Heute, am Welttag der Menschenrechte, danke ich herzlich

für die freundliche Beachtung der „BAKI-Idee“ !

Über die ersten Fotos, die ich via Cuxhaven aus der Deutschen Schule Shanghai erhielt, freue ich mich unsagbar: Fröhliche Kinder halten die drei Batteriesammelkisten aus der Grundschule an der Staleke in Hagen bei Bremerhaven in ihren Händen.

Ich habe heute Herrn Tim Kramer, den Leiter der o.g. Grundschule in Shanghai, ersucht, mir die Veröffentlichung der Bilddokumente auf der Internetseite http://bakischulebremen.wordpress.com zu erlauben.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

"Haus mit Herz" heute für Herrn Landrat Kai-Uwe Bielefeld in Cuxhaven

Für seinen wegweisenden Einsatz um den Verbleib einer Roma-Familie im Landkreis Cuxhaven erhält Herr Landrat Kai-Uwe Bielefeld heute die Auszeichnung „Haus mit Herz“ wie die Haupt- und Realschule Gnarrenburg in der 4. Woche des bürgerschaftlichen Engagements ( s. http://schulgeist.blog.de/2008/10/06/schule-herz-gnarrenburg-bremen-4826633 ):
HAUS MIT HERZ für Herrn Landrat Kai-Uwe Bielefeld
( Bilddokument kann durch Anklicken vergrößert werden )

Ich habe Herrn Landrat Bielefeld mit der BAKI-Auszeichnung meine Gedanken „Das Haus, das unsere Welt zur Zukunft braucht“ vom Weltkindertag 2004 zugeschickt ( Dokumente bitte anklicken ):
BAKI-Gedanken zum Weltkindertag 2004BAKI-Brief zum 27. Januar 2010 an Herrn Landrat Kai-Uwe Bielefeld in Cuxhaven

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Hinweis:
Das Symbol
BAKI-Symbol HAUS MIT HERZ AUF DEM OLYMP DER SCHULE
veranschaulicht die BAKI-Idee, „Häuser mit Herz“ auf den ( symbolischen ) Olymp der Schule zu denken; der „Olymp der Schule“ ist seit 1989 der Mühlenberg in Bederkesa im Landkreis Cuxhaven, nahe dem Deutschen Olymp.

In Cuxhaven, am "Tor zur Welt", hat schon vor 10 Jahren schulische Initiative einen Platz gefunden…

..am 11. und 12. und 13. Juni 1999 auf der letzten Umweltmesse ( ÖMUG ) !

Heute, 10 Jahre nach der letzten Umweltmesse in Cuxhaven und einen Tag nach dem UN-Klima-Gipfel in Kopenhagen, soll der folgende Bericht erkennen lassen, dass schulische Bemühungen zur Rettung der Welt und zum Erhalt der Zukunft von Dauer sind und Hoffnung machen können.

Die folgenden Dokumente aus MEINE SCHULE, Ausgabe 26 zum 4. Juli 1999, können durch Anklicken vergrößert werden. ( Alle Ausgaben der Dokumentation MEINE SCHULE – die Ausgaben 0 bis …, auch die Sonderausgaben – wurden in Bremen der Bibliothek des Landesinstituts für Schule, LIS, und der Staats- und Universitätsbibliothek überlassen. )

Christian und Alexander

Diese beiden Kinder auf einem riesigen Müllcontainer – s. Foto zur Veröffentlichung „Viele schimpfen – wenige packen mit an“ am 23. April 1999 im Cuxhavener Kreisanzeiger – könnten, so nahm ich beim Lesen des Berichtes über die Reinigungsaktion in der Bramstedter Feldmark an, der zwölfjährige Christian und der achtjährige Alexander sein, die sich besonders fleißig an der Aufräumaktion beteiligt hatten; ich schlug deshalb Herrn Bürgermeister Klaus Hoffmann in Bramstedt vor, den beiden Kindern die Schirmherrschaft für die 4. Umweltmesse ( ÖMUG ) in Cuxhaven anzutragen.
Seite 32 aus MEINE SCHULE  26Seite 33 aus MEINE SCHULE  26

Am 12. Juni 1999 konnte man in der NORDSEE-ZEITUNG lesen:

Bramstedter
Schüler als
Schirmherren

Öko-Messe Ömug ’99 eröffnet
Cuxhaven. Der zwölfjährige Christian Siemer und der achtjährige Alexander Bauer, zwei Schüler aus Bramstedt, sind die Schirmherren der Ömug ’99 in Cuxhaven….
Seite 126 aus MEINE SCHULE  26

Noch heute, 10 Jahre nach der letzten Umweltmesse ( ÖMUG ) in Cuxhaven, darf die öffentliche Anerkennung der Kinder, die sich einsetzen für unsere Umwelt, als „Signal aus dem Land der Ideen“ weltweit angesehen werden; die Feststellung, dass Kinder und Jugendliche auf der Umweltmesse besonders angesprochen werden, zumal sie „eine große Rolle spielen“ ( Eberhard Adam, damals Umweltberater im Regierungsbezirk Lüneburg ), erinnert noch heute an die Idee der Lüneburger Umweltmesse, Schulen einen symbolischen Platz zu geben – wie im „Schulzelt“ der Lüneburger Umweltmesse – überall in unserem Land und darüber hinaus: Schulen gebührt ein „Platz der Anerkennung für die andauernden nachhaltigen Bemühungen zum Umweltschutz – dank der Kinder, die unsere Welt erhalten sollen“.

Am 16. Februar 2009 stellte Herr Minister Henry Tesch, z.Z. KMK-Präsident, in seinem Schreiben „Platz der Schule im Land der Ideen“ fest:

„Die Idee einen Platz der Schule einzurichten ist innovativ.“


Mit der Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ) zur letzten Umweltmesse ( ÖMUG ) sollte auf einfache Weise, d.h. mit den mir als Bürger zur Verfügung stehenden Mitteln und Möglichkeiten, öffentlich geworben werden für die Einbindung der Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht, in die bevorstehende Weltausstellung in Hannover ( EXPO 2000 ):

aus Seite 154 aus MEINE SCHULE  26ÖMUG-BAKI auf T-shirt
( die Dokumente – auch die folgenden – können durch Anklicken vergrößert werden )

Um die Tag und Nacht blinkende Leuchtturm-BAKI ( „ÖMUG-BAKI“ ) in der Kugelbake-Halle herum konnte auf viele schulische Initiativen öffentlich aufmerksam gemacht werden:
Seite 127 aus MEINE SCHULE  26Seite 128 aus MEINE SCHULE  26Seite 129 aus MEINE SCHULE  26Seite 131 aus MEINE SCHULE  26Seite 134 aus MEINE SCHULE  26Seite 135 aus MEINE SCHULE  26Seite 136 aus MEINE SCHULE  26Seite 139 aus MEINE SCHULE  26Seite 140 aus MEINE SCHULE  26Seite 141 aus MEINE SCHULE  26Seite 142 aus MEINE SCHULE  26Seite 164 aus MEINE SCHULE  26Seite 165 aus MEINE SCHULE  26Seite 166 aus MEINE SCHULE  26Seite 167 aus MEINE SCHULE  26Seite 168 aus MEINE SCHULE  26Seite 169 aus MEINE SCHULE  26Seite 170 aus MEINE SCHULE  26Seite 171 aus MEINE SCHULE  26Seite 172 aus MEINE SCHULE  26Seite 173 aus MEINE SCHULE  26Seite 174 aus MEINE SCHULE  26Seite 175 aus MEINE SCHULE  26Seite 176 aus MEINE SCHULE  26

Auf der Seite 175 aus MEINE SCHULE, Ausgabe 26 zum 4. Juli 1999, sieht man die Batteriesammelkiste mit dem BAKI-Faltblatt „Die SCHULMESSEHALLE ZUR EXPO 2000 in Cuxhaven ?“:
Seite 177 aus MEINE SCHULE  26Seite 178 aus MEINE SCHULE  26
Der „Schulberg“ ist ein gedachter Platz für die „Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht“: der „Olymp der Schule“ neben dem Deutschen Olymp bei Cuxhaven.

Seite 185 aus MEINE SCHULE  26Seite 186 aus MEINE SCHULE  26Seite 187 aus MEINE SCHULE  26Seite 188 aus MEINE SCHULE  26Seite 189 aus MEINE SCHULE  26Seite 190 aus MEINE SCHULE  26Seite 191 aus MEINE SCHULE  26

Heute – 10 Jahre nach der letzten Umweltmesse ( ÖMUG ) in Cuxhaven – noch einmal an die Einbindung schulischer Initiativen in die Weltausstellung zu denken, liegt mir herzlich nahe: Die Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht, braucht die Zukunft unserer Welt – überall auf der Erde.

Dass vom „Platz der Schule“ in Cuxhaven schon vor 10 Jahren der Wunsch ausging, schulische Initiativen zu „globalisieren“, soll der Rückblick auf die letzte Umweltmesse in Cuxhaven erkennen lassen: Der Vorschlag, einen Schulcontainer zur EXPO 2010 zu schicken, ist ein
„Vorschlag aus Cuxhaven“.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Zusatz:

Noch einmal danke ich heute allen Verantwortlichen für die ermutigende Unterstützung der Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ) zur letzten Umweltmesse ( ÖMUG ) in Cuxhaven, insbesondere
den Vertretern aus der Kinderkommission des Deutschen Bundestages, Frau Ingrid Fischbach MdB und Rolf Stöckel MdB ( Dokumente bitte anklicken )
aus Seite 163 aus MEINE SCHULE  26aus Seite 198 aus MEINE SCHULE  26
und Herrn Hans-Joachim Dubberke, Kapitän der KOMET !
Seite 2 aus MEINE SCHULE  26
( Die Aussage von Herrn Kapitän Dubberke – s. Brief vom 2. Juni 1999 auf der Seite 165 in MEINE SCHULE 26 – unterstützt die schulischen Bemühungen zum Umweltschutz beispielhaft noch heute: „Das Schiff fährt um die Weihnachtszeit einmal im Jahr nach Hamburg in den Heimathafen. Hier werden die im Laufe des Jahres verbrauchten Batterien in einem Spezialcontainer entsorgt.“ )

Cuhaven – Bremen – Oyten – Güstrow – Shanghai – Washington

Am 5. Juni 1999 konnte man in den Cuxhavener Nachrichten lesen ( Dokument kann durch Anklicken vergrößert werden ):
aus CUXHAVENER NACHRICHTEN am 5. Juni 1999

Am 11. Juni 1999 begann in Cuxhaven die 4. Umweltmesse ( ÖMUG ); hier belegten viele Ausstellungsbeiträge, dass in unserem „Land der Initiativen“ dem Aufruf „Rettet unsere Erde – Rettet unsere Zukunft“ gefolgt wird – durch schulische Initiativen, die unsere Welt zur Zukunft braucht. ( Ein Rückblick auf die Bremer Aktion für Kinder zur letzten Umweltmesse in Cuxhaven soll auf der Internetseite http://platzderschule.blog.de/ veröffentlicht werden. )

Auf der letzten Umweltmesse ( ÖMUG ) in Cuxhaven wurde der Vorschlag für die Schulen, mit der BAKI an der ( Um- ) Weltausstellung in Hannover teilzunehmen, öffentlich vorgestellt; am 3. Juni 1999 erhielt Herr Dr. Klaus Sondergeld, Geschäftsführer der Bremen Marketing GmbH, den BAKI-Vorschlag vorab ( Dokument zum Vergrößern anklicken ):
Seite 119 aus MEINE SCHULE  26

Heute – 10 Jahre später – bitte ich Herrn Dr. Klaus Sondergeld, das Projekt „Schulcontainer zur EXPO 2010“ als Fortsetzung des Vorschlags, auch schulische Bemühungen zur „Rettung unserer Erde – Rettung unserer Zukunft“ zur Weltausstellung mitzunehmen auf der symbolischen „Allee der UN-Ziele“, die alle Orte auf der Erde verbinden kann – über alle Grenzen hinweg dank des guten Willens zur Rettung der Erde und ihrer Zukunft: z.B. Cuxhaven – Bremen – Oyten – Güstrow – Shanghai – Washington u.v.a.m. !

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

"Gute Ideen für Shanghai" ( s. http://www.weser-kurier.de )

Die Veröffentlichung „Gute Ideen für Shanghai“ von Frau *** auf der o.a.Internetseite soll hier abgeschrieben werden; so ist es möglich, durch Anklicken des Fensters „Google Translate“ in viele Sprachen zu übersetzen.

Gute Ideen für Shanghai
Von ***

Oyten. Was hat es mit diesem Schulcontainer, bei dem es sich in Wahrheit um eine Umzugskiste aus Pappkarton handelt, auf sich ? Im Grunde ist er nicht mehr und nicht weniger als ein Symbol. Kalkus will Bildungseinrichtungen dazu auffordern, ihre Umweltprojekte publik zu machen. Sein Ziel ist es, dass Deutschland auf der Weltausstellung im kommenden Jahr in Shanghai nicht nur seine wirtschaftlichen Errungenschaften vorstellt, sondern auch die vielen großen und kleinen Ideen von Schulen und Kindergärten zum Schutz von Umwelt und Natur.

So gut er kann, will der ehemalige Lehrer helfen, diesen Traum Wirklichkeit werden zu lassen. Die Einrichtungen könnten sich an ihn wenden, sagt er. Er werde versuchen, die Ideen an Behörden und Politiker weiter zu transportieren.

Das hat schon einmal geklappt, als Kalkus mit seinem Projekt BAKI 1996, 1997 und 1998 auf der Umweltmesse in Cuxhaven zu Gast war. Dort hat er Batteriesammelboxen aus mehreren Schulen präsentiert, unter anderem auch aus Stralsund und Apolda.

In Cuxhaven lernte er auch die dortige Abfallberaterin kennen, mit der zusammen er das Projekt „Schulcontainer für die EXPO 2010“ entwickelt hat. Kalkus verwandelte daraufhin 16 Umzugskisten in „Schulcontainer“, für jedes Bundesland einen. Am Weltkindertag 2008 stellte er sie in Bremen auf dem von ihm ausgerufenen „Platz der Schule“ aus.

Bürgermeister Manfred Cordes war bei der Aufstellung des Schulcontainers gestern auch dabei. Kalkus überreichte ihm eine selbstgebastelte BAKI für das Rathaus. Zwar war sie noch nicht ganz fertig zusammengeschraubt. Doch was zählt, sind schließlich keine fertigen Ergebnisse, sondern der Einsatz für die gute Sache als solches.

Ich erlaube mir, zur Veröffentlichung „Gute Ideen für Shanghai“ ergänzend anzumerken:
1. Zu den Umweltmessen ( ÖMUG ) in Cuxhaven hatte Frau Petra Vooth, Kreis-Abfallberaterin und Klimaschutzbeauftragte des Landkreises Cuxhaven eingeladen.
2. Der symbolische „Schulcontainer zur EXPO 2010“ wurde zum ersten Mal am 17. Juni 2009 auf dem Bremer „Platz der Schule – Platz für Obama !“ der Öffentlichkeit gezeigt ( das Bilddokument kann durch Anklicken vergrößert werden ):
Schulcontainer zur EXPO 2010 auf dem Bremer Platz der Schule

Erich K.H. Kalkus

BAKI-Bitte an alle Politiker im Land der Ideen

Sehr geehrte Damen und Herren Mitglieder des Deutschen Bundestages, mit diesem offenen Bürgerbrief – veröffentlicht auf der Webseite „Kraftwerk Schule“ – bitte ich Sie um Weitergabe der obenstehenden Bitte und um Ihre Unterstützung des Vorschlags aus Cuxhaven. Aus unserem Land der Ideen soll ein Container mit schulischen Beiträgen zur Frage „Wie kann ich mithelfen, unsere schöne Welt zur schützen und zu erhalten ?“ zur Weltausstellung in Shanghai geschickt werden. Denkbar ist, den Schulcontainer – ob auf Wasser oder Schiene – von Cuxhaven aus auf den Weg zu schicken: Cuxhaven ist seit 1996 ( Umweltmesse ) der „Signalort“ im Land der Ideen; hier in Cuxhaven wurde jeder Initiative im Interesse des Kindes das Recht zugdacht, „a little bit“ ( Barack Obama ) mit zu helfen, unsere Welt zu retten – und sei es mit der sprechenden Mülltonne aus der Grundschule in Neuenwalde !

Das ist die Kopie des offenen Bürgerbriefes; durch Anklicken wird das Dokument vergrößert:

Bitte an alle Politiker im Land der Ideen

Erich K.H. Kalkus, BAKI-SCHULE

Leuchtturm-BAKI-Signale seit 1996 aus Cuxhaven

Seit der 1. Umweltmesse ( ÖMUG ) in Cuxhaven sendet die symbolische „Leuchtturm-BAKI“ Signale in alle Himmelsrichtungen aus; 1996 fand die Leuchtturm-BAKI-Idee einen Platz im Messezelt vor der Kugelbake-Halle ( nicht: „Kugelbaki-Halle“ ):
1. Umweltmesse in Cuxhaven 1996 (1)
Durch Anklicken kann die Seite aus der Dokumentation MEINE SCHULE vergrößert werden; links oben sieht man den noch freien Platz für den BAKI-Stand im Messezelt; auf dieser Seite von MEINE SCHULE sieht man einen Teil des BAKI-Standes:
aus MEINE SCHULE, Ausgabe 14 (1)
Ein Faltblatt informierte über die Leuchtturm-BAKI-Idee:
BAKI-Faltblatt zur ÖMUG '96

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

BAKI in Bremen, Skagen, Rio de Janeiro, Berlin, Nairobi, Kiel, Burgwedel und Cuxhaven

Mit der Bremer Schulkiste BAKI soll schon Kindern veranschaulicht werden, wie dank Freundlichkeit überall auf der Erde sogar eine kleine, ja winzige Idee aufgenommen wird und dank Aufnahme mithilft, die Welt „a little bit“ ( Barack Obama )zu verändern: Wie die Initiative BAKI gibt es überall auf der Erde unzählige schulische Initiativen, die „a little bit“ dazu beitragen wollen, unsere schöne Welt zu retten.

Verantwortliche überall auf der Erde unterstützen durch freundliche Aufnahme auch die kleinen, winzigen Initiativen, die sich für den Schutz und Erhalt unserer Welt einsetzen, insbesondere wenn die Initiativen von Kindern getragen werden; freundliche Beachtung ermutigt.

Mit einem Rückblick auf die Geschichte der Initiative BAKI will ich – zur Erinnerung an das 20-jährige Bestehen des WEGWEISER ZUR UMWELTERZIEHUNG IN BREMEN – verdeutlichen, wie wegweisend die freundliche Aufnahme einer schulischen Idee ist, z.B. in Bremen, in Skagen, in Rio de Janeiro, in Berlin, in Kiel, in Burgwedel und Cuxhaven ( alle Dokumente können durch Anklicken vergrößert werden ):
BAKI 1988 im Haus der Bremischen Bürgerschaft
BAKI 1988 in Skagen (1)BAKI 1988 in Skagen (2)
BAKI 1992 nach Rio de JaneiroBAKI 1993 in Berlin
BAKI 2000 in NairobiBAKI in Kiel am 23. Juli 2003 (2)
BAKI 2008 in BurgwedelBAKI für Obama am 5. Februar 2009 in Cuxhaven

Ich glaube, die freundliche Beachtung des Kleinen, ja Winzigen, macht nicht nur Kinder mutig, mitzuhelfen, unsere schöne Welt zu schützen und zu erhalten.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

"Made in Germany": Die Idee vom Olymp der Schule ( s. Google )

1. Bericht nach der „Werbetournee für die OBAMA-Idee“ am 5. Februar 2009

Im Rathaus von Bad Bederkesa übergab ich, bevor ich die beiden Herrn Präsidenten Barack Obama zugedachten Batteriesammelkisten an und die Worte von Herrn Barack Obama in den BAKI-Baum auf dem Olymp der Schule in Bad Bederkesa ( Dokumente durch Anklicken vergrößern )
5. Februar 2009, BAKI-Baum in Bad Bederkesa
getragen hatte, das BAKI-Schreiben mit dem Bild des amerikanischen Präsidenten:
BAKI-Brief vom  5. Februar 2009

Danach besuchte ich die Schule auf dem Mühlenberg in Bad Bederkesa, in der bis heute mehr als 1000 Batteriesammelkisten ( BAKI ) im Werkunterricht hergestellt worden sind, um den Herrn Schulleiter zu ersuchen, die ersten Batteriesammelkisten aus dem Jahre 1997 und die Kinder, die sie hergestellt hatten, auf meiner Internetseite zeigen zu dürfen.

Auf dem Weg nach Cuxhaven besuchte ich die Grundschule in Neuenwalde, um zu erfragen, ob es dort noch die sprechende Mülltonne gibt. ( Denkbar ist, die „Geschichte der sprechenden Mülltonne der Grundschule Neuenwalde“ aufzunehmen als Beitrag in den Schulcontainer zur EXPO 2010 aus unserem Land der Ideen. )

In Cuxhaven informierte ich die Redaktionen der CUXHAVENER NACHRICHTEN und der Zeitung ELBE WESER AKTUELL
5. Februar 2009, Cuxhaven
über den „Vorschlag aus Cuxhaven“ ( s. Google )und seine Entstehung , einen Schulcontainer voll Ideen zur Weltausstellung in Shanghai zu schicken; auch in das Rathaus und in das Kreishaus brachte ich erste Informationen über das Projekt, das sich entwickelt hat seit 1996 durch die Umweltmessen ( ÖMUG ) in Cuxhaven.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Ein Platz für gute Ideen? – Der OLYMP DER SCHULE im Cuxland !

Als Lehrer in der Bremer Schule habe ich 1989 den Mühlenberg in Bederkesa ( bei Bremen )zum „Olymp der Schule“ erklärt; 1992 habe ich die 1. Umwelt-Olympiade eröffnet; der OLYMP DER SCHULE ist ein gedachter Platz unweit des Berges „Deutscher Olymp“ in der Nähe von Cuxhaven.Von Bederkesa aus – genauer: vom Campingplatz in Bederkesa aus – habe ich die „BAKI-Idee“ aus der
Bremer Schule ausgeweitet:
BAKI-Idee auf dem Olymp der Schule
Die „BAKI-Idee“ erkläre ich einfach so:
Die kleine Erhebung, auf der die Batteriesammelkiste ( BAKI )aus der Bremer Schule steht, soll der OLYMP DER SCHULE sein; die BAKI, die ja mithelfen möchte, unsere Umwelt zu schützen, „hat ein Herz“ für die Umwelt; denkt man sich auf den „Bauch“ der BAKI ein Dach, erkennt man das „Haus mit Herz“ – die Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht.

1996 habe ich zur Umweltmesse ( ÖMUG ) in Cuxhaven die BAKI-Idee mit einer Leuchtturm-BAKI veranschaulicht, zur Lüneburger Umweltmesse mit einer Riesen-BAKI; zur Weltausstellung ( EXPO 2000 ) sollte die BAKI-Idee vom OLYMP DER SCHULE aus nach Hannover getragen werden:
Schaufenster zur EXPO 2000
Auf diesem Bild ist der OLYMP DER SCHULE veranschaulich als „Schulberg“: Das Haus auf dem OLYMP DER SCHULE soll die Schule sein, die unsere Welt zur Zukunft braucht, das „Haus mit Herz“.

Am Welttag für die Bekämpfung von Wüstenbildung und Dürre 2000 ( 17. Juni 2000 )haben
Schulkinder aus Stralsund auf dem OLYMP DER SCHULE die 3. Umwelt-Olympiade eröffnet; auf dem Schulberg wehte die Fahne
Fahne aus der Schule 089
aus der Bremer Schule mit der Leitidee der Umwelt-Olympiade:
Ausschnitt aus der OSLI-Fahne
„MENSCHLICHKEIT GEWINNT !“

Vom OLYMP DER SCHULE habe ich die BAKI-Idee zum Bildungsgipfel in Dresden geschickt mit einem Hilferuf:
Hilferuf vom Olymp der Schule

Vom OLYMP DER SCHULE aus soll ein „Schulcontainer“ voller Ideen die Weltausstellung ( EXPO 2010 ) in Shanghai erreichen – auf der „Allee der UN-Ziele“ ( s. Google ).

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

1 2