Aktion für Kinder im Bremer Stadtteil Vahr am 4. April 2008: BAKI-Gutscheine zur "Bremen-räumt-auf"-Aktion

An zwei Plätzen – in der Gartenstadt Vahr und in der Neuen Vahr – sollen wie weggeworfenes Papier grüne Zettel mit der Aufschrift „GUTSCHEIN“ herumliegen. Wer einen solchen BAKI-Gutschein findet, erhält dafür in dem darauf angegebenen Geschäft eine Belohnung. Die BAKI-Gutscheine sind an roten Luftballons befestigt – vielleicht findet man deshalb den Gutschein nicht nur auf der Erde, vielleicht hängt er an einem Baum oder an einem Straßenschild oder…

Noch vor dem 4. April 2008 sollen die BAKI-Gutscheine hier im Internet abgebildet werden – mit den Namen und den Adressen der Einlösestellen.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

So könnte ein BAKI-Gutschein aussehen:
Gutscheinaktion

Lieber Grünhold !

Überall in unserer Stadt wird auf Plakaten für die große Aufräum-Aktion in Bremen geworben. Zwei Plakate habe ich fotografiert, und zwar im Stadtteil Vahr an der Schule In der Vahr und vor dem Polizeipräsidium. Dabei dachte ich so bei mir: Es wäre doch schön, wenn du am nächsten Welttag der Schule, am 17. Juni 2008, auf die „Berliner Freiheit“ kommen und allen Kindern öffentlich danken würdest für die Unterstützung der tollen Aktion „Bremen räumt auf“. Vielleicht kommen dann ja auch die vielen Erwachsenen, die ebenfalls mitgeholfen haben, auf den „Bremer Platz der Schule“ – und auch der Bremer Umweltsenator und die Bremer Schulsenatorin !

Viele Grüße, lieber Grünhold, von Erich K.H. Kalkus !

sauber(2)sauber (1)

Bericht: Bremer Aktion für Kinder (BAKI) Sonntag, 09.03.2008 in Bremen-Vahr

Bremer Schulkiste BAKI vor dem Reformhaus Drape

Was aus Bremen zur Weltaustellung in Shanghai gelangen soll, konnte man am verkaufsoffenen Sonntag zum fünfjährigen Bestehen des neuen Einkaufszentrums in der Vahr auf der Berliner Freiheit vor dem Reformhaus Drape sehen: ein Modell der Batteriesammelkiste, die 1986 in der Bremer Schule erdacht worden ist. Die Bremer Schulkiste BAKI hat vom Postamt an der Berliner Freiheit aus Ostberlin erreicht, als es noch die deutsche Grenze gab. Seitdem ist die Berliner Freiheit zu einem Ausgangsort für die Umweltschutzidee aus der Bremer Schule geworden.

Seit dem letzten Rolandfest in Bremen unter dem Motto „Freiheit“ wurde die Berliner Freiheit in einer Bürgerinitiative zum „Bremer Platz der Schule“ erklärt. Hier wird der 17. Juni seitdem als „Tag der Schule“ begangen.

Reformhaus Drape

Mit der Bürgeraktion unter dem Motto „Von hier aus nach China…“ vor dem Reformhaus Drape(* wird für die Ausweitung der Umweltschutzidee aus der Bremer Schule geworben.

Reformhaus Drape

Erich K.H. Kalkus ( „Vahraone“ ) 09.03.2008

Weitere Fotos:

Berliner Freiheit - Bremen-VahrBerliner Freiheit - Bremen-VahrBerliner Freiheit - Bremen-Vahr
Alle Fotos: ©Erich K.H. Kalkus

*) Reformhaus Drape
Tel: (0421) 46 26 04
Berliner Freiheit 3 D
28327 Bremen

***

Kontakt & Auskunft:

BAKI-SCHULE, Bürgerinitiative seit 1986
Erich K.H. Kalkus
Undeloher Straße 12
D-28329 Bremen
Telefon: +49-(0)421/46 25 40
Fax: +49-(0)421/43 03 478
E-Mail: tagderschule@web.de
„Unter der Schirmherrschaft des Generalsekretärs des Europarates“

Von hier nach China ?

Bremer Aktion für Kinder (BAKI) Sonntag, 09.03.2008, Ort : Berliner Freiheit, Bremen-Vahr

Datum und Uhrzeit: 09.März 2008; 15:00 bis 16:00 Uhr

Uhrzeit: 15:00 Uhr

Ort: Berliner Freiheit, Bremen-Vahr

Zum Lesen die Abbildung anklicken:
Berliner_Freiheit (4)

Wie durch BAKI die „Berliner Freiheit“ ( in Bremen-Vahr ) zum wohl ersten „Platz der Schule“ im Land der Ideen geworden ist…

Am 11. September 1987 berichteten die Bremer Tageszeitungen unter der Überschrift „Ein Paket für den Kanzler…“ über eine Aktion zur Ausweitung des Umweltschutzprojektes mit der Batteriesammelkiste ( BAKI ) aus der Bremer Schule.

Zum Lesen die Abbildung anklicken:
kanzler

Die Veröffentlichung darf heute als „Begründung“ der Bremer Bürgerinitiative „17. Juni: Tag der Schule“ angesehen werden: Dank freundlicher Unterstützung konnte mit einer BAKI von der „Berliner Freiheit“ aus „die Grenze in unserem Land“ überwunden werden…

Zum letzten Rolandfest in Bremen unter dem Motto „Freiheit“ wurden deshalb die Bremer Schulkiste BAKI zum „Roland der Schule“ und die „Berliner Freiheit“ zum „Platz der Schule“ erklärt.

Am 9. März 2008 beginnt auf der „Berliner Freiheit“ ( vor dem Reformhaus Drape ) eine Kampagne unter dem Motto „Von hier aus nach China…“ mit einem „Roland der Schule“, der auf der „Allee der UN-Ziele“ die Weltausstellung in Shanghai erreichen soll.

Die „Allee der UN-Ziele“ wurde auf der „Berliner Freiheit“ am 17. Juni 2006 eröffnet von einem Bremer Kind und einem Oldenburger Bürger; die symbolische Aktion unterstützt die laufende UN-Millenniumkampagne und steht unter dem Leitgedanken „Schulen aller Länder, vereinigt Euch auf der Allee der UN-Ziele !“

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Zusatz: Am 5. Welttag der Schule ( 17. Juni 2008 ) beginnt die 5. Umwelt-Olympiade; sie soll eröffnet werden auf der „Berliner Freiheit“.

Allee der UN-Ziele - BAKI

***

Infos und Kontakt:

BAKI-SCHULE, Bürgerinitiative seit 1986
Erich K.H. Kalkus
Undeloher Straße 12
D-28329 Bremen
Telefon: +49-(0)421/46 25 40
Fax: +49-(0)421/43 03 478
E-Mail: tagderschule@web.de
„Unter der Schirmherrschaft des Generalsekretärs des Europarates“

Bremen/Vahr: MahlZeit ein großer Erfolg!

Die Initiative MahlZeit vom THE CRUISE CAFE HOTEL Bremen und der Evangelischen Kirchengemeinde in der Neuen Vahr Heilig-Geist, die am 22. Januar 2008 gestartet wurde, ist bereits ein voller Erfolg.

Die Initiatoren und ehrenamtlichen Helfer konnten am Sonntag, den 24. Februar 2008, 40 Kinder und 25 Erwachsene in der Evangelischen Kirchengemeinde in der Neuen Vahr Heilig-Geist, August-Bebel-Allee 276, zählen und beköstigen. „Ein großer Dank an die ehrenamtlichen Helfer und an die vielen Spender, die bereits Kleider- und Spielzeugspenden im Hotel vorbeigebracht haben“ so Marc Cantauw, Initiator dieses Projektes. Die Kleider- und Spielzeugspenden werden an jedem Sonntag an die Eltern der Kinder verteilt. „Die strahlenden Augen der Kinder und der Dank der Eltern ist der schönste Beweis, dass wir mit unserem Projekt das erreichen, was wir uns vorgestellt haben“, sagt Cantauw.

Da das Essen teils vom Hotel und teils von dessen Lieferanten gesponsert, und von ehrenamtlichen Helfern organisiert wird, rufen die Verantwortlichen nicht zu Geldspenden auf. Stattdessen können diejenigen, die diese Initiative unterstützen möchten, funktionsfähige Spielsachen (keine Stofftiere) und brauchbare Kinderkleidung im THE CRUISE CAFE HOTEL Bremen, August-Bebel-Allee 4, abgeben. Diese Sachen werden dann jeden Sonntag kostenlos an die Kinder verteilt.

Weiterhin werden interessierte Bürgerinnen und Bürger herzlich eingeladen, sich an der Durchführung dieser Initiative zu beteiligen.

*********************************************************************

Link-Tipp:

BAKI-MEINE SCHULE/Bürgerinitiative in Bremen: www.bakischule.de

Bremen: Bürgervorschlag – Zulassung der/des Kinderbeauftragten

BAKI wirbt für Kinderinteressen im Haus der Bremischen Bürgerschaft

Zur Anhörung der Bürgerbitte um Zulassung der/des Kinderbeauftragten auch in Bremen am 3. März 2008, 12.00 Uhr, im Haus der Bremischen Bürgerschaft, Raum III, waren gekommen ( s. Bild unten von links nach rechts ): Herr Dr. Magnus Buhlert MdBB, Frau Elisabeth Motschmann MdBB, Frau Barbara Schneider, Frau Inga Nitz MdBB, Herr Frank Willmann MdBB und Herr Butenhoff )

Baki_im_Petitionsausschuss_Bremen
Foto:©Erich K.H. Kalkus

Seit 1986 kommt aus der Bremer Schule die Anregung, die/den Kinderbeauftragte/n als „Anwalt des Kindes“ zuzulassen: Die Schule sei die „selbstverständliche“ Lobby für Kinder ! In Bürgerinitiative wird der Vorschlag aus der Bremer Schule nachhaltig fortgesetzt. Am 13. Februar 2007 nahm Herr Bürgerschaftspräsident Christian Weber die Anregung als Idee Nr. 94 aus dem Bürgerforum Bremen entgegen; am 3. März 2008 durfte der Bürgervorschlag noch einmal begründet werden.

Als Werbeträger für die Initiative um Zulassung des „Kinderanwaltes“ dient die nach dem Unglück in Tschernobyl erdachte Bremer Schulkiste BAKI; mit ihr helfen schon Kinder mit, die Umwelt zu schützen.

In jedem Parlament sollte – wäre es erlaubt – ein Banner mit der Aufschrift „An die Kinder denken !“ zum unaufhörlichen Einsatz im Interesse des Kindes und der Umwelt erinnern; denkbar ist, im Haus der Bremischen Bürgerschaft deshalb einen „freien Platz für Kinderinteressen“ zu installieren, der als symbolischer „Platzhalter“ für die/den Kinderbeauftragte/n angesehen werden kann und zudem kostenneutral ist.

Der „freie Kinderplatz im Parlament“ würde stets an die allgemeine Forderung „Global denken, lokal handeln !“ gemahnen und zu politischen Bemühungen im Interesse des Kindes und der Umwelt ermutigen.

Vielleicht kann schon am nächsten Welttag der Schule auf dem Bremer Platz der Schule verkündet werden: „In unserem Land gibt es jetzt einen Platz für die/den Kinderbeauftragte/n !“

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R. ( Unterstützer der Bremer Initiative Aktive Bürgerstadt, BIAB )

***
Kontakt:

BAKI-SCHULE, Bürgerinitiative seit 1986
Erich K.H. Kalkus
Undeloher Straße 12
D-28329 Bremen
Telefon: +49-(0)421/46 25 40
Fax: +49-(0)421/43 03 478
E-Mail: tagderschule@web.de
„Unter der Schirmherrschaft des Generalsekretärs des Europarates, Terry Davis“

kalkus_baki_2007
Batteriesammelkiste-BAKI Foto:©kdm

Ehrenamtliche Heimfürsprecher für Bremen-Nord gesucht

Die Senatorin für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales

28.02.2008

Das Sozialressort sucht weitere Ehrenamtliche, die bereit sind, die Bewohnerinnen und Bewohner von Heimen der Alten- und Behindertenhilfe in ihrer Interessenvertretung unterstützen. Insbesondere fehlen solche Interessenvertretungen in mehreren Einrichtungen in Bremen-Nord.

Die Ehrenamtlichen wirken in den Heimen z.B. als Heimfürsprecher und Heimfürsprecherinnen. Ihre Tätigkeit stützt sich auf gesetzliche Grundlage, unterstützt werden sie dabei durch die Heimaufsicht des Landes Bremen.

Die Heimfürsprecher/innen helfen den Bewohnerinnen und Bewohnern bei der Mitgestaltung des Heimbetriebes. Für Angehörige bieten sie Hilfestellungen, wenn diese die vielfältigen großen oder kleinen Probleme im Alltag eines Heimes nicht allein bewältigen können oder möchten.

Wer Interesse an einem solchen Ehrenamt hat, ist herzlich willkommen und kann sich an die Heimaufsicht (Frau Bleckwedel-Marks, Telefon: 361- 68 95, Herr Stöver, Tel.: 361- 89 5 45) wenden.

Quelle: www.senatspressestelle.bremen.de

Spitzentechnologie aus Bremen und Bremerhaven auf der CeBIT 2008

Sieben Unternehmen und Forschungseinrichtungen belegen Bremens Anspruch als Top- Standort für mobile Technologien und Logistiklösungen.

Das Bundesland Bremen päsentiert sich vom 4. bis 9. März 2008 auf der weltweit größten Fachmesse für Informations- und Kommunikationstechnik, der CeBIT. Sieben Aussteller aus Bremen und Bremerhaven nutzen den Gemeinschaftsstand im „Future Parc“ (Halle 9, Stand C15) und stellen mit ihren Produkten und Lösungen die Kernkompetenz des Standortes für mobile Technologien und Logistikanwendungen unter Beweis. Die diesjährigen Leitthemen des Messeauftritts – „Mobile City Bremen“ und „IT trifft Logistik“ – wurden von den Bremern aus gutem Grund gewählt. Ralf Nagel, Senator für Wirtschaft und Häfen der Freien Hansestadt Bremen: „Bremen bewegt sich. Hier wachsen Informationstechnologie und Logistikbranche zusammen. Innovative mobile Technologien helfen uns, den Logistikstandort Bremen auch in Zukunft erfolgreich im globalen Wettbewerb zu positionieren.“

Durch den gezielten Ausbau des Hochtechnologie-Sektors verfolgt das Bundesland Bremen das Ziel, bis zum Jahr 2010 zu den zehn wichtigsten Technologiestandorten in Deutschland zu zählen. Senator Nagel betont: „Die Bremer Aussteller zeigen auf der CeBIT eindrucksvoll, welches Innovationspotenzial auch kleine mittelständische Unternehmen und Forschungseinrichtungen haben. Es ist diese Vielfalt von schlauen Köpfen und kreativen Ideen, die Bremen zu einem wichtigen Standort für IT und Logistik in Europa machen.“

So hat sich die Metropolregion Bremen-Oldenburg, um Synergien zwischen der Informationstechnologie- und der Logistikbranche gezielt entwickeln zu können, mit dem Verbund „Mobile Autonome Systeme“ beim Spitzencluster-Wettbewerb des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) beworben. Die Unternehmen und Forschungseinrichtungen des Clusters kommen aus den 2 Branchen Luftfahrt, Schifffahrts- und Meerestechnik sowie Maritime Logistik. Ihr Ziel ist die Entwicklung und der Bau von voll- und halbautomatischen Systemen zur Wartung, Überwachung und Handhabung von Gütern und Transportmitteln zu Lande, zu Wasser und in der Luft. Die beteiligten Unternehmen, darunter Branchenriesen wie Airbus, Rheinmetall und Atlas Elektronik, haben bereits Eigenmittel in Höhe von circa 47 Millionen Euro für Forschungs- und Ausbildungsprojekte zugesichert. Weitere rund 47 Millionen Euro würde der Bund in die Projekte investieren, wenn die Bremer Bewerbung zum Spitzencluster Erfolg hat. Eine Entscheidung des BMBF wird unmittelbar nach der CeBIT erwartet.

Organisiert wird der Bremer Messeauftritt auf der CeBIT im Auftrag des Senators für Wirtschaft und Häfen von den Wirtschaftsförderern der Bremer Investitions-Gesellschaft mbH (BIG) gemeinsam mit der BIS Bremerhavener Gesellschaft für Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung mbH. „Mit dem Gemeinschaftsstand möchten wir die Bremer Unternehmen und Forscher dabei unterstützen, neue Kunden und Partner auf der CeBIT zu gewinnen und sich dem Fachpublikum erfolgreich zu präsentieren“, so Ulrich Keller, Vorsitzender der Geschäftsführung der BIG Bremen.

Zu den auf dem Bremer Stand gezeigten Innovationen gehört die LinkVest des Mobile Research Centers. Diese spezielle Arbeitsweste erlaubt es Wartungstechnikern beispielsweise, einen Kleinst-PC (UMPC) inklusive Eingabeperipherie stets griffbereit zu haben – ohne Kabelgewirr oder die Gefahr, das Gerät aus Versehen zu beschädigen. Ungewöhnlich und zukunftsweisend ist der Lernbaukasten des Technologie-Zentrum Informatik (TZI) des Fachbereichs Mathematik / Informatik der Universität Bremen. Im Rahmen des Projekts EduWear entwickeln die Bremer Forscher auf der Basis von Smart-Textilien greifbare und tragbare digitale Schnittstellen, wie zum Beispiel mit Sensoren bestückte Handschuhe. Mit ihnen sollen Kinder spielerisch mit den Möglichkeiten und Funktionsweisen der Informations- und Kommunikationstechnologien vertraut gemacht werden.

Bremerhaven stellt auf der CeBIT unter anderem den t.i.m.ePort vor, eines der erfolgreichsten und modernsten Gründer- und Technologiezentren Deutschlands. Nach dem großen Erfolg der ersten beiden Bauabschnitte mit insgesamt 3.200 3 Quadratmetern, die bereits kurz nach Fertigstellung zu 100 Prozent vermietet waren, sollen bereits im September 2008 die ersten Mieter die 2.400 Quadratmeter des t.i.m.e.Port III beziehen können. Besonders bei Unternehmen aus den Bereichen Telekommunikation, IT, Multimedia, Entertainment und Meereswirtschaft ist der Standort am Neuen Hafen beliebt.

Mehr zu Bremer Investitions-Gesellschaft mbH im Meldungsarchiv
28. Februar 2008, 12:17Uhr

1 6 7 8