31. Mai 2010: Grußwort des Herrn Bundespräsidenten Professor Dr. Horst Köhler zum Projekt "Schulcontainer zur EXPO 2010" darf nicht mehr erwartet werden !

Der plötzliche Rücktritt des amtierenden Herrn Bundespräsidenten hat die Hoffnung auf ein Grußwort aus dem Bundespräsidialamt zum 17. Juni 2010 schwinden lassen: Am 20. Mai 2010 habe ich mir – ermutigt durch den Hinweis „…die Rede Köhlers über eine ‚Weltausstellung für ein besseres Leben auf unserer einen Welt‘, in der er über die Zukunft der Städte und die Notwendigkeit des Bürgersinns spricht…“ in den BREMER NACHRICHTEN – erlaubt, Herrn Bundespräsidenten diesen Leserbrief für das Leserforum der Bremer Zeitung zuzuschicken:

Bremer Bürgerinitiative zur EXPO 2010
Die Veröffentlichung „Köhler auf der Weltausstellung“
mit der Feststellung, dass die deutschen Aussteller
das Motto „Better City, Better Life“ ernst nehmen und
den Besuchern „Lösungen präsentieren“ wollen, veranlasst
mich, Herrn Bundespräsidenten Köhler auf das Projekt
„Schulcontainer zur EXPO 2010“ aufmerksam zu machen, das
vornehmlich durch Bürgerinitiative verwirklicht wird, die
zur größten Weltausstellung aller Zeiten aus unserem „Land
der Ideen“ auch schulische, d.h. einfache Ideen exportieren
will, die vom Marktplatz an der Berliner Freiheit im Bremer
Stadtteil Vahr aus China erreichen sollen in Begleitung der
Friedenstaube des Herrn Künstlers Richard Hillinger in
Landshut.

Herrn Bundespräsidenten Professor Dr. Horst Köhler habe ich am 20. Mai 2010 geschrieben:

Sehr verehrter Herr Bundespräsident,
schulische, d.h. einfache ( und unbestreitbar
für alle Kinder auf der Erde verständliche )
Ideen zum Schutz und Erhalt unserer schönen
Welt sollen über die größte Weltausstellung
aller Zeiten hinaus Ihre wegweisenden Bemühungen
zur Verständigung über alle Grenzen hinweg
unterstützen mit der zum „5. Bremer Stadtmusikanten“
erklärten Friedenstaube des Herrn Künstlers Richard
Hillinger.
Am 7. Welttag der Schule soll der „5. Bremer Stadt-
musikant“ vom Bremer „Platz der Schule – Platz für
Obama !“ aus „abfliegen“ – vielleicht auch mit einem
Grußwort von Ihnen.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.