"Ein BÜNDNIS GEGEN MOBBING im LAND DER IDEEN !"

Am 19. Januar 1999 folgte ich der freundlichen Einladung
Vortrag am 19. Januar 1999 in der Universität Bremen
und begann mit meinem Vortrag
Textvorlage Seite 1 vom 19.1.1999Textvorlage Seite 2 vom 19.1.1999Textvorlage Seite 3 vom 19.1.1999Textvorlage Seite 4 vom 19.1.1999Textvorlage Seite 5 vom 19.1.1999Textvorlage Seite 6 vom 19.1.1999
und mit dem eigens für die Veranstaltung in der Akademie für Arbeit und Politik an der Universität Bremen angefertigten Denkmodell „Haus mit Herz“
Haus mit Herz
im alten Schulgebäude Am Barkhof in Bremen meinen „Werbefeldzug“ für ein Bündnis gegen Mobbing in unserem Land.

Jochen Dressel, Mobbing - Gewalt gegen Menschen (1)Jochen Dressel, Mobbing - Gewalt gegen Menschen (2)

Mit der Initiative gegen Mobbing folge ich den Worten des ersten Präsidenten der Bremischen Bürgerschaft, Herrn August Hagedorn: „In einem freien Volk ist es das Recht jedes Mannes und jeder Frau, an der Gestaltung der Geschicke des Gemeinwesens mitzuwirken. Wenn Ihr dereinst diese Freiheit erhalten wollt, so müßt Ihr in der Mitarbeit am öffentlichen Leben nicht nur ein Recht, sondern eine Pflicht sehen.“

In der Schule solchen Worten der Wegweisung zu folgen, ist jedem Lehrer Pflicht; als Bürger der Freien Hansestadt Bremen unterstütze ich wegweisende Worte mit den mir zur Verfügung stehenden Mitteln: durch Initiative – mit Wort und Bild, freiwillig; als ehemaliger Lehrer in der Grundschule bediene ich mich einfacher Worte und Bilder, die schon Kindern verständlich sein sollen. ( Für die kindlich anmutende Darstellung meiner Initiative bitte ich deshalb um Verständnis und Nachsicht. )

Heute, wenige Tage vor dem 19. Januar 2009, 10 Jahre nach Beginn des Werbefeldzuges für ein Bündnis gegen Mobbing, an die Geschichte der Bürgerbewegung in unserem Land zu erinnern, liegt m.E. nahe: Hier
BAKI-Plakat zum 1. Mai ( Tag der Arbeit )
im und vor dem alten Schulgebäude Am Barkhof in Bremen fand bis heute die Bürgeraktion gegen Mobbing freundliche Beachtung:

Im Keller des alten Schulgebäudes wurde die Wanderausstellung „Initiative gegen Mobbing“ ins Leben gerufen, am 13. Juni 2001 eröffnet und bis zum 28. Juni 2001 der Öffentlichkeit gezeigt:
BAKI-Plakat zur Ausstellung
Hinweis im Schulgebäude Am Barkhof in Bremen

BAKI-Faltblatt zur Wanderausstellung „Initiative gegen Mobbing“:
Faltblatt INITIATIVE GEGEN MOBBING (1)
Faltblatt INITIATIVE GEGEN MOBBING (2)

Auszüge aus der BAKI-Information zur Ausstellung „Initiative gegen Mobbing“:
aus INFORMATIONEN ZUR AUSSTELLUNG (1)
aus INFORMATIONEN ZUR AUSSTELLUNG (2)

BAKI-Bericht zur Ausstellung „Initiative gegen Mobbing“:
Seite 80 aus UNSERE SCHULE 12
( Seite 80 aus der Dokumenation MEINE SCHULE, Ausgabe 34 zum 1. Juli 2001 )
Titelseite der BAKI-Dokumentation:
Titelseite von MEINE SCHULE 34
Am 2. Dezember 2004 durfte beim Barkhofgespräch zum Thema „Mobbing: Handlungsanforderungen an Politik und Rechtsprechung“ an die Bürgerinitiative gegen Mobbing in der Akademie für Arbeit und Politik erinnert werden mit einer BAKI-Vorlage:
Seite 92 aus UNSERE SCHULE 12
( Seite 92 aus der Dokumentation UNSERE SCHULE, Ausgabe 12 zum 1. Januar 2005 )

Titelseite der BAKI-Dokumentation:
Titelseite von UNSERE SCHULE 12
Seite 2 der BAKI-Dokumentation UNSERE SCHULE, Ausgabe 12 zum 1. Januar 2005:
Seite 2 aus UNSERE SCCHULE 12

Im alten Schulgebäude Am Barkhof in Bremen habe ich den 2. Dezember zum „Anti-Mobbing-Tag“ erklärt.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Hinweis:
Die BAKI-Dokumentationen MEINE SCHULE und UNSERE SCHULE habe ich in Bremen fortlaufend der Staats- und Universitätsbibliothek und der Bibliothek im Landesinstitut für Schule ( LIS ) zur Verfügung gestellt.