"Auch mit Worten kann man töten" (Papst Franziskus) – Gedanken zum 17. Juni 2014

Am 17. Juni 2014 soll daran erinnert werden, dass Verantwortliche überall auf der Erde Schulen, die unsere Welt zur Zukunft braucht, freundlich unterstützen als „Wegweiser für Menschlichkeit“: Der 17. Juni wird in Bremen seit 10 Jahren als der „Tag der Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht“, kurz: „Welttag der Schule“, angenommen und als Bremer Aktion für Kinder (BAKI) auf dem „PLATZ DER SCHULE“ begangen.

Am 17. Juni 2014 soll am „1. Berliner Wegweiser – weltweit“ (s. GOOGLE) allen Unterstützern der weltweiten Bemühungen gegen die Ausgrenzung Anderer gedacht und gedankt werden; unter dem 1. Bremer Mobbing-Denkmal findet man die 155 Stimmen und Gesichter gegen Diskriminierung, Mobbing und Gewalt im „Berliner Wegweiser gegen Mobbing“ ( WWW.MOBBING-WEB.DE ) und die „Bremer Erklärung 2013“; unzählbar sind die weltweiten Bemühungen gegen die soziale Ausgrenzung Anderer durch Diskriminierung, Mobbing und Gewalt – zwei „Wegweisern gegen Mobbing“ soll am ersten Bremer Rest der Berliner Mauer besonders gedacht und gewerden:

Ministerpräsident Torsten Albig und Papst Franziskus sind Wegweiser gegen Mobbing!
Herr Ministerpräsident Torsten Albig unterstützt weiterhin als Schirmherr den landesweiten Anti-Mobbing-Tag, der jährlich am 2. Dezember in Schleswig-Holstein begangen wird – am 2. Dezember 2014 unter dem Thema „Ich bin fair – in der Klasse, auf dem Schulhof und im Netz“ (s. www.antimobbingtag-sh.de/wb/ ).
Papst Franziskus hat mit seinen Ausführungen über „giftige Zungen“, „üble Nachrede“, „Gerüchte…die töten können“ am 16. Februar 2014 auf dem Petersplatz in Rom (s. www.zenit.org/de/articles/auch-worte-konnen-toten ) m.E. schon für Kinder verständlich veranschaulicht, welche Folgen Diskriminierung, Mobbing und Gewalt überall auf der Erde haben.

Herr Ministerpräsident Torsten Albig hat den Anti-Mobbing-Award 2013 erhalten; Papst Franziskus sollte m.E. den Anti-Mobbing-Award 2014 erhalten.

BAKI-Bitte zum 17. Juni 2014 an alle Verantwortlichen auf der Erde:

Verantwortliche aller Völker, unterstützt die schulischen Bemühungen gegen die Ausgrenzung Anderer: Schulen, die sich für die freundliche Aufnahme des Anderen einsetzen, sind die Kraftwerke, die unsere Welt zur Zukunft braucht – Schulen mit Herz!

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.