Wird es in Bremen die "Allee der UN-Ziele" wie den "Platz der Deutschen Einheit" geben ?

In der Veröffentlichung „Vision vom Bremen der Zukunft / Medienprojekt ‚Bremen You-Topia‘ beim Rat für Integration“ der Bremer Tageszeitungen BREMER NACHRICHTEN und WESER-KURIER heute auf der Seite 9 kann man u.a. lesen:

…“Vom Weser-Tower an der Lloydstraße
hat man einen wundervollen Panoramablick.
Vor allem auf die zu Füßen des Büroturmes
liegende Überseestadt, wo sich Bremens
Zukunft abspielt. Ein idealer Ort also
zur Vorstellung des Medienprojektes
‚Bremen You-Topia‘, in dem Jugendliche
ihre eigenen Visionen darstellen können.“…

Über die Veröffentlichung habe ich mich sehr gefreut *; ich habe Herrn Chefredakteur Lars Haider im Pressehaus Bremen sofort geschrieben:

Sehr geehrter Herr Chefredakteur,
am 29. März 2011, ca. 10.45 Uhr, wird die öffentliche Petition S 17/362 ( „Allee der UN-Ziele“ in Bremen – wie „Platz der Deutschen Einheit“ – s. Kehrseite ) öffentlich beraten.
Ihre heutige Veröffentlichung ermutigt, die Bremer „Allee der UN-Ziele“ dort hin zu denken, „wo sich Bremens Zukunft abspielt“.
Mit freundlichen Grüßen…
Zusatz:
Als Lehrer i.R. begrüße ich, dass das noch ungenutzte 21. Stockwerk des Weser-Towers Jugendlichen zur Vorstellung des Medienprojektes „Bremen You-Topia“ freundlich zur Verfügung gestellt wird.
Kopie meines Leserbriefes mit Kehrseite der Bremischen Bürgerschaft, dem Bremer Rat für Integration, Frau Senatorin Ingelore Rosenkötter, Herrn UN-Beauftragten Willi Lemke, Frau Dr. Renée Ernst ( Beauftragte für die UN-Millenniumskampagne in Deutschland ), GEWOBA Aktiengesellschaft Wohnen und Bauen Bremen u.a….

Das ist der Wortlaut meiner Petition:

„Allee der UN-Ziele“ in Bremen – wie „Platz der Deutschen Einheit“
Dem Aufruf des Herrn UN-Beauftragten Willi Lemke, vorzuschlagen, wie auch in Bremen ein anhaltendes Bewusstsein für die UN-Millenniumsziele erreicht werden kann, folge ich mit dieser Petition an die Bremische Bürgerschaft anlässlich der weltweiten Aktionstage GEGEN ARMUT, FÜR DIE UN-MILLENNIUMSZIELE am 17. und 18. und 19. September 2010: In Bremen möge es zur bleibenden Erinnerung an die UN-Millenniumsziele eine „Allee der UN-Ziele“ geben.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

* Der Hinweis auf die Bereitstellung eines weithin sichtbaren Platzes für eine wegweisende Initiative erinnert mich an das „1. Bremer Gipfeltreffen“ ( s. GOOGLE ), das dank der GEWOBA Aktiengesellschaft Wohnen und Bauen am 17. Juni 2010 auf dem „Bremer Leuchtturm Vahr“ ( s. GOOGLE ) stattfinden durfte.

2. Bremer Gipfeltreffen im Hinblick auf die UN-Nachhaltigkeitskonferenz Rio + 20

Unter der Leitidee „UNSERE SCHULE – Garant für nachhaltigen Umweltschutz“ soll das 2. Bremer Gipfeltreffen am 8. Welttag der Schule wieder stattfinden auf dem „Bremer Leuchtturm Vahr“ am Marktplatz an der Berliner Freiheit im Stadtteil Vahr – mit freundlicher Erlaubnis der GEWOBA
Bauen und Wohnen Aktiengesellschaft in Bremen.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

HaiBao am 7. Welttag der Schule auf dem Aalto-Hochhaus in Bremen ?

Soeben, um 20:43:23 Uhr, habe ich Herrn Dr. Klaus Sondergeld im Kontorhaus Bremen – und Herrn Bürgermeister Jens Böhrnsen in Kopie – diese E-Mail zugeschickt:

Sehr geehrter Herr Dr. Sondergeld,
heute habe ich aus Ihrem Haus erfahren, dass Sie das Maskottchen der EXPO 2010, HaiBao, für Werbezwecke einsetzen; bitte erwägen Sie, zum 1. Bremer Gipfeltreffen zum Tag der Schule mit HaiBao auf das Dach des Aalto-Hochhauses zu kommen; dort soll Herrn Bürgermeister Jens Böhrnsen die Friedenstaube des Künstlers Richard Hillinger, die das Projekt „Schulcontainer zur EXPO 2010“ ( s. GOOGLE ) begleitet, übergeben werden; zugleich soll dem aus dem Bremer Schuldienst scheidenden Leiter der Schule an der Witzlebenstraße, Herrn Siegfried Ukat, die Auszeichnung „Haus mit Herz“ verliehen werden.
Mit freundlichen Grüßen
Erich K.H. Kalkus, BAKI-SCHULE

Schon jetzt freue ich mich über die Möglichkeit, am 17. Juni 2010 auf dem Bremer „Leuchturm Vahr am Platz der Schule“ HaiBao als Botschafter der größten Weltaustellung aller Zeiten begrüßen zu dürfen !

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

"Leuchtturmprojekte auf den Bremer Leuchtturm Vahr und von hier aus in alle Orte der Erde !"

Mit dem obenstehenden Satz kann kurz das Anliegen der Bürgeraktion am 17. Juni 2010 auf dem Dach des Aalto-Hochhauses im Bremer Stadtteil Vahr erklärt werden; wenn man – bei guter Sicht – von einem 65 Meter hohen „Turm“ aus in die Runde blicken darf, kann man – auch in Bremen ( wie in der Veröffentlichung „Leuchttürme in Bremen“ auf den „frauenseiten.bremen“ – s. GOOGLE – nachlesbar ) – viele andere hervorragende „Türme“ sehen, z.B. den „Kirchen-Leuchtturm neben der Schule an der Bardowickstraße“, die Evangelische Bekenntnisschule an der Otto-Braun-Straße, das STORCHENNEST in Bremen-Sebaldsbrück, die Freie Waldorfschule in Schwachhausen, die Grundschule an der Witzlebenstraße, den Turm der Heilig-Geist-Gemeinde, den Bremer Dom vor dem Rathaus und viele, viele andere sehr hervorragende und weniger hervorragende Häuser – auch im übertragenen Sinn des Wortes „hervorragend“:

„Hervorragend“ ist – jedoch selbst bei guter Sicht nicht vom Dach des Aalto-Hochhauses aus ohne weiteres erkennbar – die Schule auf einer kleinen Erhöhung im Park an der Oslebshauser Heerstraße in Bremen: die Schule, die bald schon „Oberschule im Park“ heißen soll, ist ein „Leuchtturm“, wenn man weiß, dass hier in Bremen das von den Vereinten Nationen erklärte Menschenrecht auf das gemeinsame Zusammenleben aller Menschen auf der Erde schulisch, d.h. einfach verwirklicht wird – beispielhaft !

Jedes Haus in Bremen und überall auf der Erde – so könnte man es Kindern erklären – ist „hervorragend“ wie ein Turm, wenn sich Menschen in dem Haus bemühen, unsere Welt zum Guten hin zu verändern – wie die Schulen, die unsere Welt zur Zukunft braucht.

„Das Aalto-Hochhaus wird am 17. Juni 2010 durch ein schulisches, d.h. einfaches Ereignis offiziell zum Bremer Leuchtturm an der Berliner Freiheit„, kurz; Bremer Leuchtturm – auch Bremer Schulturm auf der Erde.“ – Das habe ich heute in meinem Brief „1. Bremer Gipfeltreffen zum Tag der Schule ist schon heute ein historisches Ereignis von globaler Bedeutung im Hinblick auf die Übergabe einer Friedenstaube an Herrn Bürgermeister Jens Böhrnsen als Vertreter des Staatsoberhaupts der Bundesrepublik Deutschland – verständlich für alle Menschen der Erde als ein Bremer Zeichen !“ geschrieben – auch an Frau Senatorin Renate Jürgens-Pieper zur heutigen Deputationssitzung für Bildung im Haus der Bremer Schulsenatorin heute ab 13.15 Uhr im Sitzungssaal 120.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

DANKE, GEWOBA in Bremen: BAKI-Idee kann verwirklicht werden !

Dank der freundlichen Erlaubnis des Herrn Holger Lange im Bürgerbüro der GEWOBA am Marktplatz an der Berliner Freiheit im Bremer Stadtteil Vahr, am 17. Juni 2010, ab 11 Uhr, etwa 15 Personen den Zutritt auf das Dach des Aalto-Hochhauses zu erlauben, kann die Idee, auf dem Dach des Aalto-Hochhauses im Bremer Stadtteil Vahr eine symbolische Aktion zum „Tag der Schule“ stattfinden zu lassen, verwirklicht werden.

Nach dem Gespräch schenkte mir Herr Lange das GEWOBA-Maskottchen: ein lustig aussehendes Eselchen mit langen Ohren – es soll der „1. Bremer Stadtmusikant“ sein, der alle anderen Bremer Stadtmusikanten „trägt“ und als „Lastentier“ selbstverständlich gern. Über das GEWOBA-Maskottchen freute ich mich sehr und zeigte es gleich allen, die ich sofort nach dem Verlassen des GEWOBA-Bürgerbüros informierte: „Das geplante Treffen auf dem Aalto-Hochhaus darf stattfinden !“

Nach dem Verlassen des GEWOBA-Büros ging ich zuerst zurück ins Foyer des Aalto-Hochhauses, um mich bei dem Herrn zu bedanken, der mir gerade zuvor empfohlen hatte, wegen meines Anliegens „doch einfach Herrn Lange drüben im Büro“ anzusprechen; leider habe ich vergessen, den freundlichen Herrn Pförtner im Aalto-Hochhaus am 21. Mai 2010 nach seinem Namen zu fragen – ich will es noch tun und den Namen – wenn ich es darf – nachträglich veröffentlichen.
Vom Aalto-Hochhaus aus ging ich schnurstracks zum Reformhaus DRAPE, um Frau Petra Deppe, die Inhaberin des Geschäftes, zu informieren und sie einzuladen zum „Gipfeltreffen“; vor dem Reformhaus DRAPE stehen zwei von der Werbegemeinschaft Berliner Freiheit gepflanzte Bäumchen, die ich am 17. Juni 2006, am „3. Welttag der Schule“, Kindern als „die beiden ersten Bäume an der Allee der UN-Ziele in Bremen“ erklärt hatte; die nächsten beiden Bäume der Bremer „Allee der UN-Ziele“ stehen wenige Meter weiter in Richtung Vahrer See, an der Skulptur „Ich wär‘ so gern dein Teddybär“ und vor dem Bürgerzentrum Vahr. Damals schon freute sich Frau Deppe über die lustige Vorstellung, dass ausgerechnet vor dem Reformhaus DRAPE die „Bremer Allee der UN-Ziele“ beginnen soll.
Im Bürgerzentrum Vahr wollte ich Herrn Peter zu Klampen einladen, der seit geraumer Zeit schon Bürgerinnen und Bürgern einen Besuch auf dem Dach des Aalto-Hochhauses und so einen „Weitblick“ auf unsere schöne Stadt Bremen und darüber hinaus ermöglicht hat; Herr zu Klampen ist der „Vater“ der schulischen, d.h. einfachen Idee, das Wahrzeichen im Herzen unserer Stadt für „Weitblicke für alle Bürgerinnen und Bürger“ zu betreten.
Herrn Frank Springer, Centermanager im Einkaufszentrum an der Berliner Freiheit, hatte ich „auf gut Glück“, also noch vor der Gewissheit, auf dem Dach des „Bremer Leuchtturms Vahr“ die
geplante Aktion verwirklichen zu dürfen, eingeladen, jetzt brachte das GEWOBA-Maskottchen die erfeuliche Nachricht in das Büro der Werbegemeinschaft Berliner Freiheit und von hier aus in die Schule an der Witzlebenstraße Herrn Schulleiter Siegfried Ukat, der ebenfalls vorab – und ohne Gewissheit, nur in guter Hoffnung – eingeladen worden war, auf das o.g. Dach zu kommen und den Dank für sein langjähriges wegweisendes Wirken entgegen zu nehmen vor seinem Eintritt in den Ruhestand: Frau Konrektorin Karin Munter und ein Kind der Schule an der Witzlebenstraße können am 17. Juni 2010 einem m.E. vorbildlichen Bremer Lehrer am „Tag der Schule“ danken. Und denkbar ist, dass auch die Anderen, die ich vorab „vorsorglich“ eingeladen hatte, dabei zu sein, wenn – so meine Idee – die Friedenstaube des Herrn Künstlers Richard Hillinger, die den Schulcontainer zur EXPO 2010 begleitet, auf dem Aalto-Hochhaus Herrn Bürgermeister Jens Böhrnsen zur Mitnahme nach China übergeben wird.

Am 7. Welttag der Schule könnte so – symbolisch – die Friedenstaube mit vielen schulischen, d.h. einfachen Ideen vom Bremer Leuchtturm Vahr aus auf der – symbolischen – Allee der UN-Ziele Shanghai und alle Orte auf der Erde „im Fluge“ erreichen.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Schulcontainer zur EXPO 2010 soll am 7. Welttag der Schule auf den "Leuchtturm Vahr am Platz der Schule" gedacht werden !

Am 17. Juni 2010 soll auf dem Dach des Aalto-Hochhauses im Bremer Stadtteil Vahr ein „Gipfeltreffen zum 7. Welttag der Schule“ stattfinden – ab 11 Uhr. Da der Platz auf dem „Bremer Leuchtturm Vahr am Platz der Schule“ angeblich nur für höchstens 30 Personen ausreicht
und in der Höhe mit einem heftigen Wind gerechnet werden muss, darf die Aufstellung des Schulcontainers zur EXPO 2010 – auch wenn er vollständig mit Beiträgen aus allen 16 Ländern der Bundesrepublik Deutschland gefüllt wäre – nur auf den „Bremer Leuchtturm“ gedacht werden !

Erich K.H. Kalkus, BAKI-SCHULE

Hinweis: Informationen über das o.g. Gipfeltreffen – auch die Namen der dazu Eingeladenen – sollen auf der Internetseite http://bakischulebremen.wordpress.com veröffentlicht werden.

Einladung zum Gipfeltreffen am 7. Welttag der Schule auf dem Bremer "Leuchtturm am Platz der Schule"

Mit einer BAKI ( Batteriesammelkiste aus der Bremer Schule )“im Schnabel“ brachte heute die
Friedenstaube, die den Schulcontainer zur EXPO 2010 begleitet, die Einladung zum „Gipfeltreffen“ auf dem Dach des Aalto-Hochhauses im Bremer Stadtteil Vahr am 17. Juni 2010 in die Jacobs University Bremen; der BAKI-Einladungsbrief soll auf der Internetseite http://bakischulebremen.wordpress.com mit weiteren Bilddokumenten veröffentlicht werden – hier die Abschrift des Briefes:

Jacobs University Bremen
via Herrn Professor Dr. Joachim Treusch
– durch Boten –

18. Mai 2010

Jacobs University Bremen –
die Schule, die unsere Welt
zur Zukunft braucht !

Sehr geehrter Herr Präsident,
die Schule, der die Grundsätze des
Artikels 26 der Bremer Verfassung
„wie auf den Leib geschneidert sind“,
ist eine „Bremer Schule“, die unsere
Welt zur Zukunft braucht.
Erhalten Sie – wie Herr Dr. Christian
Jacobs schon vor geraumer Zeit – als
Dank für Ihre Worte zur Auszeichnung
der Freien Hansestadt Bremen als
idealen Standort für die „Bremer
Schule“ den „Roland der Schule“ –
heute durch die BAKI-Friedenstaube,
die den Schulcontainer zur EXPO 2010
mit guten Ideen aus unserem Land der
Ideen zur größten Weltausstellung aller
Zeiten begleitet, mit dem Vorschlag
„Bremer Leuchtturm Vahr am Platz der
Schule“ mit der Bitte um Ihre Teilnahme
beim „Gipfeltreffen“ am 7. Welttag der
Schule auf dem Dach des Aalto-Hoch-
hauses in Bremen-Vahr
mit freundlichen Grüßen
BAKI-SCHULE

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Hinweis:
Den BAKI-Vorschlag „Bremer Leuchtturm Vahr am Platz der Schule“ findet man auf der Internetseite http://bremen-vahr.blog.de !