"Gute Ideen für Shanghai" ( s. http://www.weser-kurier.de )

Die Veröffentlichung „Gute Ideen für Shanghai“ von Frau *** auf der o.a.Internetseite soll hier abgeschrieben werden; so ist es möglich, durch Anklicken des Fensters „Google Translate“ in viele Sprachen zu übersetzen.

Gute Ideen für Shanghai
Von ***

Oyten. Was hat es mit diesem Schulcontainer, bei dem es sich in Wahrheit um eine Umzugskiste aus Pappkarton handelt, auf sich ? Im Grunde ist er nicht mehr und nicht weniger als ein Symbol. Kalkus will Bildungseinrichtungen dazu auffordern, ihre Umweltprojekte publik zu machen. Sein Ziel ist es, dass Deutschland auf der Weltausstellung im kommenden Jahr in Shanghai nicht nur seine wirtschaftlichen Errungenschaften vorstellt, sondern auch die vielen großen und kleinen Ideen von Schulen und Kindergärten zum Schutz von Umwelt und Natur.

So gut er kann, will der ehemalige Lehrer helfen, diesen Traum Wirklichkeit werden zu lassen. Die Einrichtungen könnten sich an ihn wenden, sagt er. Er werde versuchen, die Ideen an Behörden und Politiker weiter zu transportieren.

Das hat schon einmal geklappt, als Kalkus mit seinem Projekt BAKI 1996, 1997 und 1998 auf der Umweltmesse in Cuxhaven zu Gast war. Dort hat er Batteriesammelboxen aus mehreren Schulen präsentiert, unter anderem auch aus Stralsund und Apolda.

In Cuxhaven lernte er auch die dortige Abfallberaterin kennen, mit der zusammen er das Projekt „Schulcontainer für die EXPO 2010“ entwickelt hat. Kalkus verwandelte daraufhin 16 Umzugskisten in „Schulcontainer“, für jedes Bundesland einen. Am Weltkindertag 2008 stellte er sie in Bremen auf dem von ihm ausgerufenen „Platz der Schule“ aus.

Bürgermeister Manfred Cordes war bei der Aufstellung des Schulcontainers gestern auch dabei. Kalkus überreichte ihm eine selbstgebastelte BAKI für das Rathaus. Zwar war sie noch nicht ganz fertig zusammengeschraubt. Doch was zählt, sind schließlich keine fertigen Ergebnisse, sondern der Einsatz für die gute Sache als solches.

Ich erlaube mir, zur Veröffentlichung „Gute Ideen für Shanghai“ ergänzend anzumerken:
1. Zu den Umweltmessen ( ÖMUG ) in Cuxhaven hatte Frau Petra Vooth, Kreis-Abfallberaterin und Klimaschutzbeauftragte des Landkreises Cuxhaven eingeladen.
2. Der symbolische „Schulcontainer zur EXPO 2010“ wurde zum ersten Mal am 17. Juni 2009 auf dem Bremer „Platz der Schule – Platz für Obama !“ der Öffentlichkeit gezeigt ( das Bilddokument kann durch Anklicken vergrößert werden ):
Schulcontainer zur EXPO 2010 auf dem Bremer Platz der Schule

Erich K.H. Kalkus

Friedenstaube: "Nehmt mich bitte mit nach Shanghai !"

Die Weltausstellung in China dürften – so darf schon heute angenommen werden – aus unserem Land die vier Bremer Stadtmusikanten besuchen; nachdem die Friedenstaube, die ebenfalls zur größten Weltausstellung aller Zeiten in Shanghai fliegen möchte, in einer Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ) am 29. August 2009 zum „5. Bremer Stadtmusikanten“ erklärt worden ist, ist die obenstehende Bitte der Friedenstaube um Mitnahme an die vier Bremer Stadtmusikanten im Bremer Kontorhaus verständlich: „Nehmt mich bitte mit nach Shanghai !“

Dem verständlichen Wunsch der Friedenstaube folgend, habe ich am 8. Oktober 2009 die Friedenstaube noch einmal zum Bremer Rathaus getragen und sie erkennen lassen, dass sie von mir nicht auf die großen Tiere, sondern nur unter den Esel gestellt werden konnte; zudem sei anzunehmen, dass nicht die „richtigen“, d.h. die hier neben dem Bremer Rathaus stehenden Tiere, nach Shanghai reisen werden, sondern vermutlich Skulpturen mit kleinen lesenden Stadtmusikanten, die man im Kontorhaus am Markt findet; deshalb trug ich die Friedenstaube in das Bremer Kontorhaus und setzte sie auf einen für mich erreichbaren Platz ( alle Bilddokumente lassen sich durch Anklicken vergrößern ):
Friedenstaube am 8. Oktober 2009 vor dem Bremer Rathaus (1)Friedenstaube am 8. Oktober 2009 vor dem Bremer Rathaus (2)Friedenstaube am 8. Oktober 2009 vor dem Bremer Rathaus (3)Friedenstaube am 8. Oktober 2009 vor dem Bremer Rathaus (4)Friedenstaube am 8. Oktober 2009 im Bremer Kontorhaus (1)Friedenstaube am 8. Oktober 2009 im Bremer Kontorhaus (2)Friedenstaube am 8. Oktober 2009 im Bremer Kontorhaus (3)Friedenstaube am 8. Oktober 2009 im Bremer Kontorhaus (4)Friedenstaube am 8. Oktober 2009 im Bremer Kontorhaus (5)

Am 15. Oktober 2009 brachte ich in einem ersten Brief Frau Ulrike Hövelmann, Vorsitzende des BremerLeseLust e.V., den Wunsch meiner Friedenstaube nahe und bat darum, das Projekt „Peng-chun-Chang-Friedenstaube mit den Bremer Stadtmusikanten zur größten Weltausstellung aller Zeiten in China !“ im Bremer Kontorhaus veranschaulichen zu dürfen.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Danke, Frau Klitzing in Demmin für die Postkarte aus Shanghai !

Heute kam aus der EXPO-Stadt Shanghai diese Postkarte an mit guten Wünschen, die ich gern für das Projekt „Schulcontainer zur EXPO 2010“ annehme: Sie sind – für mich – wie ein gutes Zeichen ! – Ich erlaube mir, die Postkarte von Frau Klitzing hier zu veröffentlichen und so noch einmal zu danken für die Freundlichkeit, die ich für das Projekt „Schulcontainer zur EXPO 2010“ aus der Hansestadt Demmin bis heute erfahren habe ( die Dokumente lassen sich durch Anklicken vergrößeren ):
China National Museum, Expo 2010 ShanghaiGruß aus Shanghai

Besonders freue ich mich über die Textstellen „the spirit of Chinese culture and temperament“ und „the sculpture symbolizes the spirit of the Chinese sense of the main forms – the Orient crown“, erinnern sie mich doch an die Möglichkeit zur Völkerverständigung durch Symbole – auch der „Bremer Schulgeist“ ( „spirit of the Bremer school“ ) ist ein Symbol.
the spirit of...

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Danke, Roland Wei in der Hansestadt Demmin, für die Übersetzung der Veröffentlichung "Ein Container für gute Ideen" !

Diesen Text der Bremer Tageszeitungen AG ( Dokument kann durch Anklicken vergrößert werden )
Heike Nieder, Ein Container für gute Ideen, Weser Kurier
hat der 11-jährige Schüler Roland Wei in Demmin mit Hilfe seiner Mutti, Frau Li Wei Shen, und des Computers ins Chinesische übersetzt:
Übersetzung von Roland Wei in Demmin
( auch dieses Dokument kann durch Anklicken vergrößert werden, auch die folgenden Dokumente lassen sich so einfach vergrößern )

Als am 17. Oktober 2009 die Übersetzung aus Demmin hier in Bremen eingetroffen war mit einem freundlichen Begleitschreiben des Vaters von Roland Wei, Herrn Dipl.-Ing. Roland Thoms, konnte ich dem Präsidenten der Bremischen Bürgerschaft, Herrn Christian Weber, auf dem Bremer Marktplatz die frohe Botschaft überbringen: „Aus der Hansestadt Demmin erfährt das Projekt ‚Schulcontainer zur EXPO 2010‘ freundliche Unterstützung !“ – Herr Bürgerschaftspräsident Weber erhielt die erste Kopie der Übersetzung von Roland Wei, Herr Lars Haider, Chefredakteur der Bremer Tageszeitungen AG, erhielt die zweite Kopie. Roland Wei erhielt als Dankeschön für seine Leistung eine Batteriesammelkiste ( BAKI ).

Heute schickte ich ein Päckchen mit einer Batteriesammelkiste ( BAKI ) und der Übersetzung von Roland Wei Herrn Botschafter Wu Hongbo und informierte darüber sofort die Botschaft der Volksrepublik China in Berlin:
BAKI-Sendung für Herrn Botschafter Wu HongboBAKI-Sendung für Herrn Botschafter Wu Hongbo (2)BAKI-Bitte vom 20. Oktober 2009 an Herrn Botschafter Wu Hongbo

Die Übersetzung von Roland Wei soll ( mit dem Bilddokument
Heike Nieder,  Container für China vor dem Rathaus  in Oyten
von Frau ***, das man nach Eingabe des Suchwortes „Shanghai“ bei www.weser-kurier.de findet ) zur Veranschaulichung des Projektes Schulcontainer zur EXPO 2010″ dienen in China.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Grundschulkinder erklären Präsident Weber die "Baki" ( s. GOOGLE: "BAKI Schulmuseum Bremen )

Heute, am 9. Oktober 2009, entdeckte ich die folgende Veröffentlichung vom 11. September 2009
( Dokumente lassen sich durch Anklicken vergrößern ):
Grundschulkinder erklären Präsident Weber die BAKI (1)Grundschulkinder erklären Präsident Weber die BAKI (2)Grundschulkinder erklären Präsident Weber die BAKI (3)Grundschulkinder erklären Präsident Weber die BAKI (4)

Die freundliche Beachtung schulischer Initiativen durch Herrn Bürgerschaftspräsidenten Christian Weber darf schon heute als wegweisende Unterstützung des Projektes „Schulcontainer zur EXPO 2010“ angesehen werden ! – Die freundliche Beachtung der Bremer Schulkiste BAKI durch Verantwortliche in Bremen und über Bremen hinaus als Symbol für die Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht, ermutigt, heute noch einmal daran zu erinnern, dass zum letzten Rolandfest in Bremen unter dem Motto „Freiheit“ die Bremer Schulkiste BAKI zum „Roland der Schule“ erklärt wurde in einer Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ) auf dem Bremer Marktplatz am 11. Juni 2004 ( Bilddokumente bitte anklicken ):
BAKI blickt auf das Haus der Bürgerschaft in Bremen am 11. Juni 2004 (1)BAKI blickt auf das Haus der Bürgerschaft in Bremen am 11. Juni 2004 (2)

Herr Bürgerschaftspräsident Christian Weber ermutigt, darum zu ersuchen, sich als erster Parlamentspräsident der Welt die beiden Batteriesammelkisten mit GRÜNHOLD für Sasha und Malia Obama mit GRÜNHOLD und der Peng-chun-Chang-Taube zeigen und das Projekt „Schulcontainer zur EXPO 2010“ erklären zu lassen ( Bilddokument vom 3. September 2009 bitte anklicken ):
Friedenstaube begrüßt die OBAMA-BAKI mit Grünhold am 3. September 2009

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Idee vom "Platz der Schule im Land der Ideen" zur Weltausstellung in Shanghai

Heute habe ich den Bremer „Platz der Schule“ angemeldet zur Auszeichnung als „Ausgewählter Ort 2010“ in unserem „Land der Ideen“ und Herrn Ludwig Blohmeyer, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Deutschen Bank AG in Bremen, um die Unterstützung des BAKI-Vorschlags gebeten:

Sehr geehrter Herr Vorsitzender der Geschäftsleitung,
seit 2004 wird in unserem Land der Welttag für die Bekämpfung von Wüstenbildung und Dürre ( 17. Juni ) als „Tag der Schule, die unsere Welt zur Zukunft braucht“, kurz: „Welttag der Schule“, auf dem Bremer „Platz der Schule“ begangen mit einer Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ).
Die Bremer Aktion für Kinder ( BAKI ) wurde nominiert für den Deutschen Engagementpreis.

Bitte unterstützen Sie den Vorschlag, den Bremer „Platz der Schule“ als „Ausgewählten Ort 2010″ auszuzeichnen.“

Auch das Landesinstitut für Schule ( LIS ) und die Universität Bremen habe ich heute noch einmal ersucht, die BAKI-Initiative zur Aufwertung der Schule zu unterstützen; BAKI gibt unserem Land der Ideen mit der „Bremer Idee“ ( s. GOOGLE ) ein Gesicht ( Dokumente zum Vergrößern anklicken ):
BAKI im ZDFBAKI auf N3BAKI auf der MIR
BAKI-Plakat GIB DER SCHULE DEIN GESICHT !BAKI gibt Deutschland ein Gesicht

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

***, Gute Ideen für Shanghai – s. www.weser-kurier.de/Artikel/Region/Landkreis+Verden/Oyten…

Soeben, um 5:08 Uhr, habe ich diese Veröffentlichung vom 10. Juli 2009 gefunden, über die ich mich sehr gefreut habe; ich habe sie sofort Frau Petra Vooth, Abfallberaterin im Landkreis Cuxhaven, und Frau Senatorin Renate Jürgens-Pieper in Bremen zugemailt ( leider kann ich als Internet-Neuling die Veröffentlichung von Frau *** hier nicht anders wiedergeben – ich habe die Originalseite gescannt und hier auf meiner Blog-Seite so übernommen; durch Anklicken kann man das Dokument vergrößern; ich habe es gefunden nach Eingabe des Suchwortes „Erich K.H. Kalkus“ auf der Internetseite www.weser-kurier.de ).

Mit dieser Veröffentlichung der Bremer Tageszeitungen dürfte das Projekt „Schulcontainer zur EXPO 2010“ aus unserem „Land der Ideen“ für jeden verständlich veranschaulicht worden sein. Ich werde gleich – es ist jetzt kurz vor 6 Uhr, während ich diesen Bericht schreibe – Herrn Chefredakteur Lars Haider im Presshaus Bremen ermutigen, auf den Titelseiten der Bremer Tageszeitungen BREMER NACHRICHTEN und WESER-KURIER das Bilddokument „GRÜNHOLD in den OBAMA-BAKI“ ( s. GOOGLE )zu veröffentlichen – möglicherweise noch in dieser Woche: In dieser Woche soll die Friedenstaube des Herrn Künstlers Richard Hillinger für den „Schulcontainer zur EXPO 2010“ in Bremen eintreffen und – nach dem Märchen „Die Bremer Stadtmusikanten und die Friedenstaube“ von Elisabeth, Hannah, Renya, Gesa und Julie aus dem Schulzentrum Rübekamp in Bremen – noch einmal zum „5. Bremer Stadtmusikanten“ erklärt werden – vielleicht von Herrn Bürgermeister Jens Böhrnsen.

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Baki - Nominierung 2009

BAKI-Vorschlag: Peng-chun-Chang-Friedenstaube soll durch den Bremer Friedenstunnel "fliegen" !

Nach Erhalt der Information Nr. 3 vom 14. August 2009 von BREMEN SETZT EIN ZEICHEN DER VERBINDUNG ZWISCHEN DEN RELIGIONSGEMEINSCHAFTEN e.V.

Information 3 von BREMEN SETZT EIN ZEICHEN E.V. vom 14. August 2009
( Text kann durch Anklicken vergrößert werden )

habe ich am 22. August 2009 folgenden Brief geschrieben ( Dokument kann durch Anklicken vergrößert werden ):

BAKI-Vorschlag vom 22. August 2009

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

Informationen zum Projekt „Friedenstunnel“: www.rembertitunnel.de
Informationen von Herrn Richard Hillinger: www.richard-hillinger.de

DANKE, Herr Mathias Löttge, für Ihre guten Wünsche für das Projekt "Schulcontainer zur EXPO 2010" !

Sehr geehrter Herr Abgeordneter des Landtags Mecklenburg-Vorpommern,
Ihren freundlichen Brief

Mathias Löttge MdL am 14. August 2009
( Dokument kann durch Anklicken vergrößert werden )

habe ich heute durch einen Boten der CITIPOST, Nordwest-Mail GmbH, Duckwitzstraße 84, 28199 Bremen, erhalten, und ich veröffentliche Ihr Schreiben mit den guten Wünschen unverzüglich hier auf der „Schulcontainer zur EXPO 2010“-Seite in der Hoffnung, dass die Schülerinnen und Schüler und alle, die mitmachen wollen bei dem schulischen Projekt aus dem „Land der Ideen“, erkennen können, wie eine kleine Idee verwirklicht werden kann dank freundlicher Beachtung durch Verantwortliche !

Lassen Sie mich an dieser Stelle mit großer Freude mitteilen, dass mich auch aus Bayern ein Vorschlag zur Bereicherung der Initiative „Schulcontainer zur EXPO 2010“ erreicht hat:

Herr Richard Hillinger in Straubing schrieb mir am 17. August 2009: „Ich würde mich freuen, wenn die Peng-chun-Chang-Friedenstaube mit Ihrer Initiative nach Shanghai reisen würde. Wesentlichen Anteil an der Abfassung der Menschenrechtsresolution der Vereinten Nationen hatten der kanadische Jurist John Humphrey, der libanesische Politiker und Philosoph Charles Malik, der französische Jurist René Cassin, der chinesische Philosoph Peng-chun Chang sowie Eleanor Roosevelt, die Witwe des vormaligen US-Präsidenten Franklin D. Roosevelt.“

Ich habe mir sofort die Friedenstaube des Herrn Hillinger auf der Internetseite www.richard-hillinger.de angeschaut; ich kann mir gut vorstellen, das Kunstwerk von Herrn Hillinger im „Schulcontainer zur EXPO 2010“ zur größten Weltausstellung aller Zeiten aus unserem Land der Ideen zu „exportieren“ ! Besonders gefreut habe ich mich darüber, Herrn Bundespräsidenten Roman Herzog mit der Friedenstaube auf der Internetseite von Herrn Hillinger zu sehen; ich wurde so an den Augenblick am 12. September 1997 beim „Fest der Ideen“ in Berlin erinnert, als Herr Bundespräsident Herzog freundlich die Bremer Schulkiste BAKI von einem Erstklässler der Bremer Schule an der Curiestraße angenommen hatte:

Bundespräsident Roman Herzog am 12. September 1997 mit einer Bremer Schulkiste BAKI
( Dokument durch Anklicken vergrößern ! )

Mit freundlichen Grüßen aus Bremen
Erich K.H. Kalkus

"WÄLDCHEN 2000" von Klaus Fütterer aus Barth ( Ostsee ) ist der erste Beitrag für den Schulcontainer zur EXPO 2010 aus Mecklenburg-Vorpommern:

WÄLDCHEN 2000 von Klaus Fütterer aus Barth ( Ostsee )
( die Titelseite kann durch Anklicken vergrößert werden, auch die folgenden Dokumente lassen sich durch Anklicken vergrößern )

In den ersten Augusttagen dieses Jahres brachte der Initiator der Schulwaldanlage Knieper West in Stralsund, Herr Klaus Fütterer aus Barth ( Ostsee ), seinen Beitrag für den Schulcontainer zur EXPO 2010 aus Mecklenburg-Vorpommern nach Bremen:
Schulcontainer zur EXPO 2010 - Mecklenburg-VorpommernKlaus Fütterer aus Barth ( Ostsee ) mit dem Schulcontainer zur EXPO 2010 - Mecklenburg-Vorpommern

Ein Blick in die Dokumentation „WÄLDCHEN 2000“ lässt die m.E. wegweisende Antwort auf die Kinderfrage „Wie kann ich mithelfen, unsere schöne Welt zu schützen und zu erhalten ?“ unschwer erkennen:
aus WÄLDCHEN 2000 von Klaus Fütterer (2)aus WÄLDCHEN 2000 von Klaus Fütterer (3)
aus WÄLDCHEN 2000 von Klaus Fütterer (4)aus WÄLDCHEN 2000 von Klaus Fütterer (5)

Auf der letzten Textseite der Dokumentation „WÄLDCHEN 2000“ findet man folgende Worte von Herrn Klaus Fütterer:

„Begonnen am 25. Oktober 1973
Mit 20 Kindern aus der 1b und 1d und 4 Gruppenhelfern aus den 7. und 8. Klassen,
natürlich dazu 1 AG-Leiter.
Nach mehr als 30 Jahren beendet am 25. Oktober 2005.

Die Fotos aus dem ’neuen‘ Jahrtausend sprechen alle für sich, mehr als tausend Worte.

So wurde eine Kinderidee Wirklichkeit…“

Das sind die letzten Fotos im „Handbuch der AG NATUR & UMWELT (gegr. 1973):

aus WÄLDCHEN 2000 von Klaus Fütterer (6)aus WÄLDCHEN 2000 von Klaus Fütterer (7)aus WÄLDCHEN 2000 von Klaus Fütterer (8)aus WÄLDCHEN 2000 von Klaus Fütterer (9)
aus WÄLDCHEN 2000 von Klaus Fütterer (10)aus WÄLDCHEN 2000 von Klaus Fütterer (11)

Am 5. August 2009 habe ich Herrn Bürgermeister Dr. Stefan Kerth, Herrn Minister Henry Tesch und Herrn Generalsekretär Terry Davis informiert mit diesem Schreiben, das ich in Kopie auch der OSTSEE-ZEITUNG, Herrn Oberbürgermeister Dr. Alexander Badrow in Stralsund und Herrn
Chefredakteur Lars Haider im Pressehaus Bremen zuschickte:
BAKI-Information vom 5. August 2009

Erich K.H. Kalkus, Lehrer i.R.

1 2 3 4 5