BAKI-Rede zum 1. Bremer Gipfeltreffen am 7. Welttag der Schule

Auf dem Dach des Aalto-Hochhauses am Bremer „Platz der Schule – Platz für Obama !“ lag gestern, am 17. Juni 2010, neben der Friedenstaube für China und weiteren „Mitbringseln“ ( Foto von Frau Petra Vooth, Klima- und Abfallbeauftragte des Landkreises Cuxhaven, mit einer
Batteriesammelkiste und einem BATT-Mann Aufkleber aus der Schule am Mühlenberg in Bad Bederkesa vor der Golden Gate Bridge in San Francisco; das Maskottchen GRÜNHOLD; die RADIO-BREMEN-CD mit dem Evangelischen Gottesdienst vom 6. Juni 2010 auf dem „Schulschiff Deutschland“ in Bremen-Vegesack und der Predigt von Herrn Pastor Volker Keller; Foto aus Danzig mit Schulkindern, die schon viele kleine Gerätebatterien gesammelt haben; Luftballon – rot – mit der Aufschrift STAND UP TAKE ACTION GEGEN ARMUT , FÜR DIE UN-MILLENNIUMZIELE; BBE-Luftballon – gelb – mit der Aufschrift „ENGAGEMENT MACHT STARK !“; die GEWOBAKI für Herrn Vorstandsvorsitzenden Dr. Volker Riebel ( GEWOBA Aktiengesellschaft Wohnen und Bauen ); die Juli-Ausgabe der Zeitung aus der Evangelisch-lutherischen Epiphaniasgemeinde in der Bremer Gartenstadt Vahr mit einem Grußwort von Herrn Pastor Michael Bausmann; MILLENNIUM-SONG „You can believe“ von der EXPO 2000 in Hannover, gesungen von Frau Solvig Wehsener ( s. www.solvig.de ), getextes von Herrn Professor Dr. Dr. Franz Josef Radermacher, Universität Ulm, Mitbegründer der Initiative „GLOBAL MARSHALL PLAN“; Landesverfassung der Freien Hansestadt Bremen und Verfassung für die Stadt Bremerhaven, Bremen 2007, mit dem Begleitwort „Soziale Gerechtigkeit und das Recht auf Bildung in der Bremer Verfassung“ von Frau Professorin Dr. Jutta Limbach; auf einer kleinen Schultafel mit dem Wort DANKE der goldene Zweig aus dem Schnabel der Friedenstaube, die hier auf dem Bremer Leuchtturm Vahr in ihrem Schnabel die zwei Leitideen zum 7. Welttag der Schule trug: „Bildung ist der entscheidende Weg zu einer humanen Gesellschaft“ von Herrn Carsten Ahrens, Direktor der Weserburg Bremen, und „Respekt und Wahrhaftigkeit sollen in der politischen Kultur unseres Landes einen festen Platz erhalten“ von Herrn Professor Dr. Horst Köhler, gesprochen am 15. Juni 2010 in Berlin; die ZiSch-Ausgabe der Bremer Tageszeitungen mit den Informationen über das Projekt „Bremer Friedenstunnel“; change, Das Magazin der Bertelsmann Stiftung 2/2010, Schwerpunkt: Lernen, Glück – ein Leben lang, Warum wir den Hunger nach Wissen nie verlieren dürfen; die Auszeichnung „Haus mit Herz“ für Herrn Schulleiter Siegfried Ukat; die Auszeichnung „Haus mit Herz“ für STADTGRÜN BREMEN; das GEWOBA-Maskottchen „Eselchen“; die kleinste BAKI der Welt; Worte zum 1. Foundation Day der JACOBS UNIVERSITY BREMEN von Herrn Präsidenten Professor Dr. Joachim Treusch; ein Blatt aus dem OSLI-Schreibblock, hergestellt in der Druckerei der JVA Bremen 1985 für das Schulfest am 28. Juni 1985 in der Schule an der Oslebshauser Heerstraße 115 in Bremen-Oslebshausen; ein Bild des Botschafters der EXPO 2010, HaiBao, mit der Begrüßung „Welcome in Germany“; die OSTSEE-ZEITUNG vom 16. Juni 2010, die Herr Klaus Fütterer aus Barth / Ostsee mitgebracht hat, mit dem o.g. Leitgedanken des Herrn Professors Dr. Horst Köhler und einem Bild mit dem Leuchtturm Hiddensee als „Bürgerbeitrag zur Bremer Bürgeraktion am 7. Welttag der Schule aus Mecklenburg-Vorpommern; „Vahrmarken“ des Fotografen Jan Philipp Leßner mit einem von der Initiative „Vahrer Maulwürfe e.V.“ bemalten Schaltkasten und einer Wand des Jugendhauses in Bremen-Vahr Nord; Entwurf für ein Grußwort zum 1. Bremer Gipfeltreffen – Text s. unten ) meine „BAKI-Rede“:

Lieber HaiBao !
Liebe Kinder !

Sehr geehrter „Hausherr“ des „Bremer Leuchtturms Vahr“ !
Sehr geehrter „Manager“ des Bremer Stadtteils Vahr,
Herr Ortsamtsleiter Werner Mühl !
Sehr geehrte/r Vertreter/in des Bremer Bürgermeisters Jens Böhrnsen,
Vetreter des Präsidenten der Bundesrepublik Deutschland !
Lieber Herr Schulleiter Ukat !
Sehr geehrte/r Vertreter/in von STADTGRÜN BREMEN !
Sehr geehrter Herr Vertreter der JACOBS UNIVERSITY BREMEN !
Lieber Herr Klaus Fütterer aus Barth ( Ostsee ) !
Liebe Vahraonin Edith !
Sehr geehrte Damen und Herren !

Mit großer Freude begrüße ich alle Teilnehmer hier oben
und alle,
die gern jetzt hier oben dabei gewesen wären, heute,
am 17. Juni 2010, beim ersten Treffen am Tag der Schule
auf dem Dach des 65 Meter hohen Aalto-Hauses, das
ab heute
als „Leuchtturm an der Allee der UN-Ziele
am Bremer Platz der Schule
an der Berliner Freiheit im Stadtteil Vahr“,
kurz: „Bremer Leuchtturm Vahr“,
ein besonderer Signalort in unserem Land der Ideen
sein darf durch die Friedenstaube
des Herrn Künstlers Richard Hillinger,
die das Projekt „Schulcontainer zur EXPO 2010“ begleitet;
dafür danke ich von hier aus Herrn Hillinger in Landshut !
Auch danke ich von hier aus allen Unterstützern der Idee,
der Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht,
einen symbolischen Platz zu widmen wie in Bremen
überall auf der Erde !

Der Schulcontainer zur EXPO 2010 steht unten
( Zusatz: im Bürgerzentrum Vahr, worüber ich sehr dankbar bin ! )
und kann dort besichtigt werden.

Zu einem möglichen Gespräch bei einer Cola, einer Tasse Kaffee oder Tee
unten im Restaurant ZEUS ab 11.55 Uhr lade ich schon jetzt hier oben ein.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Text für ein mögliches Grußwort zum 1. Bremer Gipfeltreffen:

„Ich begrüße, dass Bürgerinnen und Bürger in Bremen mit der Initiative ’17. Juni: Tag der Schule‘ am kommenden Welttag für die Bekämpfung von Wüstenbildung und Dürre ein Zeichen setzen, das weltweit angesehen werden kann als Signal zur Globalisierung schulischer, d.h. einfacher Ideen zum Schutz und Erhalt der Umwelt: Dass das 1. Bremer Gipfeltreffen zum Tag der Schule auf dem Dach des Aalto-Hochhauses in Bremen stattfindet, erfreut mich als Bremer Abgeordnete im Europäischen Parlament; dass vom ‚Bremer Leuchtturm Vahr‘ aus die UN-Friedenstaube des Künstlers Richard Hillinger nach China gelangen darf mit dem Bremer Bürgermeister Jens Böhrnsen, erfüllt mich als Bremerin mit Stolz.“

Grußwort von Herrn Bürgermeister Jens Böhrnsen ?

Am 20. Mai 2010 habe ich Herrn Bundespräsidenten Professor Dr. Horst Köhler um ein Grußwort zum Projekt „Schulcontainer zur EXPO 2010“ ersucht; seit 31. Mai 2010 ist Herr Professor Dr. Horst Köhler nicht mehr amtierender Bundespräsident, und Herr Bürgermeister Jens Böhrnsen übernimmt deshalb vorübergehend die Amtsgeschäfte des Bundespräsidenten. Deshalb habe ich heute
Herrn Bürgermeister Jens Böhrnsen ersucht, beim „Gipfeltreffen“ auf dem Dach des Aalto-Hochhauses im Bremen Stadtteil Vahr am 17. Juni 2010, 11 Uhr als Vertreter des Bundespräsidenten die Friedenstaube des Herrn Künstlers Richard Hillinger anzunehmen zur Mitnahme nach Shanghai. ( Den BAKI-Brief habe ich auf der Internetseite http://bakischulebremen.wordpress.com veröffentlicht. )

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

31. Mai 2010: Grußwort des Herrn Bundespräsidenten Professor Dr. Horst Köhler zum Projekt "Schulcontainer zur EXPO 2010" darf nicht mehr erwartet werden !

Der plötzliche Rücktritt des amtierenden Herrn Bundespräsidenten hat die Hoffnung auf ein Grußwort aus dem Bundespräsidialamt zum 17. Juni 2010 schwinden lassen: Am 20. Mai 2010 habe ich mir – ermutigt durch den Hinweis „…die Rede Köhlers über eine ‚Weltausstellung für ein besseres Leben auf unserer einen Welt‘, in der er über die Zukunft der Städte und die Notwendigkeit des Bürgersinns spricht…“ in den BREMER NACHRICHTEN – erlaubt, Herrn Bundespräsidenten diesen Leserbrief für das Leserforum der Bremer Zeitung zuzuschicken:

Bremer Bürgerinitiative zur EXPO 2010
Die Veröffentlichung „Köhler auf der Weltausstellung“
mit der Feststellung, dass die deutschen Aussteller
das Motto „Better City, Better Life“ ernst nehmen und
den Besuchern „Lösungen präsentieren“ wollen, veranlasst
mich, Herrn Bundespräsidenten Köhler auf das Projekt
„Schulcontainer zur EXPO 2010“ aufmerksam zu machen, das
vornehmlich durch Bürgerinitiative verwirklicht wird, die
zur größten Weltausstellung aller Zeiten aus unserem „Land
der Ideen“ auch schulische, d.h. einfache Ideen exportieren
will, die vom Marktplatz an der Berliner Freiheit im Bremer
Stadtteil Vahr aus China erreichen sollen in Begleitung der
Friedenstaube des Herrn Künstlers Richard Hillinger in
Landshut.

Herrn Bundespräsidenten Professor Dr. Horst Köhler habe ich am 20. Mai 2010 geschrieben:

Sehr verehrter Herr Bundespräsident,
schulische, d.h. einfache ( und unbestreitbar
für alle Kinder auf der Erde verständliche )
Ideen zum Schutz und Erhalt unserer schönen
Welt sollen über die größte Weltausstellung
aller Zeiten hinaus Ihre wegweisenden Bemühungen
zur Verständigung über alle Grenzen hinweg
unterstützen mit der zum „5. Bremer Stadtmusikanten“
erklärten Friedenstaube des Herrn Künstlers Richard
Hillinger.
Am 7. Welttag der Schule soll der „5. Bremer Stadt-
musikant“ vom Bremer „Platz der Schule – Platz für
Obama !“ aus „abfliegen“ – vielleicht auch mit einem
Grußwort von Ihnen.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Am Bremer "Platz der Schule – Platz für Obama !" steht der "Leuchtturm Vahr"

Vom Bremer „Leuchtturm Vahr am Platz der Schule“, kurz: „Bremer Leuchtturm“, fliegt – symbolisch – am 17. Juni 2010, am 7. Welttag der Schule, die BAKI-Friedenstaube zur größten Weltausstellung aller Zeiten in China auf der – symbolischen – „Allee der UN-Ziele“, die am 3. Welttag der Schule ( 17. Juni 2006 ) hier auf dem Marktplatz an der Berliner Freiheit eröffnet wurde von dem 5-jährigen Tayfun in Begleitung von Kindern aus der Schule an der Witzlebenstraße und dem Oldenburger Bürger Ernst Heinrichsohn.

Da auf dem Dach des „Bremer Leuchtturms“ ( Aalto-Hochaus im Stadtteil Vahr ) nur wenig Platz ist, durfte ich nicht alle an der Bremer Aktion Interessierten und alle Unterstützer der Initiative „17. Juni: Tag der Schule“ zum 1. Gipfeltreffen auf dem Bremer Leuchtturm Vahr einladen; eingeladen habe ich:

Herrn Bürgermeister Jens Böhrnsen
Herrn Vorstandsvorsitzenden Dr. Volker Riebel
die Bremische Bürgerschaft
das Ortsamt Vahr
Herrn Quartiersmanager Dirk Stöver
Herrn Professor Dr. Joachim Treusch
Herrn Schulleiter Siegfried Ukat
Frau Konrektorin Karin Munter
Frau Petra Deppe ( Reformhaus DRAPE )
Herrn Rolf Diehl ( Initiative „Leben in der Vahr“ )
Herrn Peter zu Klampen ( Bürgerzentrum Vahr )
Herrn Centermanager Frank Springer
Frau Edith Hibbeler
GRÜNHOLD ( Maskottchen von „Bremen räumt auf“ ) und
einen Mithelfer der Schule an der Bardowickstraße
die Initiative „Mahlzeit“
die Initiative „Vahrer Maulwürfe“
die Initiative „Bremen setzt ein Zeichen e.V“
die Andreas-Gemeinde
die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen
die GELB-SCHWARZ-Umzüge GmbH
den Fotografen Jan Philipp Leßner mit Assistentin
Frau Journalistin Hanni Steiner

Am 20. Mai 2010 habe ich diesen Brief zur Veröffentlichung im Leserforum der BREMER NACHRICHTEN geschrieben:

Bremer Bürgerinitiative zur EXPO 2010
Die Veröffentlichung „Köhler auf der Weltausstellung“ mit der Feststellung, dass die deutschen Aussteller das Motto „Better City, Better Life“ ernst nehmen und den Besuchern „Lösungen präsentieren“ wollen, „die das Leben in den Städten der Zukunft umweltfreundlicher gestalten“, veranlasst mich, Herrn Bundespräsidenten Köhler auf das Projekt „Schulcontainer zur EXPO 2010“ aufmerksam zu machen, das vornehmlich durch Bürgerinitiative verwirklicht wird, die zur größten Weltausstellung aller Zeiten aus unserem „Land der Ideen“ auch schulische, d.h. einfache Ideen exportieren will, die vom Marktplatz an der Berliner Freiheit im Bremer Stadtteil Vahr aus China erreichen sollen in Begleitung der Friedenstaube des Herrn Künstlers Richard Hillinger in Landshut.
Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R., Bremen

Und Herrn Bundespräsidenten Professor Dr. Horst Köhler habe ich am 20. Mai 2010 geschrieben:

Sehr verehrter Herr Bundespräsident,
schulische, d.h. einfache ( und unbetreitbar für alle Kinder auf der Erde verständliche ) Ideen zum Schutz und Erhalt unserer schönen Welt sollen über die größte Weltausstellung aller Zeiten hinaus Ihre wegweisenden Bemühungen zur Verständigung über alle Grenzen hinweg unterstützen mit der zum „5. Bremer Stadtmusikanten“ erklärten Friedenstaube des Herrn Künstlers Richard Hillinger.
Am 7. Welttag der Schule soll der „5. Bremer Stadtmusikant“ vom Bremer „Platz der Schule – Platz für Obama !“ aus „abfliegen“ – vielleicht auch mit einem Grußwort von Ihnen.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Hinweis: Weitere Informationen zum Bremer Gipfeltreffen findet man auf der Internetseite http://bakischulebremen.wordpress.com und anderen BAKI-Blogseiten.

DANKE, GEWOBA in Bremen: BAKI-Idee kann verwirklicht werden !

Dank der freundlichen Erlaubnis des Herrn Holger Lange im Bürgerbüro der GEWOBA am Marktplatz an der Berliner Freiheit im Bremer Stadtteil Vahr, am 17. Juni 2010, ab 11 Uhr, etwa 15 Personen den Zutritt auf das Dach des Aalto-Hochhauses zu erlauben, kann die Idee, auf dem Dach des Aalto-Hochhauses im Bremer Stadtteil Vahr eine symbolische Aktion zum „Tag der Schule“ stattfinden zu lassen, verwirklicht werden.

Nach dem Gespräch schenkte mir Herr Lange das GEWOBA-Maskottchen: ein lustig aussehendes Eselchen mit langen Ohren – es soll der „1. Bremer Stadtmusikant“ sein, der alle anderen Bremer Stadtmusikanten „trägt“ und als „Lastentier“ selbstverständlich gern. Über das GEWOBA-Maskottchen freute ich mich sehr und zeigte es gleich allen, die ich sofort nach dem Verlassen des GEWOBA-Bürgerbüros informierte: „Das geplante Treffen auf dem Aalto-Hochhaus darf stattfinden !“

Nach dem Verlassen des GEWOBA-Büros ging ich zuerst zurück ins Foyer des Aalto-Hochhauses, um mich bei dem Herrn zu bedanken, der mir gerade zuvor empfohlen hatte, wegen meines Anliegens „doch einfach Herrn Lange drüben im Büro“ anzusprechen; leider habe ich vergessen, den freundlichen Herrn Pförtner im Aalto-Hochhaus am 21. Mai 2010 nach seinem Namen zu fragen – ich will es noch tun und den Namen – wenn ich es darf – nachträglich veröffentlichen.
Vom Aalto-Hochhaus aus ging ich schnurstracks zum Reformhaus DRAPE, um Frau Petra Deppe, die Inhaberin des Geschäftes, zu informieren und sie einzuladen zum „Gipfeltreffen“; vor dem Reformhaus DRAPE stehen zwei von der Werbegemeinschaft Berliner Freiheit gepflanzte Bäumchen, die ich am 17. Juni 2006, am „3. Welttag der Schule“, Kindern als „die beiden ersten Bäume an der Allee der UN-Ziele in Bremen“ erklärt hatte; die nächsten beiden Bäume der Bremer „Allee der UN-Ziele“ stehen wenige Meter weiter in Richtung Vahrer See, an der Skulptur „Ich wär‘ so gern dein Teddybär“ und vor dem Bürgerzentrum Vahr. Damals schon freute sich Frau Deppe über die lustige Vorstellung, dass ausgerechnet vor dem Reformhaus DRAPE die „Bremer Allee der UN-Ziele“ beginnen soll.
Im Bürgerzentrum Vahr wollte ich Herrn Peter zu Klampen einladen, der seit geraumer Zeit schon Bürgerinnen und Bürgern einen Besuch auf dem Dach des Aalto-Hochhauses und so einen „Weitblick“ auf unsere schöne Stadt Bremen und darüber hinaus ermöglicht hat; Herr zu Klampen ist der „Vater“ der schulischen, d.h. einfachen Idee, das Wahrzeichen im Herzen unserer Stadt für „Weitblicke für alle Bürgerinnen und Bürger“ zu betreten.
Herrn Frank Springer, Centermanager im Einkaufszentrum an der Berliner Freiheit, hatte ich „auf gut Glück“, also noch vor der Gewissheit, auf dem Dach des „Bremer Leuchtturms Vahr“ die
geplante Aktion verwirklichen zu dürfen, eingeladen, jetzt brachte das GEWOBA-Maskottchen die erfeuliche Nachricht in das Büro der Werbegemeinschaft Berliner Freiheit und von hier aus in die Schule an der Witzlebenstraße Herrn Schulleiter Siegfried Ukat, der ebenfalls vorab – und ohne Gewissheit, nur in guter Hoffnung – eingeladen worden war, auf das o.g. Dach zu kommen und den Dank für sein langjähriges wegweisendes Wirken entgegen zu nehmen vor seinem Eintritt in den Ruhestand: Frau Konrektorin Karin Munter und ein Kind der Schule an der Witzlebenstraße können am 17. Juni 2010 einem m.E. vorbildlichen Bremer Lehrer am „Tag der Schule“ danken. Und denkbar ist, dass auch die Anderen, die ich vorab „vorsorglich“ eingeladen hatte, dabei zu sein, wenn – so meine Idee – die Friedenstaube des Herrn Künstlers Richard Hillinger, die den Schulcontainer zur EXPO 2010 begleitet, auf dem Aalto-Hochhaus Herrn Bürgermeister Jens Böhrnsen zur Mitnahme nach China übergeben wird.

Am 7. Welttag der Schule könnte so – symbolisch – die Friedenstaube mit vielen schulischen, d.h. einfachen Ideen vom Bremer Leuchtturm Vahr aus auf der – symbolischen – Allee der UN-Ziele Shanghai und alle Orte auf der Erde „im Fluge“ erreichen.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Schulcontainer zur EXPO 2010 soll am 7. Welttag der Schule auf den "Leuchtturm Vahr am Platz der Schule" gedacht werden !

Am 17. Juni 2010 soll auf dem Dach des Aalto-Hochhauses im Bremer Stadtteil Vahr ein „Gipfeltreffen zum 7. Welttag der Schule“ stattfinden – ab 11 Uhr. Da der Platz auf dem „Bremer Leuchtturm Vahr am Platz der Schule“ angeblich nur für höchstens 30 Personen ausreicht
und in der Höhe mit einem heftigen Wind gerechnet werden muss, darf die Aufstellung des Schulcontainers zur EXPO 2010 – auch wenn er vollständig mit Beiträgen aus allen 16 Ländern der Bundesrepublik Deutschland gefüllt wäre – nur auf den „Bremer Leuchtturm“ gedacht werden !

Erich K.H. Kalkus, BAKI-SCHULE

Hinweis: Informationen über das o.g. Gipfeltreffen – auch die Namen der dazu Eingeladenen – sollen auf der Internetseite http://bakischulebremen.wordpress.com veröffentlicht werden.

Einladung zum Gipfeltreffen am 7. Welttag der Schule auf dem Bremer "Leuchtturm am Platz der Schule"

Mit einer BAKI ( Batteriesammelkiste aus der Bremer Schule )“im Schnabel“ brachte heute die
Friedenstaube, die den Schulcontainer zur EXPO 2010 begleitet, die Einladung zum „Gipfeltreffen“ auf dem Dach des Aalto-Hochhauses im Bremer Stadtteil Vahr am 17. Juni 2010 in die Jacobs University Bremen; der BAKI-Einladungsbrief soll auf der Internetseite http://bakischulebremen.wordpress.com mit weiteren Bilddokumenten veröffentlicht werden – hier die Abschrift des Briefes:

Jacobs University Bremen
via Herrn Professor Dr. Joachim Treusch
– durch Boten –

18. Mai 2010

Jacobs University Bremen –
die Schule, die unsere Welt
zur Zukunft braucht !

Sehr geehrter Herr Präsident,
die Schule, der die Grundsätze des
Artikels 26 der Bremer Verfassung
„wie auf den Leib geschneidert sind“,
ist eine „Bremer Schule“, die unsere
Welt zur Zukunft braucht.
Erhalten Sie – wie Herr Dr. Christian
Jacobs schon vor geraumer Zeit – als
Dank für Ihre Worte zur Auszeichnung
der Freien Hansestadt Bremen als
idealen Standort für die „Bremer
Schule“ den „Roland der Schule“ –
heute durch die BAKI-Friedenstaube,
die den Schulcontainer zur EXPO 2010
mit guten Ideen aus unserem Land der
Ideen zur größten Weltausstellung aller
Zeiten begleitet, mit dem Vorschlag
„Bremer Leuchtturm Vahr am Platz der
Schule“ mit der Bitte um Ihre Teilnahme
beim „Gipfeltreffen“ am 7. Welttag der
Schule auf dem Dach des Aalto-Hoch-
hauses in Bremen-Vahr
mit freundlichen Grüßen
BAKI-SCHULE

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Hinweis:
Den BAKI-Vorschlag „Bremer Leuchtturm Vahr am Platz der Schule“ findet man auf der Internetseite http://bremen-vahr.blog.de !