Prinz Henry und Prinz William auf einem Foto mit ihren Batteriesammelkisten nach Shanghai ?

Vor 21 Jahren habe ich vom Postamt an der Berliner Freiheit aus zwei Batteriesammelkisten in den Buckingham Palast geschickt für die kleinen Prinzen William und Henry; am 6. Februar 1988 dankte mir Frau Susanna Perkins im Namen des Herrn Prinzen von Wales für das Geschenk für seine Kinder, bat mich jedoch zugleich, den Brief – hier der Kopf des Briefes ( Briefkopf kann durch Anklicken vergrößert werden )
Kopf des Briefes vom 6. Februar 1988 aus dem BUCKINGHAM PALACE
aus dem Buckingham Palast – nicht zu veröffentlichen.

Gestern – am Ende des Klima-Gipfels in Kopenhagen – erlaubte ich mir, Herrn Prinzen von Wales zu ersuchen, den freundlichen Brief aus seinem Haus anlässlich der Weltausstellung in China alle Kinder auf der Erde lesen zu lassen und die mittlerweile erwachsenen Prinzen William und Henry mit ihren Batteriesammelkisten auf einem Foto zu zeigen, um für den nachhaltigen Umweltschutz weltweit zu werben ( Dokumente lassen sich durch Anklicken vergrößern ):
BAKI-Bitte an H.R.H. The Prince of Wales am 18. Dezember 2009BAKI-Brief an H.R.H. The Prince of Wales

Meinem Brief angelegt habe ich ein Foto mit den beiden Batteriesammelkisten, die für Sasha und Malia Obama gedacht sind und die Herr Bürgermeister Jens Böhrnsen im Oktober 2010 nach Shanghai mitnehmen könnte – zusammen mit GRÜNHOLD, dem Maskottchen der Umweltschutzinitiative „Bremen räumt auf“ ( Dokument bitte anklicken ):
Anlage zur BAKI-Bitte an H.R.H. The Prince of Wales

In meinen Brief habe ich auch die BAKI-Information zum Projekt „Schulcontainer zur EXPO 2010“ gelegt mit dem Hinweis auf den Schulanfang 1988 in der Bremer Schule Mahndorf; am 8.8.1988 haben die Schulanfänger der Schule Mahndorf zur Schultüte eine Batteriesammelkiste bekommen ( Auszug aus dem o.g. Dokument bitte anklicken ):
aus der BAKI-Information zum Projekt SCHULCONTAINER ZUR EXPO 2010

Das Schreiben aus dem Buckingham Palast vom 6. Februar 1988 soll auf der Internetseite http://schulcontainerexpo2010.blog.de/ veröffentlicht werden – vielleicht mit dem erwünschten Foto „Prinz William und Prinz Henry mit ihren Batteriesammelkisten von 1988“, das zur größten Weltausstellung aller Zeiten geschickt werden soll.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Foto von Herrn Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen mit einer BAKI aus der Bremer Vahr ?

Wird der amtierende Bundesumweltminister meiner Bitte um ein Foto mit der Bremer Schulkiste nachkommen ?

Am 11. Dezember 2009 habe ich Herrn Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen ( s. http://schulcontainerexpo2010.blog.de ) eine Batteriesammelkiste zugeschickt; am 14. Dezember 2009 las ich mit großer Freude in den BREMER NACHRICHTEN die Veröffentlichung „Akkus oder Batterien ?“ als „Tipp, wie auch Sie zum Klimaretter werden können“ auf der Seite 7; die in der BTZ-Veröffentlichung zu lesenden Feststellungen ( Dokument zum Vergrößern bitte anklicken )
aus BREMER NACHRICHTEN
ermutigten mich, heute noch einmal um die Beachtung und Unterstützung des Umweltschutzprojektes mit der Batteriesammelkiste ( BAKI ) zu bitten – in Bremen Frau Senatorin Renate Jürgens-Pieper und Herrn Senator Dr. Reinhard Loske ( Dokumente bitte zum Vergrößern anklicken )
BAKI-Bitte vom 15. Dezember 2009 an Frau Senatorin Renate Jürgens-PieperBAKI-Bitte vom 15. Dezember 2009 an Herrn Senator Dr. Reinhard LoskeBAKI-Idee aus der Bremer Schule

Um 8:59 Uhr heute habe ich Herrn Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen via E-Mail noch einmal um ein Foto mit der Batteriesammelkiste gebeten ( Dokument bitte anklicken ):
BAKI-Bitte vom 15. Dezember 2009 an Herrn Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R. ( „Vahraone“ seit 1966 )

BAKI: Der Findling auf dem "Job-Günter-Klink-Platz" soll kein Denkmal sein und doch erinnern an den Mitbegründer der Universität Bremen !

In den letzten Tagen wurde ich gefragt, was bis jetzt aus dem BAKI-Vorschlag, den noch namensfreien Platz am Ende der Wilseder-Berg-Straße in Bremen nach dem Mitbegründer der Bremer Universität, Herrn Professor Dr. Job-Günter Klink zu benennen, geworden sei.

Ich komme gern dem Wunsch nach, heute einen kleinen Rückblick zu geben:

Nachdem der Beirat des Ortsamtes Vahr dem o.g. Vorschlag zugestimmt hatte, setzte ich meine Bemühungen als Bürger fort und schlug vor, einen Findling als „Denkmal“ auf den noch namensfreien Platz am Ende der Wilseder-Berg-Straße zu legen; ich legte wunschgemäß dem Ortsamt Vahr einen konkreten Vorschlag ( mit einem Bild des Findlings und einem Kostenvoranschlag für den Findling und seinen Transport von Oyten aus bis zum Aufstellungsort in der Gartenstadt Vahr ) vor. Herr Ortsamtsleiter Werner Mühl regte an, auf dem Findling ein Hinweisschild anzubringen.
Vor dem DRK-Haus in Bremen-Hastedt liegt dieser Findling ( Bilddokment zum Vergrößern bitte anklicken ! ):
Findling vor dem DRK-Haus in Bremen-Hastedt

In der Gartenstadt Vahr liegen schon mehrere Findlinge, die offensichtlich keine Denkmale sind, und so liegt es m.E. nahe, den Findling für Herrn Klink auf den noch namensfreien Platz am Ende der Wilseder-Berg-Straße ebenfalls als „einfachen“ Findling zu legen – und nicht als „Denkmal“.

Diese „einfachen“ Findlinge habe ich in der Gartenstadt Vahr gefunden:
Findling an der Schneverdinger Straße in BremenFindling auf dem Heideplatz in BremenFindling an der Müdener Straße in BremenFindling Ecke Müdener Straße - BeneckendorffalleeFindling an der Beneckendorffallee in BremenHinweis auf dem Findling an der Beneckendorffallee
( alle Bilddokumente lassen sich durch Anklicken vergrößern )

Heute, am 5. Dezember 2009, habe ich versucht, nachdem ich durch die Eingabe des Suchwortes „Dieter-Klink-Platz“ bei GOOGLE auf die WIKIPEDIA-Seite gestoßen war, hier auch auf die o.g. Initiative aufmerksam zu machen; das Dokument von heute, 9.17 Uhr, lässt sich durch Anklicken vergrößern:
JOB-GÜNTER-KLINK-PLATZ bei WIKIPEDIA

Denkbar ist, nachdem der Findling aus Oyten auf den noch noch namensfreien Platz in
Bremen gelegt worden ist, hier ein amtliches Schild aufzustellen:
Job-Günter-Klink-Platz
( Entwurf bitte anklicken ! )

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Anti-Mobbing-Denkmal: ein Findling vor dem Schulgebäude Am Barkhof / Parkallee 39 in Bremen !

Mit einem Findling wurde gestern vor dem alten Schulgebäude Am Barkhof / Parkallee 39 in Bremen-Schwachhausen ( das Bilddokument kann durch Anklicken vergrößert werden )
Bremer Anti-Mobbing-Denkmal und Friedenstaube
an die Eiszeit auf unserer Erde erinnert.

Weitere Informationen über die Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ) zum 6. Welt-Mobbing-Tag findet man auf der Internetseite http://antimobbingtag.blog.de/.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

1 OSLI für die Bremer "Aktion Weihnachtshilfe"

Besonders gefreut habe ich mich über den ersten Brief, den ich von Herrn Chefredakteur Lars Haider persönlich erhielt – mit den BREMER NACHRICHTEN; Dokument zum Vergrößern einfach anklicken:
Brief von Herrn Chefredakteur Lars Haider

Unverzüglich nach Erhalt des freundlichen Briefes habe ich 1 OSLI für die o.g. Bremer Aktion überwiesen und mich in einem Brief an Herrn Chefredakteur Lars Haider im Pressehaus Bremen dafür bedankt, dass die Bremer Tageszeitungen seit mehr als einem viertel Jahrhundert durch Veröffentlichungen mein Anliegen, die Schule zu erhalten, die unsere Welt zur Zukunft braucht, unterstützen.

Erich K.H. Kalkus

Wegweisendes Zeichen einer "neuen" Bremer Aktion für Kinder:

KINDERRECHT AUF STAATLICHE UNTERSTÜTZUNG
( Bilddokument kann durch Anklicken vergrößert werden )

12 Banner geben – wie das Banner mit der Aufschrift „Kinderrecht auf staatliche Unterstützung“ im Stadtteil Schwachhausen – Bremen ein Gesicht, das mir Hoffnung macht: Es gibt eine neue Aktion für Kinder in unserem Land !

Ich begrüße die „neue“ Bremer Aktion für Kinder und wünsche ihr alles Gute !

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Bremer Aktion für Kinder am 17. Oktober 2009 auf dem Bremer Marktplatz:

BAKI-STAND UP TAKE AKTION (1)BAKI-STAND UP TAKE AKTION (2)
( die Dokumente lassen sich durch Anklicken vergrößeren, auch die folgenden Dokumente )

Da voraussichtlich nur wenig Platz sein dürfte am 17. Oktober 2009 auf dem Bremer Marktplatz ( Freimarkt ), soll die Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ) zum diesjährigen Aktionstag gegen die Armut und zur Erinnerung an die UN-Millenniumziele von einer Person nur und ohne BAKI-Stand durchgeführt werden.

Am 1. Oktober 2009 habe ich Herrn Bürgermeister Jens Böhrnsen mitgeteilt, dass am 17. Oktober 2009 auf dem Bremer Marktplatz seine Rede verlesen werden soll:
BAKI-Brief vom 1. Oktober 2009 an Herrn Bürgermeister Jens BöhrnsenKehrseite des BAKI-Briefes vom 1. Oktober 2009

Auch die Medien in Bremen habe ich über die Bürgeraktion am 17. Oktober 2009 informiert:
BAKI-Brief zum 17. Oktober 2009 an  Medien in BremenKehrseite des BAKI-Briefes zum 17. Oktober 2009

Nach dem „Grußwort des Bürgermeisters“ soll die Rede der Peng-chun-Chang-Friedenstaube verlesen werden, danach die BAKI-Rede:
Rede der Peng-chun-Chang-Friedenstaube auf dem Marktplatz in BremenBAKI-Rede am 17. Oktober 2009 auf dem Bremer Marktplatz

Das Bilddokument „BAKI-Kinder mit ihrer Lehrerin in der Evangelischen Grundschule Barth“ ist ein Beitrag für den Schulcontainer zur EXPO 2010 aus Mecklenburg-Vorpommern; das Bilddokument „Grundschüler erklären Präsident Weber die BAKI“ ist ein Beitrag für den Schulcontainer zur EXPO 2010 aus Bremen:
Beitrag für den Schulcontainer zur EXPO 2010 aus der Evangelischen Grundschule BarthGrundschüler erklären Präsident Weber die BAKI -Pressemitteilung des Senats der Freien Hansestadt Br
( Das Bilddokument mit Herrn Bürgerschaftpräsidenten Christian Weber habe ich auf der Internetseite der Bremischen Bürgerschaft gefunden; das Bilddokument aus Barth hat Herr Klaus Fütterer, Initiator der Schulwaldanlage in Stralsund, erstellt; weitere Informationen aus der Evangelischen Grundschule Barth findet man auf der Internetseite www.ev-schule-barth.de .)

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Dauerregen am 7. Oktober 2009 in Bremen bedingte Änderung der Bremer Aktion für Kinder zur Woche des bürgerschaftlichen Engagements

Angesichts des kurz vor 11.55 Uhr immer noch anhaltenden Dauerregens entschied ich mich gestern auf dem Parkplatz an der Violenstraße, meine auf dem Bremer Marktplatz geplante Aktion zur laufenden Woche des bürgerschaftlichen Engagements zu ändern: Ich setzte den zuvor noch in meiner Garage zur Probe aufgestellten und dann in mein Auto geladenen BAKI-Stand nicht dem „Bremer Wetter“ aus ( Bilddokument bitte anklicken )
BAKI-Stand auf dem Parkplatz in der Violenstraße
und ging beim Geläut der Domglocken mit einem leuchtend-gelben Luftballon mit der Aufschrift „ENAGAGEMENT MACHT STARK !“ im Regen über den Marktplatz und von hier aus zu den Bremer Stadtmusikanten ( Bilddokument kann durch Anklicken vergrößert werden ):
Bremer Aktion für Kinder am 7. Oktober 2009 (1)
Den gelben Luftballon schenkte ich einem zufällig vorbeikommenden Kind.

Auf dem Weg zurück zum Parkplatz in der Violenstraße brachte ich die Briefe „Job-Günter-Klink-Platz“ vom 6. Oktober 2009 ( Dokument bitte anklicken )
Job-Günter-Klink-Platz
für Herrn Bürgermeister a.D. Hans Koschnick, Herrn Kultursenator Jens Böhrnsen, Frau Senatorin Renate Jürgens-Pieper und Herrn Senator Dr. Reinhard Loske ins Bremer Rathaus;
die BAKI-Briefe „Job-Günter-Klink-Platz“ für Frau Rose Pfister und Herrn Dr. Konrad Elmshäuser brachte ich in die Städtische Galerie und in das Staatsarchiv ( Dokumente bitte anklicken ):
Bremer Aktion für Kinder am 7. Oktober 2009 (2)Bremer Aktion für Kinder am 7. Oktober 2009 (3)Bremer Aktion für Kinder am 7. Oktober 2009 (4)

Heute – während ich diesen Bericht schreibe – regnet es in Bremen immer noch; auch heute wäre die für gestern geplante Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ) zur Woche des bürgerschaftlichen Engagements nicht durchführbar im Freien; schon gestern – auf dem Marktplatz – habe ich beschlossen, zukünftig alle geplanten Bremer Aktionen für Kinder ( BAKI ) einfach zu ändern, wenn es erforderlich ist z.B. wegen widrigen Wetters in Bremen, und ihnen zudem einen „Schutzraum“ zu suchen – z.B. meine Garage, in der ich vor der Fahrt zum Bremer Marktplatz eine Stellprobe gemacht habe ( Dokumente bitte anklicken ):
Stellprobe in der Garage (1)Stellprobe in der Garage (2)
Stellprobe in der Garage (3)Stellprobe in der Garage (4)

Am 17. Oktober 2009 soll auf dem Bremer Marktplatz eine Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ) zum Welttag zur Bekämpfung der Armut und zur Unterstützung der UN-Millenniumziele stattfinden.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

1 2 3 8