Bremer Friedenstaube soll auf dem Artikel 19 der UN-Menschenrechtskonvention landen und aufgenommen werden können – auch von Kindern

Wer will, kann um fünf Minuten vor zwölf Uhr – beim Mittagläuten der Glocken des Bremer Doms am 25. Juni 2011 – im Rhododendronpark die Friedenstaube des Künstlers Richard Hillinger auf dem Bronzeband mit dem Artikel 19 der UN-Menschenrechtskonvention sehen und auch aufnehmen – um sich mit dem Symbol fotografieren zu lassen wie schon viele Menschen überall auf der Erde. – Auf der Internetseite www.richard-hillinger.de findet man viele Fotos von Personen, die sich mit der Friedenstaube haben fotografieren lassen.

Das Bronzeband mit dem Artikel 19 der UN-Menschenrechtskonvention findet man in der Nähe des Westeingangs zum Bremer Rhododendronpark, im „Garten der Menschenrechte“; im Artikel 19 heißt es:

„Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung; dieses Recht schließt die Freiheit ein, Meinungen ungehindert anzuhängen sowie über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.“ ( Quelle: ZEITUNG IN DER SCHULE, Montag, 23. Mai 2011, Nr. 7 / HB, Seite VI )

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Idee vom Olymp der Schule: Friedenstaube in den Bremer "Garten der Menschenrechte" am 25. Juni 2011

Als „5. Bremer Stadtmusikant“ soll am 25. Juni 2011 die Friedenstaube des Künstlers Richard Hillinger in den Bremer „Garten der Menschenrechte“ fliegen; wer will, kann sich im Bremer Rhododendronpark mit der Bremer Friedenstaube fotografieren lassen.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.