Frau Dr. Marion Gräfin Dönhoff: "BAKI ist eine großartige Idee."

Dr. Marion Gräfin Dönhoff zu BAKI
Hinweis: Alle Dokumente in dieser Veröffentlichung lassen sich durch Anklicken vergrößern.

Nachdem ich als Lehrer der Bremer Schule am 6. April 1992 auf dem Bremer Marktplatz die 1. Umwelt-Olympiade mit dem Aufruf

„An alle !
An der OLYKI kann jeder, der will, teilnehmen !
Jede Bemühung zum Schutz
der Welt wird anerkannt:
Alle Rathäuser öffnen
sich für alle Kinder !“

eröffnet hatte,

Dokument 96 076 aus der PHÄNOMENOLOGIE DES BREMER SCHULGEISTESDokument 95 589 aus der PHÄNOMENOLOGIE DES BREMER SCHULGEISTES

informierte ich am 9. April 1992 Frau Dr. Marion Gräfin Dönhoff über die Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ):

Dokument 95 601 aus der PHÄNOMENOLOGIE DES BREMER SCHULGEISTESDokument 95 602 aus der PHÄNOMENOLOGIE DES BREMER SCHULGEISTESDokument 95 603 aus der PHÄNOMENOLOGIE DES BREMER SCHULGEISTES Dokument 95 604 aus der PHÄNOMENOLOGIE DES BREMER SCHULGEISTESDokument 95 605 aus der PHÄNOMENOLOGIE DES BREMER SCHULGEISTESDokument 95 606 aus der PHÄNOMENOLOGIE DES BREMER SCHULGEISTESDokument 95 607 aus der PHÄNOMENOLOGIE DES BREMER SCHULGEISTESDokument 95 608 aus der PHÄNOMENOLOGIE DES BREMER SCHULGEISTES

schrieb Frau Dr. Marion Gräfin Dönhoff am 23. April 1992:

Brief von Frau Dr. Marion Gräfin Dönhoff vom 23. April 1992

Noch heute ermutigt mich die Aussage „BAKI ist eine großartige Idee“, auf die Idee von der Umwelt-Olympiade aus der Bremer Schule aufmerksam zu machen; die 6. Umwelt-Olympiade beginnt am 17. Juni 2012; denkbar ist die Eröffnung der 6. Umwelt-Olympiade wiederum auf dem Bremer „Platz der Schule – Platz für Obama !“ in einer Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ).

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

BAKI-Bericht vom Weltkindertag 2009 in Bremen auf dem "Platz der Schule"

Liebe Kinder,
sehr geehrte Damen und Herren,
wie schon am 20. September 2009 um 17:00:25 Uhr auf der Interneteite www.weser-kurier.de zur Veröffentlichung „Aktionen zum Kindertag“ am 19. September 2009 angekündigt ( Dokument wird durch Anklicken vergrößert ),
BAKI-Kommentar zur Veröffentlichung AKTIONEN ZUM KINDERTAG
berichte ich hier auf der Internetseite „Umwelt-Olympiade“ ausführlich über die Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ).

Schon vor dem 20. September 2009 hatte ich die Medien in Bremen über die zum Weltkindertag geplante Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ) informiert, auch die Bremer Tageszeitungen via Herrn Chefredakteur Lars Haider ( alle folgenden Dokumente lassen sich durch Anklicken vergrößern ):
BAKI-Information zum Weltkindertag 2009 für die Bremer TageszeitungenKehrseite der BAKI-Information zum Weltkindertag 2009

In diesem Umschlag
BAKI-Brief vom Weltkindertag 2009 an Herrn Peter Krämer in Hamburg (1)
habe ich das „Haus mit Herz aus der Bremer Schule“ und das Märchen „Die Bremer Stadtmusikanten und die Friedenstaube“ mit diesem Brief
BAKI-Brief vom Weltkindertag 2009 an Herrn Peter Krämer in Hamburg (2)BAKI-Gedanken zum Weltkindertag 2004
nach Hamburg geschickt.

Die folgenden Bilddokumente vom Weltkindertag 2009 mögen erkennen lassen, wie einfach eine
„Bremer Aktion für Kinder“ ( BAKI ) verwirklicht werden kann:
Bremer Aktion für Kinder am Weltkindertag 2009 (1)Bremer Aktion für Kinder am Weltkindertag 2009 (2)
Bremer Aktion für Kinder am Weltkindertag 2009 (3)Bremer Aktion für Kinder am Weltkindertag 2009 (4)
Bremer Aktion für Kinder am Weltkindertag 2009  (5)Bremer Aktion für Kinder am Weltkindertag 2009 (6)Bremer Aktion für Kinder am Weltkindertag 2009 (7)
Bremer Aktion für Kinder am Weltkindertag 2009 (8)Bremer Aktion für Kinder am Weltkindertag 2009 (9)Weltkindertag 2009 in Bremen

Mit den Luftballons habe ich am Weltkindertag 2009 für die Initiativen „STAND UP TAKE ACTION GEGEN ARMUT, FÜR DIE UN-MILLENNIUMSZIELE“ und „Engagement macht stark !“ geworben, mit dem roten Kinderstuhl werbe ich für den symbolischen „freien Platz in allen Parlamenten der Erde für die/den Kinderbeauftragte/n“. ( Den roten Kinderstuhl – s. GOOGLE: „roter Kinderstuhl“ – durfte ich anlässlich einer öffentlichen Veranstaltung in das Haus der Bürgerschaft in Bremen tragen und dort aufstellen in einer Bremer Aktion für Kinder ! )

So, ich hoffe, liebe Kinder, sehr geehrte Damen und Herren, mit meinem Bericht zeigen zu können, wie auf einfache Weise öffentlich gedankt werden kann für wegweisende Initiativen,
die unsere Erde zu einem großen „Haus mit Herz“ machen können, wenn sie der Leitidee der Umwelt-Olympiade folgen: „MENSCHLICHKEIT GEWINNT !“

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Richtigstellung: Der Initiator des Hindutempels in Oyten ist Herr Sabarathnam !

In meinem Bericht über die Initiative „Hindutempel in Oyten“ habe ich in Unkenntnis des richtigen Namens Herrn Sabarathnam „Saber“ genannt; gern folge ich einer Bitte um Richtigstellung, die ich am 17. September 2009 erhielt heute und teile auf diesem Weg mit:
Bei einer Besichtigung des Hindutempels am 9. September 2009 ( hier ein Bilddokument, das sich durch Anklicken vergrößern lässt )
Friedenstaube am 9. September 2009 vor dem Hindutempel in Oyten
stellte ich mit Freude erkennbare Fortschritte bei der baulichen Gestaltung des ehemaligen Bauernhauses fest !

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Die Aktion "Bremen räumt auf" ist ein Beitrag zur laufenden Umwelt-Olympiade

Wie die Aktion „Bessere Luft für die Neustadt-Kinder“ in Bremen, die „Schulbrotaktion in Neukölln von Uwe Peters“, die Bremer Initiative „Briefmarken sammeln zugunsten des SOS-Kinderdorfes“ von Peter W. Jung, die Aktion „MINEN RÄUMEN in der Nähe von zwei Schulen in Bosnien durch GREENPEACE“, die „UN-Millenniumkampagne“, die „Initiative aus der Universität Oldenburg gegen Lärm als Umweltbelastung“, die Initiative „Armengrab der evangelischen Kirchengemeinde Alt-Hastedt in Bremen“, die „Initiative IWANUSCHKA“, die Initiative „Schulen für Afrika“ von Peter Krämer ( Hamburg ), die „AKTION HUMANE SCHULE (AHS)“, die Initiative „Beluga School for Life“, die Initiative „Bäume retten: Efeu beseitigen“, die Initiative „Ärzte ohne Grenzen“ und viele, viele andere herzliche Initiativen habe ich auch die Aktion „Bremen räumt auf“ mit dem Maskottchen GRÜNHOLD als Beitrag zur laufenden Umwelt-Olympiade ( OLYKI ) angenommen.

Am 10. Juli 2009 habe ich Herrn Senator Ralf Nagel in Bremen vorgeschlagen, auch die beiden Bremer Umweltschutzinitiativen „Bremen räumt auf“ und BAKI ( Batteriesammelkiste aus der Bremer Schule ) mit zu nehmen zur Weltausstellung in Shanghai.

Gestern habe ich mich sehr gefreut, als ich meinen Hinweis auf den Bürgervorschlag auf der Webseite http://www.bremenraeumtauf.de fand; die freundliche Veröffentlichung
s. FEEDBACK
( Dokument einfach anklicken ! )
ermutigte mich, sofort Herrn Chefredakteur Lars Haider ( Bremer Tageszeitungen AG ) und den Herren Senatoren Dr. Reinhard Loske und Ralf Nagel in Bremen eine Werbeaktion unter dem Motto „BAKI und GRÜNHOLD nach China !“ zu beginnen in Hinblick auf meine Überlegungen „Als Kind wäre ich richtig stolz !“ ( Dokumente einfach anklicken ! ):
BAKI-Brief vom 23. Juli 2009Als Kind wäre ich richtig stolz !

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

OLYKI-Beitrag aus Oyten ( bei Bremen ): Ein altes Bauernhaus soll ein Hindu-Tempel werden !

Seit vielen Jahren kenne ich
Initiator SABER
„Saber“ und seinen Wunsch, einen Gebetsraum für die Glaubensgemeinschaft in Bremen zu finden. ( „Saber“ wohnt mit seiner Familie in Bremen und arbeitet in der Werkstatt des Autohauses A. Duhn in Oyten, die ich seit geraumer Zeit aufsuche. ) In Bremen fanden Saber und seine Glaubensfreunde keinen Raum; dann – nach langem Suchen – bot sich endlich ein leeres Bauernhaus – wenige Meter nur entfernt von der Bremer Landesgrenze – an zur Verwirklichung des Wunsches, in Niedersachsen.

Saber lud mich ein, das Bauernhaus in Oyten, das nun ein Hindu-Tempel werden soll, zu besuchen ( die Bilddokumente lassen sich durch Anklicken vergrößern ):
Hindu-Tempel in Oyten ( bei Bremen ) (1)Hindu-Tempel in Oyten ( bei Bremen ) (2)
Hindu-Tempel in Oyten ( bei Bremen ) (3)Hindu-Tempel in Oyten ( bei Bremen ) (4)
Hindu-Tempel in Oyten ( bei Bremen ) (5)Hindu-Tempel in Oyten ( bei Bremen ) (6)

Ich finde die Initiative „Ein altes Bauernhaus in Oyten ( bei Bremen ) soll ein Hindu-Tempel werden !“ wegweisend in unserem „Land der Ideen“ und wünsche ihr gutes Gelingen; ich habe diese „herzliche Initative“ aufgenommen als Beitrag zur laufenden „Olympiade für das Kind – weltweit“ ( OLYKI ), kurz: „Umwelt-Olympiade“.

OLYKI-BeitragOLYKI-Beitrag ( Kehrseite )

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

BREMEN RÄUMT AUF nach Shanghai !

Die Aktion „BREMEN RÄUMT AUF“ veranschaulicht, wie viel Müll in einer Stadt herumliegt und an einem Tag dank vieler Freiwilliger aufgehoben und der ordentlichen Entsorgung zugeführt werden kann; die Hochrechnung „in Bremen herumliegender Abfall in einem Jahr“ ( 30 Tonnen Müll mal 365 )erschreckt und lässt mich an die legendäre Rattenplage von Hameln denken, die ja durch ungeregelte Abfallbeseitigung hervorgerufen worden ist. – „BREMEN RÄUMT AUF“ ist eine wegweisende Aktion; sie sollte weltweit bekannt gemacht werden – auch auf der Weltausstellung 2010 in China !

Als Bremer Bürger bin ich stolz auf die wegweisende Aktion „BREMEN RÄUMT AUF“; als Leser der BREMER NACHRICHTEN habe ich heute sofort meinen Vorschlag Herrn Chefredakteur Lars Haider nahe gebracht – die Dokumente lassen sich durch Anklicken vergrößern:
Wegweisendes BREMEN RÄUMT AUF (1)Wegweisendes BREMEN RÄUMT AUF (2)

Schon vor geraumer Zeit habe ich die wegweisende Aktion „BREMEN RÄUMT AUF“ angenommen als Beitrag zur laufenden Umwelt-Olympiade.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Vorschlag aus der Bremer Schule: "Jede Leistung zum Schutz der Umwelt und Erhalt der Zukunft unserer Welt würdigen !"

„Nichts ist wertvoller als das andere, wenn es dazu beiträgt, unsere schöne Welt zu erhalten !“ – Was anderes hätte ich damals, als ich Lehrer in der Bremer Schule war, „meinen“ Kindern sagen können ? – Heute, als Lehrer im Ruhestand, denke ich noch immer so wie damals: „Nichts ist wertvoller als das andere, wenn es mithilft, die Umwelt zu schützen und die Zukunft unserer Welt zur erhalten.“

„Am 19. August 1989 wurde im Herzen des Cuxlandes mit der Gründung des Bremischen Aktionskomitees für Kinder-Interesse ( BAKI ) der Geist der Umwelt-Olympiade verdeutlicht als schulisches Anliegen von weltweiter Bedeutung: Neues Denken braucht das Land – das Umdenken geht von der Schule aus, die unsere Welt zur Zukunft braucht.“

Der freundliche Brief des Herrn Ministerpräsidenten Gerhard Schröder an einen ( „meinen“ ) Schüler Sebastian in Bremen ermutigte, einen Einblick in die Vielzahl der schulischen Initiativen zum Umweltschutz der Öffentlichkeit im Bremer Rathaus zu zeigen ( Dokumente durch Anklicken vergrößern ):
Ministerpräsident Gerhard Schröders Brief an Sebastian1. Umwelt-Olympiade (1)

Alle Schulen sollten im Rathaus fortan Belege ihrer Initiativen zum Umweltschutz der Öffentlichkeit zeigen können – überall in unserem Land – wie in Bremen !

1. Umwelt-Olympiade (2)1. Umwelt-Olympiade (3)
1. Umwelt-Olympiade (4)Plakat zur 1. Umwelt-Olympiade in Bremen

An die Worte
„Unserer Umwelt droht der Kollaps. Damit wird unsere Lebensgrundlage zerstört. Deshalb müssen wir umdenken, also erkennen, daß wir andere Prioritäten setzen und unser Umweltverhalten ändern müssen. Denn wir alle haben die Aufgabe und Verantwortung, die Zukunft auch der nachfolgenden Generationen sicherzustellen.“
des Herrn Schulsenators Horst-Werner Franke im „WEGWEISER ZUR UMWELTERZIEHUNG IN BREMEN“ denkend, schrieb ich auf dem „Olymp der Schule“:

1. Umwelt-Olympiade (5)

Auf dem Olymp der Schule in Bederkesa verfasste ich das Grußwort und die Proklamation zur 1. Umwelt-Olympiade:
Grußbotschaft zur 1. Umwelt-OlympiadeProklamation zur 1. Umwelt-Olympiade

Mit freundlicher Erlaubnis des Stadtamtes Bremen eröffnete ich am 6. April 1992 – wenige Tage vor dem UN-Umweltgipfel in Rio de Janeiro – als Lehrer in Bremen die 1. Umwelt-Olympiade ( die Bremer Tageszeitungen berichteten am 7. April 1992 darüber ); im Niedersächsischen Kultusministerium durfte ich die Initiative BAKI in einem ausführlichen Gespräch darstellen; am 13. August 2004 schickte ich Herrn Umweltminister Hans-Heinrich Sander in Hannover mit der „Dokumentation zum 15. Jahrestag der BAKI-Gründung in Bederkesa bei Bremen“ als Dank die Überlegungen „Die Umwelt-Olympiade würdigt jede Leistung zum Schutz und Erhalt der Zukunft unserer Welt“ vom Olymp der Schule aus zu( Dokumente einfach durch Anklicken vergrößern ! ):
Stellungnahme des Niedersächsischen KultusministeriumsBAKI-Vorlage vom 13. August 2004

Am 17. Juni 2012 beginnt die 6. Umwelt-Olympiade.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Ein Haus mit Herz in Canlupao

Vorbemerkung:
Herr Hans-Werner Wilckens hat seine Frau in Manila kennen gelernt; mit ihr betreibt er kleines Geschäft ( „Sari-Sari“ ) in der Gartenstadt Vahr in Bremen; Herr Wilckens erzählte mir von der Sanitätsstelle in Canlupao, die gegenüber der Schule dort liegt und Anlaufstelle ist für die Schulkinder und die Bewohner von Canlupao ist; das nächste Krankenhaus ist etwa eineinhalb Autostunden entfernt. – Wo liegt Canlupao ? – Auf den Philippinen; Herr Wilckens skizzierte:
Canlupao (1)Canlupao (2)

Herr Wilckens legte mir die folgenden Bilder vor und beschrieb sie; dank einer Initiative gibt es die Sanitätsstelle, in der auch eine Hebamme aufgesucht werden kann; hier erhalten die Schulkinder Erste Hilfe.
Blick auf CanlupaoSanitätsstelle in Canlupao
Blick in die Sanitätsstelle in Canlupao (1)Blick in die Sanitätstelle in Canlupao (2)
HAUS MIT HERZ in Canlupao
Blick in die Sanitätsstelle in Canlupao (3)Blick in die Sanitätsstelle in Canlupao (4)

Ich nahm die Initiative „Sanitätsstelle für Canlupao“ sofort an als Beitrag zur laufenden „Umwelt-Olympiade“ und erklärte die Sanitätsstelle in Canlupao zum „Haus mit Herz an der Allee der UN-Ziele“:
Beitrag zur Umwelt-Olympiade ( Canlupao )

Erich K.H. Kalkus, BAKI-SCHULE

Hinweis:
Alle zur laufenden Umwelt-Olympiade angenommenen Beiträge findet man in einer Übersicht; hier ein Auszug aus der Liste mit dem Beitrag Initiative „Sanitätsstelle für Canlupao ( Philippinen )“:
Beiträge zur OLYKI - Canlupao

Was ist die "Umwelt-Olympiade" ?

Am 6. April 1992 habe ich als Lehrer auf dem Bremer Marktplatz die „Olympiade für das Kind – weltweit“ ( kurz: „Umwelt-Olympiade“ ) eröffnet.

Mit der Eröffnung der 1. Umwelt-Olympiade, wenige Tage vor dem UN-Weltgipfel in Rio de Janeiro, folgte ich der Aufforderung zum Umdenken ( s. Vorwort zum WEGWEISER ZUR UMWELTERZIEHUNG IN BREMEN ), die an alle Mitarbeiter in den Schulen des Landes Bremen 1989
ergangen war: Anders als das herrschende Denken vom „Gewinn“ dank einer besten Leistung soll jede Leistung, die sich um die Verwirklichung des „Guten“ auf der Erde bemüht, als ein „Gewinn“ für das Kind und seine Umwelt ausgezeichnet werden als „Beitrag zur Umwelt-Olympiade“.

Ich begründete die Umwelt-Olympiade mit der Erkenntnis, dass es „not-wendig“ ist, die „guten Ideen“, die ich z.B. auch im „Bremer Wegweiser“ veranschaulicht fand, überall auf der Erde zu verwirklichen: Die gute Idee „wendet“ die „Not“ auf der Erde. ( Die Initiative der Schule in Bremen-Sebaldsbrück zur Wiederbelebung des toten Gewässers am Vahrer Feldweg ist m.E. ein ausgezeichneter Beitrag zur Umwelt-Olympiade ! )

Es lag mir nahe, mit dem Denkmodell BAKI, das ich 1986 mit Schulkindern erdacht hatte, auf das „not-wendige“ Umdenken aufmerksam zu machen – das Wesentliche der Umwelt-Olympiade:
OBEN und UNTEN verbinden

Später, nachdem ich in einem Vortrag am 19. Januar 1999 in der Akademie für Arbeit und Politik an der Universität Bremen das Denkmodell „Haus mit Herz aus der Bremer Schule“ vorgestellt hatte, erklärte ich – nicht nur Kindern verständlich – das Ziel der laufenden Umwelt-Olympiade so: „Durch die herzlichen Initiativen überall auf der Erde wird unsere Erde ein großes Haus mit Herz !“

Die Leitidee der „Olympiade für das Kind – weltweit“ ( OLYKI ) lautet: „MENSCHLICHKEIT GEWINNT !“

Erich K.H. Kalkus, BAKI-SCHULE

1 2