER: „Psychische Gesundheit wird die Herausforderung der Gesellschaft von morgen sein.“

Dass es ein Anliegen der Schule ist, zum „Mitleiden“ mit der Umwelt zu erziehen und Kinder schon zu ermutigen, „das als richtig und notwendig Erkannte zu tun“, kann man in Artikel 26 der Landesverfassung der Freien Hansestadt Bremen ablesen – seit 1986 ( Tschernobyl ) auch in Satz 5 des Artikel 26.

Ich freue mich deshalb sehr und danke dafür herzlich, dass ich zwei Erklärungen von „Bildung“ morgen auf dem Bremer Marktplatz öffentlich zeigen darf, die Erklärung „Bildung ist der entscheidende Weg zu einer humanen Gesellschaft“ von Herrn Carsten Ahrens, Direktor der Weserburg in Bremen, und die Erklärung des Herrn Professor Dr. Wulf Herzogenrath, Direktor der Kunsthalle Bremen: „Bildung ist etwas Umfassendes, das den ganzen Menschen und seine Herzensbildung betrifft.“

Auf dem Olymp der Schule wurde am 17. Juni 2000 der Bürgervorschlag „SCHULE + AGENDA = PILOTPROJEKT zur EXPO 2000“ gezeigt:
Seite 47 aus MEINE SCHULE  30Seite 48 aus MEINE SCHULE  30
Seite 49 aus MEINE SCHULE  30Seite 50 aus MEINE SCHULE  30

Als Lehrer in der Bremer Schule habe ich die Not vieler Kinder von Eltern, die aus dem Ausland zu uns gekommen waren, kennen gelernt; als „Lehrer für Sprachanfänger“ in der Bremer Schule 003 habe ich auf die Notlage von Ausländerkindern und ihrer Eltern öffentlich aufmerksam gemacht – wie selbstverständlich viele Lehrerinnen und Lehrer anderer Schulen in Bremen auch; ich habe deshalb zur Aktion „UNSERE SCHULE macht betroffen“ aufgerufen und Initiativen dazu als Beiträge zur laufenden Umwelt-Olympiade aufgenommen:
Seite 51 aus MEINE SCHULE  30Seite 52 aus MEINE SCHULE  30

Auch dieses BAKI-Faltblatt habe ich am 16. Mai 2000 im Bremer Rathaus ausgelegt:
Seite 53 aus MEINE SCHULE  30Seite 54 aus MEINE SCHULE  30
Seite 55 aus MEINE SCHULE  30Seite 56 aus MEINE SCHULE  30

Von unschätzbarem Wert für die „Umwelt-Olympiade-Idee“ ist für mich bis heute der Brief aus Gütersloh vom 19. Mai 2000 mit der Feststellung

„Insbesondere freut Herrn Mohn
die Wahl Ihres Leitgedankens ‚Menschlichkeit vermehren – jetzt !‘,
da er mit dem Satz ‚Menschlichkeit gewinnt‘
die Qintessenz seiner Lebenserfahrung bündelt.“

Für mich sind die Worte von Herrn Dr. Reinhard Mohn bis heute wegweisend für die Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht; dafür habe ich Herrn Dr. Reinhard Mohn die Auszeichnung „Haus mit Herz aus der Bremen Schule“ zukommen lassen – wie am 29. März 2009 im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf ( UKE ) Herrn Professor Dr. Dr. Heinz Leymann posthum.
Seite 61 aus MEINE SCHULE  30

Bis heute ist für mich auch die Kinderinitiative aus Stralsund, die mit dem Pflanzen eines
Bäumchens im Neubaugebiet Knieper West 1973 begonnen hat, so wegweisend
Seite 62 aus MEINE SCHULE  30Seite 63 aus MEINE SCHULE  30
Seite 64 aus MEINE SCHULE  30Seite 79 aus MEINE SCHULE  30
wie das Gemeinsame Rücknahmesystem BATTERIEN in der Bundesrepublik Deutschland und das Bremer Aktionsbündnis „Alkohol – Verantwortung setzt die Grenze“: Gute Initativen sind zukunftsweisend ! Vom Olymp der Schule geht die Neubesinnung der Erde aus !

Morgen soll auf dem Bremer Marktplatz – stellvertretend für andere schulische Bemühungen zum weltweiten Umweltschutz – die Batteriesammelkiste ( BAKI ) aus der Bremer Schule noch einmal gezeigt werden als Werbeträger für die Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ): Auf einem „letzten“ BACO ( Batteriesammelcontainer ) aus der Bremer Schule sollen die beiden Herrn Barack Obama zugedachten Batteriesammelkisten ( BAKI ) zu sehen sein; am 16. Juni 2000 – einen Tag vor der Eröffnung der 3. Umwelt-Olympiade sollte in Berlin Herrn Präsidenten Wladimir Putin eine BAKI übergeben werden:
Seite 80 aus MEINE SCHULE  30Seite 81 aus MEINE SCHULE  30

Herr UNEP-Exekutivdirektor Professor Dr. Klaus Töpfer erhielt in Nairobi eine „BAKI mit Pinkulus“ und das Buch „WÄLDCHEN-2000“ aus Stralsund vom Olymp der Schule am 17. Juni 2000:
Seite 82 aus MEINE SCHULE  30Seite 83 aus MEINE SCHULE  30
Seite 84 aus MEINE SCHULE  30Seite 85 aus MEINE SCHULE  30
Seite 86 aus MEINE SCHULE  30Seite 87 aus MEINE SCHULE  30

Am 17. Juni 2000, um 17.50 Uhr, wurde auf dem Olymp der Schule im Herzen des Cuxlandes die 3. Umwelt-Olympiade als „Olympiade für das Kind – weltweit“( OLYKI ) eröffnet – am Welttag zur Bekämpfung von Wüstenbildung und Dürre:

Seite 88 aus MEINE SCHULE  30Seite 89 aus MEINE SCHULE  30
Seite 90 aus MEINE SCHULE  30Seite 91 aus MEINE SCHULE  30
Hinweis: Auf dem Olymp der Schule blinkte am 17. Juni 2000 die Leuchtturm-BAKI von der Umweltmesse ( ÖMUG ) in Cuxhaven symbolische Signale in alle Himmelsrichtungen, und auf dem nächsten Bilddokument sieht man das „Haus mit Herz“, das ich am 19. Januar 1999 in der Akademie für Arbeit und Politik an der Universität zum ersten Mal öffentlich gezeigt habe in der Veranstaltung VA-Nr.:09-98/99 zum Thema „Ein Bündnis gegen Mobbing: Anregungen, Chancen und Perspektiven“ als Initiator der Bundesarbeitsgemeinschaft gegen Mobbing ( BAM ).
Seite 92 aus MEINE SCHULE  30Seite 93 aus MEINE SCHULE  30
Seite 94 aus MEINE SCHULE  30Seite 95 aus MEINE SCHULE  30
Seite 96 aus MEINE SCHULE  30Seite 97 aus MEINE SCHULE  30
Seite 98 aus MEINE SCHULE  30Seite 99 aus MEINE SCHULE  30
Seite 100 aus MEINE SCHULE  30Seite 101 aus MEINE SCHULE  30
Seite 102 aus MEINE SCHULE  30Seite 103 aus MEINE SCHULE  30
Seite 104 aus MEINE SCHULE  30Seite 105 aus MEINE SCHULE  30
Seite 106 aus MEINE SCHULE  30Seite 107 aus MEINE SCHULE  30
Seite 108 aus MEINE SCHULE  30

Die Erklärung zur Umwelt-Olympiade schrieb ich am 26. Juni 2000 in Gotha:
Seite 111 aus MEINE SCHULE  30Seite 112 aus MEINE SCHULE  30

Gefreut habe ich mich über den Brief aus dem Deutschen Bundestag vom 28. Juni 2000: Frau Annette Faße MdB machte Hoffnung, dass Fördermöglichkeiten für die Umwelt-Olympiade gefunden werden können:Seite 115 aus MEINE SCHULE  30

Schon heute danke ich für die freundliche Unterstützung der schulischen Initiative BAKI aus der Bremer Schule herzlich ! Die Initiative BAKI ist eine winzige Bürgerinitiative, die die „großen“ Bemühungen zum Erhalt unserer schönen Welt unterstützen will – nicht zuletzt ermutigt durch Herrn Präsidenten Barack Obama und seiner Anerkennung auch kleiner Initiativen, die mithelfen wollen, unsere Welt „a little bit“ zu verändern.

Seite 116 aus MEINE SCHULE  30Seite 119 aus MEINE SCHULE  30

Morgen möchte ich auf dem Bremer Marktplatz den Bürgervorschlag wiederholen, einen „Schulcontainer zur EXPO 2010“ voller Ideen nach China zu schicken – auch mit der wegweisenden Idee „BREMEN RÄUMT AUF“, die vornehmlich durch Schulkinder verwirklicht wird – mit dem Maskottchen GRÜNHOLD.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.