Bremen: Grundschulkinder erklären Bürgerschaftspräsident Christian Weber die "Baki"

Grundschulkinder erklären Bürgerschaftspräsident Christian Weber die „Baki“

schulmuseum1

Das Schulmuseum Bremen ist neu eröffnet worden

Das Schulmuseum Bremen in der Grundschule Auf der Hohwisch ist jetzt neu eröffnet worden. Bürgerschaftspräsident Christian Weber, der die schulgeschichtliche Sammlung in Hastedt seit ihrer Gründung 1983, also in seiner Zeit als Beiratssprecher, unterstützt, nahm als „Special Guest“ an der Eröffnung teil. „Die Sammlung ist im wohl schönsten und authentischsten Schulgebäude der Aufbauzeit des bremischen Schulwesens vor dem ersten Weltkrieg untergebracht“, betonte er. Weber erklärte Grundschülerinnen in einem kleinen Sketch, warum Zeitzeugen für die Schulgeschichte so wichtig sind. Aber auch der Präsident konnte von den Kindern in Kleidung aus dem frühen 20. Jahrhundert etwas lernen ? denn sie hatten ihm die „Baki“ mitgebracht, ein buntes Gerät, mit dem die Kinder die Funktionstüchtigkeit von Batterien überprüfen und in dem sie unbrauchbare Batterien sicher entsorgen. Christian Weber zog am Ende seines Besuches ein positives Fazit: „Das Schulmuseum ist für Bremen und darüber hinaus von unschätzbarem Wert. Es fördert das Geschichtsbewusstsein unserer Jugend. Es macht Schule mit Hilfe der Museumspädagogik lebendig und verständlich – und zwar die Schule der Vergangenheit, der Gegenwart und der Zukunft. Schulgeschichte zum Anfassen.“ Weiterlesen….

Bakikisten

Bauanleitung für eine “BAKI” (Batteriesammelkiste): Bauanleitung(pdf)

Aktion: BAKI geht um die Welt

Seit dem Unglück in Tschernobly (1986) kann die Batteriesammelkiste (BAKI) nachgebaut und bedient werden. Wie viele BAKI mag es bis heute auf der Erde geben?

„Wo auf der Erde befindet sich Deine BAKI?“
„Schicke ein Foto mit Deiner BAKI mit folgenden Angaben, Ortsnamen und wie du zu der BAKI gekommen bist (selbstgebaut) z.B. in der Schule?
Dein Foto wird auf der BAKI-Internetseite veröffentlicht!“

Schon heute ist bekannt: Mehr als 1000 Batteriesammelkisten wurden in einer Schule im Landkreis Cuxhaven im Werkunterricht hergestellt; drei BAKI aus dieser Schule wurden mitgenommen nach San Francisco zum Tag der Umwelt 2005.

Baki im Flughafen Bremen, kurz vor dem Abflug in die USA

Im Jahre 1988 haben die Schulanfänger in Bremen-Mahndorf zu ihrer Schultüte eine BAKI erhalten.

1997 nahm Herr Bundespräsident Roman Herzog in Berlin eine BAKI von einem Bremer Schüler zum Fest der Ideen freundlich an.

Am 17. November 2006 erhielt Frau Dr. Renée Ernst als Beauftragte der UN-Millenniumkampagne in Deutschland eine BAKI aus dem Bremer Rathaus, die herzlich angenommen wurde.

Baki_geht_um_die_Welt

…und diese BAKI mit GRÜNHOLD ( Bild einfach anklicken )
die erste BAKI mit GRÜNHOLD für eine Schule in Shanghai
wartet heute unter dem Weihnachtsbaum darauf, morgen nach Shanghai geschickt zu werden…

Erich K.H. Kalkus

Kontakt:
BAKI-MEINE SCHULE, Bürgerinitiative seit 1986
Erich K.H. Kalkus
Undeloher Straße 12
D-28329 Bremen
Telefon: +49-(0)421/46 25 40
Fax: +49-(0)421/43 03 478
E-Mail: tagderschule@web.de

„Unter der Schirmherrschaft des Generalsekretärs des Europarates“

Prinz Henry und Prinz William auf einem Foto mit ihren Batteriesammelkisten nach Shanghai ?

Vor 21 Jahren habe ich vom Postamt an der Berliner Freiheit aus zwei Batteriesammelkisten in den Buckingham Palast geschickt für die kleinen Prinzen William und Henry; am 6. Februar 1988 dankte mir Frau Susanna Perkins im Namen des Herrn Prinzen von Wales für das Geschenk für seine Kinder, bat mich jedoch zugleich, den Brief – hier der Kopf des Briefes ( Briefkopf kann durch Anklicken vergrößert werden )
Kopf des Briefes vom 6. Februar 1988 aus dem BUCKINGHAM PALACE
aus dem Buckingham Palast – nicht zu veröffentlichen.

Gestern – am Ende des Klima-Gipfels in Kopenhagen – erlaubte ich mir, Herrn Prinzen von Wales zu ersuchen, den freundlichen Brief aus seinem Haus anlässlich der Weltausstellung in China alle Kinder auf der Erde lesen zu lassen und die mittlerweile erwachsenen Prinzen William und Henry mit ihren Batteriesammelkisten auf einem Foto zu zeigen, um für den nachhaltigen Umweltschutz weltweit zu werben ( Dokumente lassen sich durch Anklicken vergrößern ):
BAKI-Bitte an H.R.H. The Prince of Wales am 18. Dezember 2009BAKI-Brief an H.R.H. The Prince of Wales

Meinem Brief angelegt habe ich ein Foto mit den beiden Batteriesammelkisten, die für Sasha und Malia Obama gedacht sind und die Herr Bürgermeister Jens Böhrnsen im Oktober 2010 nach Shanghai mitnehmen könnte – zusammen mit GRÜNHOLD, dem Maskottchen der Umweltschutzinitiative „Bremen räumt auf“ ( Dokument bitte anklicken ):
Anlage zur BAKI-Bitte an H.R.H. The Prince of Wales

In meinen Brief habe ich auch die BAKI-Information zum Projekt „Schulcontainer zur EXPO 2010“ gelegt mit dem Hinweis auf den Schulanfang 1988 in der Bremer Schule Mahndorf; am 8.8.1988 haben die Schulanfänger der Schule Mahndorf zur Schultüte eine Batteriesammelkiste bekommen ( Auszug aus dem o.g. Dokument bitte anklicken ):
aus der BAKI-Information zum Projekt SCHULCONTAINER ZUR EXPO 2010

Das Schreiben aus dem Buckingham Palast vom 6. Februar 1988 soll auf der Internetseite http://schulcontainerexpo2010.blog.de/ veröffentlicht werden – vielleicht mit dem erwünschten Foto „Prinz William und Prinz Henry mit ihren Batteriesammelkisten von 1988“, das zur größten Weltausstellung aller Zeiten geschickt werden soll.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Foto von Herrn Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen mit einer BAKI aus der Bremer Vahr ?

Wird der amtierende Bundesumweltminister meiner Bitte um ein Foto mit der Bremer Schulkiste nachkommen ?

Am 11. Dezember 2009 habe ich Herrn Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen ( s. http://schulcontainerexpo2010.blog.de ) eine Batteriesammelkiste zugeschickt; am 14. Dezember 2009 las ich mit großer Freude in den BREMER NACHRICHTEN die Veröffentlichung „Akkus oder Batterien ?“ als „Tipp, wie auch Sie zum Klimaretter werden können“ auf der Seite 7; die in der BTZ-Veröffentlichung zu lesenden Feststellungen ( Dokument zum Vergrößern bitte anklicken )
aus BREMER NACHRICHTEN
ermutigten mich, heute noch einmal um die Beachtung und Unterstützung des Umweltschutzprojektes mit der Batteriesammelkiste ( BAKI ) zu bitten – in Bremen Frau Senatorin Renate Jürgens-Pieper und Herrn Senator Dr. Reinhard Loske ( Dokumente bitte zum Vergrößern anklicken )
BAKI-Bitte vom 15. Dezember 2009 an Frau Senatorin Renate Jürgens-PieperBAKI-Bitte vom 15. Dezember 2009 an Herrn Senator Dr. Reinhard LoskeBAKI-Idee aus der Bremer Schule

Um 8:59 Uhr heute habe ich Herrn Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen via E-Mail noch einmal um ein Foto mit der Batteriesammelkiste gebeten ( Dokument bitte anklicken ):
BAKI-Bitte vom 15. Dezember 2009 an Herrn Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R. ( „Vahraone“ seit 1966 )

"BAKI-Schulen" helfen mit, unsere Welt zu retten – dank der "BAKI-Kinder" überall auf der Erde !

Heute danke ich besonders für die Veröffentlichung „Akkus oder Batterien ?“ in den BREMER NACHRICHTEN auf der Seite 6 ( Dokument kann durch Anklicken vergrößert werden )
aus  BREMER NACHRICHTEN (1)
Herrn Chefredakteur Lars Haider im Pressehaus Bremen ( Dokument bitte anklicken ):
BAKI-Brief an Herrn Chefredakteur Lars Haider vom 14. Dezember 2009

Mit der Information
aus BREMER NACHRICHTEN (2)
unterstützen die Bremer Tageszeitungen beispielhaft die Bemühungen, aufmerksam zu machen auf den Wert von „kleinen“ Initiativen zum Schutz der Umwelt !

Die BAKI-Idee aus der Bremer Schule ist eine „kleine“ Bemühung von unzählig vielen „kleinen“ schulischen Bemühungen; und dank der unzählig vielen Kinder überall auf der Erde, die unsere schöne Welt schützen und erhalten wollen, kann aus den unzählig vielen „kleinen“ schulischen Bemühungen eine gewaltige „globale Rettungsaktion“ werden !

Alle „kleinen“ schulischen Bemühungen zum Schutz unserer Erde sollen in einem symbolischen „Schulcontainer“ zur größten Weltausstellung aller Zeiten gelangen; Herrn Bürgermeister Jens Böhrnsen habe ich am 9. Dezember 2009 u.a. geschrieben:

„Am kommenden Welttag für die Bekämpfung von Wüstenbildung und Dürre soll…aus dem Herzen unserer Stadt…der Schulcontainer zur EXPO 2010 auf der Allee der UN-Ziele, die in Bremen vor dem Reformhaus DRAPE beginnt, auf die Reise zur größten Weltausstellung aller Zeiten geschickt werden; denkbar ist, dass Sie sehr geehrter Herr Bürgermeister, als Bundestagspräsident die „Bremer Idee“ mitnehmen nach China als „Idee aus dem Land der Ideen“ – mit den Batteriesammelkisten ( BAKI ) für Sasha und Malia Obama und GRÜNHOLD und der zum 5. Bremer Stadtmusikanten erklärten Peng-chun-Chang-Friedenstaube des Herrn Künstlers Richard Hillinger…“

Friedenstaube begrüßt die OBAMA-BAKI mit Grünhold am 3. September 2009
( Das Bilddokument vom 3. September 2009 kann durch Anklicken vergrößert werden ! – Die Begrüßung der Peng-chun-Chang-Friedenstaube durch GRÜNHOLD und die Batteriesammelkisten für Sasha und Malia Obama fand auf dem Balkon eines Hauses im Bremer Stadtteil Vahr statt. )

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Die Idee aus der Bremer Schule über alle Grenzen hinweg durch Freundlichkeit !

„Freundlichkeit ist ein guter Grund für Demokratie !“

Ich erinnere mich gern an die Ermutigung durch freundliche Worte, die ich als Kind schon als „Wegweiser“ aufnahm; sie bestärkten mich, selbst wenn meine Leistung im Vergleich mit anderen Leistungen nur klein war; die freundlichen Worte, die ich für die Erfindung der kleinen Batteriesammelkiste mit Kopf ( BAKI )1986 als Lehrer in der Bremer Schule erhielt,
haben mich zur Ausweitung des Umweltschutzprojektes ermutigt, das überall auf der Erde verwirklicht werden kann.

Nachdem Herr Barack Obama zum Präsidenten der Vereinigten Staaten gewählt worden ist, möchte ich das Umweltschutzprojekt mit der Batteriesammelkiste aus der Bremer Schule noch einmal in Amerika bekannt machen; ich erwäge, Herrn Obama zwei Bremer Schulkisten für seine Kinder Sasha und Malia zukommen zu lassen:
BAKI für Sasha und Malia

Vor zehn Jahren hat eine Batteriesammelkiste durch Freundlichkeit den Papst in Rom erreicht:
Tacke-Brief vom 26. Januar 1999

Wird durch Freundlichkeit eine BAKI-Sendung aus Bremen das Weiße Haus in Washington erreichen ?

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Wird die Batteriesammelkiste aus der Bremer Schule Herrn Präsidenten Barack Obama erreichen ?

Vorbemerkung:
Schon als Lehrer in der Schule habe ich Kindern zeigen können, dass Verantwortliche überall auf der Erde Bemühungen zum Schutz und Erhalt unserer Umwelt gern unterstützen im Interesse aller Menschen auf der Erde, sogar „Kinderbemühungen“; es kommt nicht darauf an, wie man die Umwelt entlastet, sondern dass man die Umwelt entlastet, egal wie – selbst wenn man „nur“ eine kleine Gerätebatterie nicht einfach wegwirft, sondern sie ordnungsgemäß entsorgt und so der Wiederverwertung zuführt. Viele Verantwortliche schon haben die Kinder, die mithelfen, unsere Umwelt zu schützen, durch freundliche Worte ermutigt. – Als Bürger will ich Kindern weiterhin beweisen, dass Verantwortliche überall auf der Erde „Kinderbemühungen“ freundlich beachten. – Dank der Bemühungen vieler Kinder wird z.B. durch eine alljährliche Aktion Bremen vom Müll „befreit“, der die Stadt belastet; die Aktion „Bremen räumt auf“ ist m.E. wegweisend und kann – wenn sie nicht schon auch in allen Orten auf der Erde durchgeführt wird – in allen Orten der Erde „nachgemacht“ werden. Auf der symbolischen „Allee der UN-Ziele“ kann die Idee aus Bremen alle Orte auf der Erde erreichen, und so einfach können alle Orte durch Ideen „vereint“ werden – auch Washington und Bremen – durch freundliche Aufnahme!

Als ich gestern über RADIO BREMEN erfuhr, dass Herr Obama Präsident von Amerika geworden ist, kaufte ich im Pressehaus Bremen das Maskottchen GRÜNHOLD, nahm das EXTRA-Blatt „Obama neuer US-Präsident“ und das Faltblatt „Bringen Sie sich und Ihren Stadtteil ins Gespräch !“ mit und teilte Herrn Redakteur Alexander von der Decken in der Gläsernen Redaktion mit: „Barack Obama soll eine BAKI mit GRÜNHOLD und noch mehr vom Welttag der Armut aus Bremen erhalten !“

GRÜNHOLD-Kassenbeleg

EXTRA-Blatt

BTZ-Falblatt (1)
BTZ-Faltblatt (2)

In die BAKI-Sendung für Herrn Präsidenten Obama soll ein Bild vom „Bremer Platz der Schule“ gelegt werden mit dem Hinweis: „Hier, am Bremer Antifaschismus-Denkmal, beginnt die Allee der UN-Ziele !“
Antifaschismus-Denkmal in Bremen

Um Herrn Präsidenten Obama einen Eindruck von der Bremer Aktion für Kinder zum letzten Welttag der Armut zu ermöglichen, will ich die DVD mitschicken, die ich soeben vom center.tv erhalten habe:Nachrichten vom Welttag der Armut 2008

Herrn Präsidenten Obama möchte ich auch den Flyer „Global Marshall Plan balance the world with an Eco-Social Market Economy“ schicken, der am Welttag der Armut 2008 im
„Bremer Schultisch zur Agenda 21“ neben dem Antifaschismus-Denkmal stand:

Flyer Global Marshall Plan
Was ist der Global Marshall Plan

Herr Präsident Obama soll auch die CD von der letzten Weltausstellung in Deutschland mit dem Lied „You can believe“ erhalten !
CD von der EXPO 2000
You can believe

Ich werde Herrn Willi Lemke, Sonderbeauftragter der Vereinten Nationen, bitten, die BAKI-Sendung aus Bremen gelegentlich ins Weiße Haus zu bringen.

Erich K.H. Kalkus, BAKI-SCHULE

Die Idee aus Barth ( Ostsee ): "Eine BAKI mit der AMADEA nach Caracas !"

Vorbemerkung:
Barth ist seit geraumer Zeit ein „Platz der Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht“: Hier wirkt der Initiator der Schulwaldanlage in Stralsund, Herr Klaus Fütterer. Am 12. Oktober 2008 schlug Herr Fütterer vor, auf die MS Amadea, die von der Columbuskaje in Bremerhaven um 18 Uhr nach Venezuela auslaufen sollte, eine Batteriesammelkiste ( BAKI )zu bringen.

PA120073
Herr Klaus Fütterer an der Columbuskaje in Bremerhaven am 12. Oktober 2008

So kam die Batteriesammelkiste ( BAKI ) am 12. Oktober 2008 auf die MS Amadea:

PA120072

Herr Fütterer legte die Batteriesammelkiste in die Röntgenschleuse, und von hier aus gelangte die BAKI dank freundlicher Helfer auf die MS Amadea:

S5001317

Als die folgende Aufnahme gemacht wurde, befand sich die BAKI vielleicht schon an Bord der MS Amadea:

S5001318

Am 25. Oktober 2008 teilte mir Herr Fütterer aus Barth ( Ostsee ) telefonisch mit: Bald schon werde die MS Amadea Caracas erreicht haben !

Scannen0007 (2)

Erich K.H. Kalkus